Europa brennt! Und wir schauen zu?

L´Europe brûle! Et nous regardons?                                                                              Europe burns! And we watch?

 

Paris ist nicht mehr Paris, zitiert Donald Trump einen seiner Freunde. Wo jener recht hat, hat er recht. Als ich vor zwanzig Jahren in Paris ein Gespräch mit Jean Marie Le Pen führte, standen  brennende Autos und Straßenschlachten noch nicht auf der Tagesordnung. Heute, wo seine Tochter  das Präsidentenamt anpeilt, wird in der Stadt der  Liebe regelmäßig  gebrandschatzt und geplündert. Nicht nur durch Gewaltszenen  macht sich dieses Andere  bemerkbar, in einigen Straßenzügen und Wohngegenden auch schon folkloristisch-atmosphärisch. Paris,  jetzt als Leidensstadt,  befindet sich aber in guter Gesellschaft mit Brüssel, Malmö, Berlin, Duisburg, Wien, und einigen anderen Städten, deren leidgeprüfte  Bevölkerung von der Politik bloß mit verbalen Beruhigungspillen abgefertigt wird. Einigen Bürgern platzt aber dennoch  schon der Kragen.

So stört den  Bürgermeister von Wiener Neustadt in Niederösterreich, daß bereits 56,5 Prozent aller Schüler seiner Stadt nichtdeutscher Muttersprache sind. In Wien immerhin 50 Prozent, was sich auch in der Kriminalitätsrate niederschlägt. Parallel dazu wächst die terroristische Szene. Der sehr umtriebige österreichische Außen- und Integrationsminister möchte mit mehr Deutsch-, Werte und Orientierungskursen gegensteuern, auch an gemeinnützige Arbeit denkt er. Nicht nur Islamisten, auch gewöhnliche Vergewaltiger und Totschläger mit Migrationshintergrund werden davon wenig beeindruckt sein. Ein per Migration implantiertes inländerfeindliches populationsdynamisches Experiment, in dessen Schoß Gewalt und Chaos gedeihen, mit österreichischem „Wir schaffen es“ auf die Reihe kriegen? An der Integration gescheiterte Schweden werden das belächeln.

In dem nordischen Land beklagte sich, die veröffentlichte Meinung und politisch motivierte Vertuschungen ignorierend, Kommissar Peter Springare aus Örebro auf Facebook darüber, daß die Polizei bald zu 100 Prozent mit Migrantenkriminalität beschäftigt sei. Nicht nur dort.  Längst könnte ein vereinter europäischer Polizeichor dazu sein Klagelied anstimmen. Doch die für Gewalt und Chaos in Europa Verantwortlichen, voran Verhängnis Merkel, wollen – auch zur Freude einiger geistesgestörter Gutmenschen – ihre Invasionstrilogie aus Flucht, Immigration und Bevölkerungsaustausch verstärkt weiterführen. Will heißen:„more of  the same“! Zu den Spinnern gehören doch hoffentlich nicht die kürzlich ins Gerede gekommenen Richter des Europäischen Gerichtshofes. Obwohl diesbezüglich leise Zweifel erlaubt sein sollten.

So verlautet aus den Couloirs desPalais de la Cour de Justice“  in Luxemburg, in Zukunft solle  jeder Mensch egal wo, dem Folter oder erniedrigende Behandlung droht, das Recht haben, ein Visum für ein EU-Land seiner Wahl zu erhalten. Daß etwa in Schweden in den  letzten vierzig Jahren, also seit es Einwanderungsland ist, die Gewaltverbrechen um 300 Prozent gestiegen sind, scheint die hohen Richter anscheinend nicht zu beeindrucken. Auch die zwei Mitglieder des Hauses Rothschild und Herrn Soros sowie die Vertreter von Goldman Sachs und des Rockefeller Fonds nicht, die alle an der Münchner Sicherheitskonferenz teilgenommen hatten.                                                                                  Daß diese Konferenz  ausgerechnet in München stattfand, ist geradezu eine Groteske, wo doch im Falle eines Krieges zwischen Rußland und den USA Mitteleuropa, wie bereits 1952 vereinbart („Kronenzeitung“), als Kriegsschauplatz vorgesehen ist. Was allein den  nämlichen Gelddynastien  in London und New York hohe Gewinne bescheren würde.

Ja, es sieht schlecht aus mit unserer Sicherheit und damit auch mit unserer Zukunft. Für jeden klarsichtigen und vernünftigen Menschen ist es  nicht fünf vor, sondern bereits fünf nach Zwölf. Und das betrifft eben in besonderer Weise das durch die  massenhafte Aufnahme Fremder verursachte Chaos mit Aussicht auf mehr.                                                Das Haus Europa brennt, doch seine Politiker löschen nur stümperhaft  und, wie es scheint, nur ungern und ignorieren die Glutnester, die durch laxe Politik und offene Grenzen  immer wieder neu entfacht werden. Vor einer radikalen Lösung (z.B. Einwanderungsstop, kein Recht auf Familienzusammenführung, Begrenzung des Nicht-EU-Ausländeranteils usw.) schrecken sie zurück, preisen den von Kriminellen, Analphabeten und jede Menge Taugenichtse durchsetzten  Flüchtlingsstrom als eine Bereicherung und empfehlen ihren Wählern, Gewalt und Terror als unvermeidliches Schicksal anzunehmen. Ultimative Draufgabe: „Das Volk ist jeder, der in diesem Lande lebt“ (Angela Merkel, antideutsche Ikone).

In der Tat, sie, die führenden EU-Politiker, schaffen den Nationalstaat ab und dazu auch gleich das Volk und beschimpfen den Widerstand  als Pack. Sie zerstören Europa im Namen desselben und schieben die Schuld ihren Kritikern in die Schuhe. Infam nenne ich dies. Daher  bin ich der Meinung, daß alle Politiker, die  aktiv den Austausch der Bevölkerung betreiben oder  keinen nennenswerten Widerstand dagegen unternehmen und/oder Vorbereitungen für einen  Angriffskrieg gegen Rußland treffen, eines Tages gnadenlos zur Rechenschaft gezogen werden sollten.

*Einer Analyse von Ines Laufer  zufolge, sollen Einwanderer fünfmal krimineller sein als Einheimische; bei Gruppenvergewaltigung fast 20 Mal  (bei Facebook einzusehen) .

Zum Thema

Untergang schauen https://youtu.be/jXFhMBT-h2c

Merkel spinnt: https://youtu.be/qRBTRXTn-BU

Brüssel: Multikulti ist Schicksal http://videos2.focus.de/wochit2/2016/05/06/572c8a72e4b0a188ed297b45-1280x720_May_06_2016_12_23_35.MP4

Horror in Schweden https://youtu.be/0hqZry6Rg1Q

NGO als Schlepper https://youtu.be/TbIc1LZqIAw

 Krieg in Paris https://youtu.be/qWhnu6qKtwI                                      https://www.youtube.com/watch?v=OkK3OvvHzrY

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu Europa brennt! Und wir schauen zu?

  1. Uwe Ullrich schreibt:

    Sagen sie mir Her Mueller, wie wecken wir dieses Zipfelmuetzenvolk auf, unsere <Beitraege druckt keiner und unser Blocks sind nicht breitenwirksam?

  2. Um das „Zipfelmützenvolk“ aufzuwecken muss die Zivilgesellschaft sich erst in kleinen Kreisen („Vereinen“) organisieren und dann gemeinsam „die Dinge selber an die Hand nehmen“ – unter dem global verbreiteten ‚Ausrufer‘: „Politik ist kein Menschenrecht“ – in Sinne von http://www.swiss1291new.org! („Original Direkte Genossenschafts-Wirtschafts-Demokratie“).
    Das empfiehlt ein ‚Stauffacher‘ – Nachfahre der „Ur-Schweizerischen Eidgenossen“ – als:
    Prakt. Natur-Philosoph in Daseins-Forschung u. Gesellschafts-Entwicklung: „Sooler Schule‘ – Weisheit ist leicht zu lernen“. „Ursprungs-Philosophie – Natur-Gesetzmässigkeiten in Staats- & Gesellschaftswesen“ / empfiehlt ein „Politik-Verbot – für den globalen Frieden“! (weil parteiische Politik, respektive die Torheiten ihrer Exponenten, die alleinige Ursache für sämtliche Konflikte, Krisen u. Kriege in aller Welt sind; im kleinen wie im grossen)! Sämtliche „Wege zur Erkenntnis“ in: http://www.swiss1291new.org; http://www.neo-kultur.ch; http://www.politik-verbot.org; http://www.erb-eidgenossen.ch!

  3. Joe schreibt:

    In dem zweiten Video, dass Sie zitieren

    wird kritisiert, dass Merkel das Deutsche Volk anders definiert als das Grundgesetz. Das mag ja so sein, trifft aber nicht den Punkt: Das Grundgesetz definiert bereits seit dem Jahr 2000 die Deutschen anders als zuvor, nämlich nicht mehr als Abstammungsgemeinschaft, sondern als Einwanderungsgemeinschaft. Stichwort Einbürgerungsgesetz, aus beliebigen Einwanderern ohne deutsche Wurzeln werden seitdem „Passdeutsche“.

    Das ist insofern problematisch, als der Staat dadurch seinen Souverän neu definiert hat – wozu der Staat aber, nach meinem Verständnis, nicht berechtigt gewesen ist. Ein Staat dient seinem Souverän, nicht umgekehrt.

    Indem der Staat seinen Souverän geändert hat, hat er sich selbst für ungültig erklärt. Jedenfalls ungültig für das Deutsche Volk. Alle Wahlen seit 2000, alle seit 2000 erlassenen Gesetze, alle Abkommen usw. sind ungültig. Zumal seitdem überall Nichtdeutsche mitentscheiden. Auch alle Einbürgerungen Nichtdeutscher sind ungültig. Meiner Ansicht nach.

    Ich finde, wir „kleine Gruppe“ der Deutschen müssen uns sehr wohl „anmaßen“, das Deutsche Volk anders zu definieren als es das derzeitige BRD-Grundgesetz tut. Nämlich als das, was wir schon immer gewesen sind und als was wir uns fühlen, als Volk im traditionellen Sinne. Als die Nachfahren von Germanen und Kelten, die seit Jahrtausenden in Deutschland siedeln. Als die Nachfahren derer, die Deutschland schon immer gegen fremde Invasoren verteidigt haben, das ist unsere wichtigste Aufgabe überhaupt! Spätestens seit 2000 ist der BRD-Staat nicht mehr ein Staat der Deutschen, nicht mehr unser Staat. Wir Deutschen – für mich gehören auch die Österreicher dazu – sollten daher dringend für uns einen neuen Staat ausrufen und den BRD-Staat zum Teufel jagen!

    • Der Polit-Staat ist ein völlig verkehrt funktionierendes, gegen die banalsten Regeln der Natur und ihrer Gesetzmässigkeiten betriebenes Machwerk von egoman handelnden Menschen, die in Wirklichkeit asozial veranlagt sind (Typ: „Herrschsüchtige Politiker“).

      Man frage doch mal Politiker vom Schlag einer Merkel, eines Erdogan, usw., (ja daselbst die Schweizer Regierung), WAS „Der Staat“ eigentlich sei, WOFÜR er gut sein sollte, und WIE er zu funktionieren hätte? (Entweder sie wissen es nicht, dann sollen sie die Finger davon lassen – oder sie wissen es, dann handeln sie gegen naturgesetzliches, „Fundamentales Menschenrecht und elementare Menschenpflicht“ – also mafios/kriminell!)

      Was soll denn der Unsinn mit dem „Polit-Staat-Konstrukt“, wo Einer (Politiker) einen Andern beauftragt, z.B. einen ‚Weg‘ zu bauen. Da benimmt sich der Andere als Unternehmer (Arbeit-geber) und stellt dich als Dritten (Arbeitnehmer) an, den Auftrag auszuführen (also zu arbeiten). Und so funktioniert der clevere Kreislauf:

      „Der Politiker („Staat“) nimmt vom Unternehmer und von dir Steuern ein, damit er dem Unter-nehmer den Auftrag bezahlen kann“. Und der Unternehmer bezahlt aus dem Erlös erst mal sich selber – und dann auch dir einen Lohn. Jetzt musst aber du (der du für das System gearbeitet hast), einen Teil von deinem Lohn in Form von Steuern dem Politstaat geben (also für deine Arbeit selbst bezahlen). Auch der Unternehmer muss einen Teil seines Erlöses als Steuern an den ‚Politiker‘ abliefern (also Erlös zurückgeben). Und der Politiker – ohne wirklich etwas gearbeitet und geleistet zu haben – hat am Ende nicht nur den ‚Weg‘, sondern daran auch noch fürstlich verdient – er kann sich jetzt ein bequemes Leben auf Kosten und zu Lasten der Andern leisten! Und du subventionierst so nicht nur voll den ‚Politiker‘, sondern finanzierst zu einem schönen Teil deinen Arbeitgeber (er zieht ja einen Gewinn aus deiner Arbeit)!

      Wenn du den ‚Weg‘ direkt ‚gebaut‘ hättest – als „Politiker, Unternehmer und Arbeiter in Per-sonal-Union“ – hättest du zwar denselben Arbeitsaufwand gehabt, jedoch keinerlei Kosten – hättest keine Steuern und Abgaben, usw., zahlen müssen, und wärst auch von keinem soge-nannten „Arbeitgeber“ abhängig gewesen. Alles wäre mit maximalem Wirkungsgrad, d.h., ökonomisch und ökologisch optimal abgelaufen (also müsste jeder Privatunternehmer sein…)!

      So würde die „Original Direkte Genossenschafts-Wirtschafts-Demokratie“ funktionieren!

      … so auch die Schweizerische Eidgenossenschaft, wenn ihr nicht ein Polit-Regime aufgesetzt worden wäre, das die ganze Schweiz zu einem der teuersten Polit-Staatswesen gemacht hat …!

      Statt dem selbstlegalisierten Polit-Staat Steuern in „Geld-Währung“ zu zahlen, müssen wir direkt für unsere Gemeinschaften arbeiten, für unseren Zivil-Staat – und er muss uns alle dafür ‚entlöhnen‘ (wir erhöhen so ja unseren Wohlstand). Im Politstaat arbeiten wir nicht nur für ihn, sondern bezahlen unsere Arbeit erst noch selber (eben mit Steuern u. Abgaben). Dabei müsste der „Staats-Apparat“ als nationaler Gutsverwalter fungieren und dem Volk (dem „Gutsherrn“) die „Erträge und Gewinne aus ordentlicher kaufmännischer Geschäftsführung“ abliefern! Bei solch betrügerischer Verwaltung muss man „die Dinge wirklich selber an die Hand nehmen“, d.h., die ungetreue Geschäftsführung/Verwaltung entlassen (und bestrafen).

      • Morgenrot schreibt:

        Man muß sich der etwa 200 Grundgesetzänderungen erinnern, die die BRD bereits vorgenommen hat. Man geht mit einem die Grundsätze des Gemeinwesens festschreibenden Schriftstück um wie mit einer Firmensatzung, die die man je nachdem umschreibt. Wenn das GG eine jeweils gerade neurotisch beschriene neueste Marotte nicht zuläßt, dann schlägt man sich eben nicht die Marotte aus dem Kopf, sondern ändert das Grundgesetz. So macht man »Politik« in der BRD.
        Die BRD ist kein Staat im normalen Sinne, er ist durch und durch ein Instrument fremden Willens, denn der ganze Text des GG wurde im Ausland von Todfeinden der Deutschen zur Zementierung einer auf unbestimmte Zeit andauernden Fremdherrschaft abgefaßt. Was anfangs bei den Deutschen auf ein gewisses Widerstreben traf, ist inzwischen zur Staatsräson der BRD geworden. Folglich schaffen es auch nur charakterlich ungeeignete Typen bis in die Führungsetage. Wie schlimm es aber schon in den 50erjahren zuging, merkt man, wenn man sich die Zeitungen aus jener Zeit vornimmt oder sonstige Politiäußerungen zur Kenntnis nimmt. So fand ich gerade gestern in einem alten Buch einen Zeitungsausschnitt aus den 50ern, wonach die Verwaltung des Heimkehrerlagers Friedland in NRW es den Vertriebenenverbänden untersagte, für sich im Lager zu werden. Schon damals hat man den Vertriebenen den Mund stopfen wollen und kaltherzig über deren Schicksal den Stab gebrochen.
        Man erkennt an solchen Dingen, daß die Verkommenheit in der BRD-Politik, ja im ganzen Staatswesen der BRD tiefgehende Wurzeln hat und daß das heutige schnelle Herumsmsausen des Narrenrades der BRD-Wirklichkeit eine weit zurückreichende Anfangsgeschichte des Schwunggebens hat.

  4. Elbenfrau schreibt:

    Das berüchtigte “Wir schaffen das” kommt aber nur von den Marionetten-Politikern.
    Für den Großteil des einheimischen Volkes bedeutet es: “Wir haben es zu schaffen, ob es uns passt oder nicht.”
    Die Globalisierer und ihre Vertreter ziehen das Programm eiskalt durch, ohne Rücksicht.
    Heute im ORF: Jedes vierte Schulkind hat nicht mehr Deutsch als Muttersprache.

    Wie wir alle mit dem Programm der “Globalisierer” zurechtkommen, interessiert niemand.
    Die Politik des “Friss Vogel oder stirb” wird nunmehr schon seit Jahrzehnten verfolgt.
    Wir, das einheimische Volk, haben etwas zu schaffen, zu akzeptieren, was uns im Innersten zutiefst widerstrebt:
    Austausch, Bevölkerungsaustausch, der Abriss von unseren Traditionen, Beraubung, der Schwund der sittlich- moralischen Werte und unserer Identität.
    Wir müssen etwas über uns ergehen lassen, was wir zutiefst verachten und ablehnen, wie gesagt: kollektive Vergewaltigung. Gewalt!
    Die Folgeerscheinungen sind von den Erstellern des “Masterplans”eingeplant: Lähmung, Ohnmacht, die Menschen fühlen sich entwaffnet.
    Und die Krönung des ganzen wie zum Hohn: Wir dürfen uns den eigenen Untergang selbst finanzieren!!!!

    Konrad Lorenz: “Wenn man wachen Auges all das betrachtet, kann man einem Gläubigen nicht widersprechen, der die Ansicht vertritt, der Antichrist sei los.”
    Gläubige des christlichen Abendlandes haben zu allen Zeiten gewusst, was sie in schweren Zeiten zu tun haben.
    Und sie haben sich zusammengesetzt und beratschlagt.
    Es scheint, heute geht es nur mehr um´s Aussitzen. Bis alle einknicken?
    Sich der neuen Welt- Ordnung beugen?
    Goethe schrieb : “Nimmer sich beugen, kräftig sich zeigen, rufet die Arme der Götter herbei!”

  5. Hermann Szlezak schreibt:

    Wenn man das Liest könnte einem Übel werden!!!
    Aber es bleibt ein Trost: Der Geist Europas bleibt in den „UNSTERBLICHEN QUANTEN“ der Europäer ewig erhalten!! Vielleich wird in Zukunft über KANT so gesprochen werden, so wie wir heute über ARISTOTELES sprechen!! In der napoleonischen und in den 2 Weltkriegen hat Europa seine JUGEND verloren, hat sich ausgeblutet!! So wie einst Athen und Rom.
    Die „unsterblichen Quanten“ von Millionen Europäern ruhen im Osten und sind bereit nach dem „KREISLAUFPRINZIP der Quanten“ wieder in das Weltgeschehen einzutreten!!
    Das Resultat könnte ein „Eurasien“ sein, von Sibirien bis Portugal!!! ?????
    zur Info: Nach dem französischem Physiker Jean E.Charon besteht der Mensch mit ca. 60kg aus ca. 4 gefolgt von 28 Nullen „unsterblichen Quanten“ die in einem ewigen Kreislauf sind!! Das ist die Ursache dass der Weltgeist irreversibel ansteigt, bis hin zu einer Reife, wonach hoffentlich die Kämpfe durch KOOPERATIONEN ersetzt werden!!!

  6. Hermann Szlezak schreibt:

    Die Evolution geht oft seltsame, schwer verständliche Wege!!! Das Ziel: „ut sint unum“!!!

  7. Hermann Szlezak schreibt:

    INFO

    Gesendet von Mail für Windows 10

  8. Peter schreibt:

    Alles richtig, was Sie schreiben, aber wenn wir keine Veränderung in den Köpfen zustandebringen, das heißt sinnstiftend etwas Exemplarisches Richtungsweisendes auch tun, und sei es nur Behinderung und Widerstand, dann geht es eben den Bach runter !
    ICH WILL DAS ABER NICHT UND ICH WILL NICHT LÄNGER ZUSEHEN !!!

    • Nehmt euch doch einfach mal meine (weiter oben erwähnten) Homepages vor, da findet ihr die Rezepte für eine Daseins- und Gesellschafts-INNOVATION¨! So wie dort beschrieben ist eine „Original Direkte Genossenschafts-Wirtschafts-Demokratie“ machbar – neutral, d.h. unpolitisch/unparteiisch – und zwar als „Techno-Demokratie“ (virtuell) im Sinne „Sozialer Netzwerke“ (Demokratie-Netzwerk).
      Da kann jeder mitmachen – es bräuchte nur einen „Marc Zuckerberg“, der das „auf die Beine stellt“ (… vielleicht findet ihr einen).

    • Der obige „Schlusssatz“ hat mich vor bald 10 Jahren veranlasst, nach den „tiefsten Tiefen des Menschseins – der ureigensten Funktionen als Individuum sowie in Gemeinschaften – zu suchen. Meine Erkenntnisse (falls das jemanden interessiert) habe ich in der „Stamm-Homepage“ http://www.swiss1291new.org zusammengefasst – und dort eigentlich alles gesagt, was ich zu unserer erbärmlichen, politisch definierten Daseins- und Gesellschafts-Kultur zu sagen habe (bzw., was da grundlegend geändert werden sollte und könnte …).
      Ich werde mich an dieser Stelle nicht mehr weiter äussern – wenn jemand mich um Rat fragen möchte, findet er mich auch direkt (via o.e. Homepage). Zum Schluss nur noch:

      Der Homo politicus hat in integren Gemeinschaften, und ebensolchen Zivil-Gesell-schaften (Staatswesen), keinen Platz, da muss der Homo oeconomicus herrschen! (Man wüsste also was zu tun wäre – aber am Ende ist immer die Tat entscheidend, nicht das Wort)!

    • Nachtrag zu „obiger Schlusssatz“ – ich meinte den Schlusssatz von Peter: ICH WILL DAS ABER NICHT, UND ICH WILL NICHT LÄNGER ZUSEHEN !!!

  9. Pingback: Schweden: Gewalt und Terror durch Moslem-Migranten | Kreidfeuer

  10. Gertraud schreibt:

    Wir sind schon seit längerem (seit der „Eiserne Vorhang“ geöffnet wurde!) im Bürgerkrieg, aber die Politiker lügen uns ständig etwas vor und gaukeln uns eine nicht vorhandene Scheinwelt vor:
    http://noe.orf.at/news/stories/2827411/
    Zweifel an Drogentod vor Diskothek
    http://steiermark.orf.at/news/stories/2827234/
    27-jähriger zusammengeschlagen – Notoperation


    REP Wuppertal / Thomas von Hindenburg Kik
    · 11. August 2015 ·
    Lieber Gutmensch,
    – wenn deine Tochter vergewaltigt wurde,
    – wenn dein Sohn zu Tode getreten wurde,
    – wenn dein Haus leer geräumt wurde,
    – wenn deine Kirche abgefackelt wurde
    – und wenn dein Kopf gerade vom Rumpf getrennt
    – wird, musst du dir eines ganz fest sagen:
    Ich bin tolerant. Ich bin offen. Ich bin bunt. Ich bin kein Nazi. Ich bin ein guter.

  11. Bepo schreibt:

    Europa brennt. Un die Reichen und ihre politischen Lakaien bringen ihre „heiligsten Güter“ in Sicherheit. Aber was macht der kleine Mann?

    • Morgenrot schreibt:

      Der kleine Mann macht nichts, traut sich kaum, beim Kaffeklatsch ein kritisches Wort zu sagen und – wählt die Einheitspartei im Herbst wieder, weil Schulz eine Rentenerhöhung um 70 Euro verspricht, man sich durch Nichtwahl oder Wahl einer Alternativpartei nicht verdächtig machen will.
      Schon lange hat man sich durch den alles durchdringenden Geruch subtiler Bedrohung in der BRD einschüchtern und das Denken zur Tat verbieten lassen.
      Ich denke manchmal an einen Fall vor ein paar Jahren in Bayern: Ich glaube, es war in Altötting, ein verdienter Mann in den Achtzigern -er war auf Jahrzehnte eine Stütze des Ortes, engagiert im Gemeinderat, half überall, vormaliger Waffen-SS-Mann- wurde von einem der nun landesüblich gewordenen geifernden Staatsanwälte wegen irgendwelcher Ereignisse aus dem Krieg in Italien ins Gefängnis gebracht.
      Ich dachte mir damals:
      Weshalb fährt da nicht die Gemeinde mit Bussen nach München und stellt sich vor das Gericht mit den Feiglingen in den Roben, weshalb stellt sich die Gemeinde nicht hinter ihren Nachbarn, Freund und Mitbürger?
      Die Justiz wäre 100%ig ganz schnell eingeknickt. Ein Ukas aus dem Justizministerium hätte dem Spul ein Ende bereitet.
      Man hat aber nichts getan und dem System der Verfolgung und Beseitigung des deutschen Volkes recht gegeben. Wegen mangelnden Widerstandes (von dem man in der BRD doch immer mit bebender Stimme schwadroniert) ging es immer weiter und schneller bergab.
      Jetzt läßt sich die Katastrophe praktisch nicht mehr abwenden. Wenn wir Glück haben, schließen sich die anderen europäischen Völker zu einer Koalition zusammen, um den Gefahrenherd in ihrer Mitte zu beseitigen. Falls nicht, wird der unabwendbare Untergang der BRD ganz Europa mit in den Abgrund hinabreißen.
      Vor ein paar Jahren dachte ich noch, das deutsche Volk werde irgendwie seinen Lebenswillen bekunden.
      Das ist aber nicht der Fall.
      Es gibt keine niedrigste Erniedrigung, die man dem Deutschen nicht zumuten kann, wenn man glaubt, niedriger, dümmer, verkommeneer könne es nicht gehen, dann wird man schnellstens eines Anderen belehrt. Irgendeine Polithyäne stellt eine neue Niedrigstkeit zur Diskussion, die dann immer entsprechend entschieden wird.

  12. Martin schreibt:

    Der Bürgermeister von Goslar spricht von einer „sterbenden Stadt“ und buhlt um noch mehr Flüchtlinge. Passt zu Schulz, der meint, dass man Flüchtlinge nicht in Gold aufwiegen kann.

    Wir werden von Wahnsinnigen regiert, über Merkel braucht man ohnehin kein Wort mehr zu verlieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s