Nach Corona die Sintflut?

Après Corona le déluge ?

After Corona the flood?

Auf keinem Feld der menschlichen Betätigung begegnet man mehr Torheiten und Widersprüchlichem, ja sogar Fahrlässigkeit, als auf dem der heutigen Politik. Inzwischen ist diese ja schon längst keine angesehene praktische Wissenschaft mehr, sondern ähnelt mehr einem Luxus-Reservat dilettierender Politikerdarsteller beiderlei Geschlechts mit anscheinendem Hang zu Korruption und dem Drang, auf allen möglichen Gebieten die Kommandohebel autoritär bedienen zu müssen. Um eines Tages im Konzert mit einer internationalen Elite faktisch das gesamte Leben der Menschen in jeder Beziehung, vom Scheitel bis zur Sohle,  beherrschen zu können?

Abgesondert in ihrem gut beschützen Reservat, haben die heute führenden Politiker mit der Mehrheit keinen anderen Kontakt mehr als den der Befehle, die sie ihr erteilen  (müssen?), und erweisen sich diese noch so als unsinnig oder schlecht durchdacht, wie im Falle der Masken oder „Lockdowns“ etwa. Macht nichts, weil sie, die betreffenden Politiker, ja nach eigener Auffassung doch die Besten sind. Im Reich der Blinden und Tauben vielleicht. Roland Tichy bemerkt ganz richtig, wenn er schreibt: „Die Politik scheitert an ihren eigenen Zielen, aber beschimpft in maßloser Art jene, die Zweifel an der Richtigkeit haben“ (tichyseinblick.de).

Eine wahrscheinlich auch durch Selbsttäuschung bestärkte Selbstgewissheit färbt natürlich ab auf augenscheinlich gerne zu Diensten stehende ausgesuchte wissenschaftliche Berater, und dies gewiss nicht zu deren Nachteil.  Gemeinsam teilt man wahrscheinlich nicht die Auffassung, dass in unserem Weltverstehen das Höchste und Beste noch nicht erreicht sei, da allem Anschein nach doch sie selbst sich bereits für die Inkarnation des Gipfels der menschlichen Entwicklung halten müssen. Daher prallen ja auch alle guten Einwände und sachlich fundierten Kritiken an ihrem neugöttlich in Szene gesetzten Ich ab wie Gummibälle von einer Betonwand. Und daher sind sie auch nicht an interdisziplinärem Dialog oder interdisziplinärer Zusammenarbeit interessiert und verschweigen auch, was sie dem Souverän eigentlich gemäß ihres Amtes mitteilen müssten.

Aber Sackgasse ist nun einmal eine Sackgasse. Und so könnte am Ende derselben bei unverminderter Test-und Impfraserei, weiteren „Lockdowns“ und möglichen sozialen Unruhen auch der befürchtete sintflutartige „Crash“ mit den anzunehmenden schlimmen Konsequenzen bald einmal schlagend werden. Nach dessen Aufräumarbeiten das „glückliche“ Nach-Corona-Zeitalter, vielleicht unter chinesischer Anleitung, eingeläutet werden könnte.

Aber was rede ich, noch sind wir nicht so weit, und doch heißt es jetzt schon Widerstand leisten, denn über Nacht könnten unsere Art des Menschseins und unser demokratisches Zusammenleben in extreme Gefahr geraten. Umso mehr sollten wir jetzt besonders auch in Sachen Corona den mit Lügen und Halbwahrheiten gespickten Informationen und Verlautbarungen von Politik und „Mainstream“- Medien mit unabhängigen alternativen und Expertenstimmen, aber auch unorthodoxen Herangehensweisen gegensteuern. Denn eines ist klar, das System ist, wie Reiner Füllmich (Corona-Auschuss) schon sagt, „durch und durch kaputt“.

Also zu diesem Thema:

Hans-Jörg Karrenbrock https://youtu.be/qtmg3ZhnNEk 

Corona-Ausschuss: Warnung von Dr. Mike Yeadon https://www.bitchute.com/video/cOhhtaEbmO5H/

Verdeckter Krieg https://www.kla.tv/PaulSchreyer/18413&autoplay=true

Das große Experiment  https://youtu.be/3xJSvvKJ1zw

CORONA-INFOS https://pandemie-fake.com/

SARS COV2 bereits 2003??? https://youtu.be/2n6BAjuGh4g

Vermutung: Gen-Code-Spritze  https://www.kla.tv/18264?autoplay=true

Veröffentlicht unter Uncategorized | 2 Kommentare

Was hat man mit uns vor?

Que vont-ils faire de nous?

What are they going to do with us?

Sozialexperiment nennt der deutsche Historiker Paul Nolte die derzeitigen Corona- und „Lockdown“-Maßnahmen. Ein ehemaliger britischer Richter des Obersten Gerichtshof meint, dass die aktuellen „sozialen Kontrollen“ bis zu einem Jahrzehnt andauern könnten. Er kritisiert, dass Politiker, die gegen die „Lockdown“-Politik sind, sich nicht zu Wort melden. Wovor haben sie Angst? Der ehemalige Gates-Mitarbeiter Geert van den Bosche befürchtet, dass durch die Massenimpfungen erst recht ein viel gefährlicheres Virus entstehen könnte. Der kritischen Stimmen werden immer mehr, möge die Politik noch so viele leere Versprechen oder Durchhalteparolen (Kurz: „Unser Land wird rasch wieder zur alten Stärke finden“) vom Stapel lassen. Es bleibt die Corona-Politik einiger Regierungen verhängnisvoll und fragwürdiger denn je, so dass sich die Frage ergibt: Was soll das ganze, was hat man mit uns vor?

Wie einige andere Mutige seiner Zunft, nimmt sich auch der unabhängige Publizist Ulrich Mies kein Blatt vor den Mund, wenn er bei rubikon news die Dinge beim Namen nennt:

Die „Transnationalen ‚Elite‘-Faschisten des globalen Turbokapitalismus führen Krieg gegen die Zivilgesellschaften. Ihre Exekutionskommandos sind die grosso modo in epidemischer Ignoranz und Lobby-gestützter Korruption versunkenen parteienbasierten Parlamente und eine überbordende Regierungskriminalität von internationaler Tragweite. Ihre Strategie ist eine Mischung aus Angst-Terror, Drohungen, Nötigungen, Belästigungen, Gehirnwäsche, notorischer Willkür und „Weißer Folter“. Brutalität wider Recht und Gesetz sind kennzeichnend für den pandemischen Corona-Terror gegen die Völker…. Und zu den fortwährenden „Lockdowns“: Ihr bis zur Absurdität gesteigerter Wahn manifestiert sich in fortgesetzten Lockdowns. Sie nützen nichts, sie schaden. (Florida zeigt ja: Bessere Zahlen ohne Lockdown und ohne Maskenpflicht! Derzeit zumindest.)

Bestärkt wird man in der knallharten Darstellung von Ullrich Mies neben anderen auch durch den ehemaligen Apostolischen Nuntius in den USA, Carlo Maria Viganò, der meint, die Pseudopandemie vermittle uns ein Bild einer „beunruhigenden Wirklichkeit und einer noch beunruhigender scheinenden kriminellen Verschwörung, die von fehlgeleiteten Köpfen ausgebrütet werde“ (katholisches.info)

Nun möchte man wie der hohe britische Richter ja auch meinen, die „Volksvertreter“ sollten die Bevölkerung über die Gefahren eigentlich aufklären. Geschieht aber nicht. Was ist der Grund für deren Corona-Katastrophenpolitik? Das möchte anscheinend auch der ehemalige deutsche Verfassungsschutzpräsident Hans Georg Maaßen wissen und erinnert die Politiker an ihre Pflicht: Die politisch Verantwortlichen sind verpflichtet offenzulegen, was deren Motivation ist, aber offensichtlich besteht eine Motivation dahinter, dass man das nicht aufklären will (epochetime.de). Diese Aufklärungsweigerung betreiben auch die „Mainstream“-Medien. Und so ballt angesichts der Wirklichkeit gewiss schon so mancher Frustrierte die Faust in seiner Hosentasche. Ullrich Mies bringt es auf den Punkt: Ich glaube, die Menschen müssen sich selber mobilisieren und die Probleme, die sie haben, auch zum Ausdruck bringen. Solches werden die hinters Licht geführten Menschen weder in ihrer Tageszeitung lesen noch in ihrem Lieblingskanal hören.

Zu den vielen mutigen Widerstand-Stimmen zählt unter der wachsenden Schar Frustrierter und Enttäuschter aber auch der Pädagoge Bernd Friedman, der in einem mir zugegangenen sehr deutlichen Schreiben die „Zeichen der Zeit“ zu erkennen glaubt und den Hintergrund eines globalen Geschehens ausleuchtet, das die Lebensbedingungen sowohl in der engeren Heimat als auch global auf den Kopf stellen könnte. Seinen Einsichten und ganz persönlichen Überlegungen möge man zustimmen oder nicht, ihnen, und einem an deren Ende folgenden Offenen Brief von Dipl. Psych. Rudolf Hänsel, soll hier Raum gegeben werden.

Vor uns der totale Krieg?

Bernd Friedmann

Das große Karthago führte drei Kriege. Es war noch mächtig nach dem Ersten, noch bewohnbar nach dem Zweiten. Es war nicht mehr auffindbar nach dem Dritten. (Bertolt Brecht).

Guiseppe Mazzini, der höchste Illuminati Italiens, schrieb an den US-Hochgradfreimaurer Albert Pike am 22. Januar 1870 über die geplanten Weltkriege:

„Ein ERSTER WELTKRIEG soll inszeniert werden, um das zaristische Rußland unter die unmittelbare Kontrolle zu bringen. Rußland solle dann als »Buhmann« benutzt werden, um die Ziele weltweit zu fördern.

Ein ZWEITER WELTKRIEG solle über die Manipulation der zwischen den deutschen Nationalisten und den politischen Zionisten herrschenden Meinungsverschiedenheiten fabriziert werden. Daraus sollte sich eine Ausdehnung des russischen Einflußbereiches und die Gründung eines Staates Israel in Palästina ergeben.

Ein DRITTER WELTKRIEG solle sich aus den Meinungsverschiedenheiten ergeben, die wir zwischen den Zionisten und den Arabern hervorrufen würden. Es ist die weltweite Ausdehnung des Konfliktes geplant. Teil des dritten Krieges ist es ebenfalls, Nihilisten und Atheisten aufeinander loszulassen, um einen sozialen Umsturz, der durch noch nie gesehene Brutalität und Bestialität erreicht werden würde, zu provozieren. Nach der Zerstörung des Christentums und des Atheismus werden wir den Menschen jetzt die „wahre Doktrin« entgegenbringen und damit zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. …“

Selbst wenn der Brief im Nachhinein geschrieben wurde oder gefälscht ist, zeigt er nach meiner Ansicht sehr gut das Denken, Planen und die Macht der Eliten auf, die uns beherrschen. In der Politik geschieht nichts zufällig! Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass es auf diese Weise geplant war. (Franklin D. Roosevelt) Woran erkennt man denn die Zeichen der Zeit, die Vorkriegszeit, die drohende Flut?

Nun da wären die globale Aufrüstung, nicht nur der Supermächte USA/NATO, China, und Russland. Beinahe alle Abrüstungsverträge zwischen USA und Russland sind gekündigt und ausgelaufen. Die Streitmächte der USA kreisen China, Russland und den Iran strategisch ein und provozieren durch ihre vermehrten Truppenübungen im Osten der EU, im Südchinesischen Meer, im Schwarzen Meer und im Persischen Golf. Der Kalte Krieg kann sich jederzeit zum heißen Weltkrieg entzünden.

Der permanent war on terrorism seit 2001 ist ja nichts anderes als die Kolonialisierung durch die Hegemonialmacht USA mit ihren NATO Schergen. Nachdem der selbstgeschaffene islamistische Terror abhandenzukommen scheint, werden Russland und China wieder hervorgeholt. Der Nah-Ost-Konflikt bleibt bis zu einem möglichen Ausbruch des Dritten Weltkrieges ein Dauerbrandherd, der durch den hochgerüsteten Brückenkopf Israel am Brennen gehalten wird.

Zu den Zeichen der Zeit gehören wohl auch:

-die Unterdrückung des Volkes und dessen Spaltung, die Dauer-„Lockdowns“ mit einhergehenden diktatorischen Maßnahmen,  das Aufrüsten der Polizei und des Militärs für Inneneinsätze, – -Propaganda, Informationskrieg, Panikmache durch Pandemien und Klimaerwärmung-Szenarios,  Zensur und die Verleumdung und Beschimpfung des politischen Gegners sowie zunehmende Provokationen. – ein nicht erklärter Wirtschaftskrieg, Embargos und Boykott gegen nicht gehorsame Staaten, aber auch gegen die Mittelschicht und selbständige Unternehmer, wie auch gegen die Arbeiter bis hin zu Enteignungsplänen. – Eugenik und Genozid durch „Planned Parenthood“, Massen-Abtreibungen, Kinderfeindlichkeit, Genderwahnsinn, schädliche Impfungen, Sterilisationen, 5G-Verstrahlung, wachsende Armut.

Aber auch:                                                                                                            

-verpflichtende Masken (diese sind laut Prof.Arne Burkhardt „Pandemie-Treiber“, „Gesundheitsschäden und Langzeitfolgen durch Maskentragen werden verleugnet oder verniedlicht.“), Testorgien (Tausende falsche Ergebnisse und Vorsicht! krebserregendes Ethylenoxid), Übersterblichkeit durch Massenimpfungen (der Virologe Van den Bosche und die Physikerin Viola Priesemann meinen, dass durch das Hineinimpfen in hohe Fallzahlen neue höchst gefährliche Coronavirus-Varianten entstünden. Das Virus werde zahlreiche Mutationen entwickeln, bis sich Mutationen gegen die Impfung als resistent erweisen. Diese stärkeren Mutationen würden sich möglicherweise oder mutmaßlich durchsetzen können.   – Herabwürdigung des Patriotismus, Geringschätzung der eigenen Rasse und Kultur, Migration als Waffe, Schlägertruppen der Pseudodemokraten und der Eliten, die den neutralisierten, ferngesteuerten Hybrid-Menschen kreieren möchten.

„Social distancing“, Entfremdung und Isolation, Digitalisierung und Mechanisierung des Menchen festigen die Macht der Tyrannen und verhindern jeden Widerstand und die Bewahrung von Tradition, Kultur, Religion und Werte.  Es geht gegen unsere von Gott gegebenen Naturrechte bzw. Grundrechte: Alles, was dem Leben und der Gemeinschaft dient, wird mehr und mehr verboten und abgeschafft: das freie Atmen, das Singen in Gemeinschaft, das Spielen der Kinder, das Treffen und Feiern, privat und öffentlich, der Stammtisch, der freie Handel, die freie selbständige Berufsausübung, das Reisen, die Äußerung von nicht autorisierten Ansichten und Meinungen, das Besuchen von Kulturveranstaltungen, Tanzlokalen, Bällen und Kino, das Recht auf Unversehrtheit des eigenen Körpers, das Recht auf Freiheit und Freizügigkeit, das Recht auf gleiche und gerechte Behandlung, das Recht auf Bildung und das Recht auf Gesundheitsversorgung, schließlich das Recht auf Zukunft und Leben

Der moderne asymmetrische Dritte Weltkrieg ist ein Angriff auf unser Denken, unseren Körper und unsere Identität. Durch die Propaganda des „Mainstream“ werden global unser Geist und unser Denken indoktriniert und gehirngewaschen, traumatisiert und Schritt für Schritt in die „brave new world“, das automatisierte, drogengesteuerte, kontrollierte, hygienische und sichere „smart life“ hineingeführt.

Wollt ihr den totalen Krieg? Ich nicht, darum haben wir uns ein Refugium gebaut, ein gallisches Dorf, das dem Imperium trotzt, dem Drachen mit den sieben Häuptern und den zehn Kronen. Stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin… Stell dir vor sie kommen zu rauben, zu vergewaltigen, zu töten…und du schreibst eine Petition an die Regierung und einen Brief an den Präsidenten und meldest eine Demo an.

Ich sage: STOP – nicht mit mir! Ich trage keine Maske, ich lasse mich nicht testen, ich lasse mich nicht impfen, ich diene dem Teufel und seinem antichristlichen System nicht als Milgram-Lehrer und Pavlowscher Professor, als Hygiene-Erzieher und Glied in der Befehlskette der Gesundheits – und Ökofaschisten, als Mengele Arzt oder Auschwitz-Pfleger, als Gestapo-Polizist oder NWO-Soldat, als Blockwart oder als Giftproduzent in der Pharma, in der Regime-Justiz und im Staatsfunk, als Humanressource in den Fabriken und in den Geschäften…

Die Antwort auf den Übergriff der Eliten und den Krieg der Tyrannen kann nur der Schritt in die Selbstverantwortung sein, in die Unabhängigkeit vom Zuchtmeister Staat, in die Autarkie und das Bilden und Bauen von Gemeinschaften, die auf die zweischneidige trügerische Wohlfahrt des Staates verzichten und ein Leben in Würde, sozialem Miteinander, im Glauben, in Freiheit, Frieden, Freude und Liebe aufbauen.

Und hier noch ein OFFENER BRIEF von Rudolf Hänsel
an die regierenden Politiker aller Länder


Meine Damen, meine Herren! „Der Tod eines einzelnen Mannes ist eine Tragödie, aber der Tod von Millionen nur eine Statistik.“ Diese Einschätzung soll Josef Stalin von sich gegeben haben. Gestern nahmen sich in der serbischen Hauptstadt Belgrad drei junge Menschen das Leben: Eine Tragödie! In vielen so genannten Entwicklungsländern sterben Hekatomben von jungen Menschen einen qualvollen und einsamen Hungertod: Eine Statistik?

Wir geben der Jugend seit über einem Jahr keine Perspektiven mehr. Kinder sagen ihren Müttern, dass sie nicht mehr leben wollen. Junge Menschen bringen sich um. Wo ist die Mitmenschlichkeit für unsere eigene Brut, unsere Eltern und Großeltern, unsere Schwestern und Brüder, unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger, unsere Artgenossen geblieben? Hat unsere Autoritätshörigkeit und unser „Kadavergehorsam“ unseren gesunden Menschenverstand vollends erstickt?

Ich gebe meinen Namen und meinen Ruf dafür, die Politikerinnen und Politiker aller Länder dazu aufzurufen, innezuhalten und noch einmal zu überdenken, wessen Werk Sie mit dem Schüren irrationaler Ängste, der verordneten Freiheitsberaubung und sozialen Distanzierung sowie dem zunehmenden Impfzwang, der den „Nürnberger Prinzipien“ widerspricht, betreiben: Das Werk Gottes, oder eher das Werk des Teufels?

Meine Damen, meine Herren! In wessen Auftrag handeln und auf welche medizinischen und wissenschaftlichen Berater hören Sie, dass Sie mit illegalen und zunehmend totalitären politischen Anordnungen die Bürgerinnen und Bürger ihrer Länder in die Hoffnungslosigkeit treiben, ihre Gesundheit und ihr Leben leichtfertig aufs Spiel setzen und die gesamte mittelständische Wirtschaft ruinieren?

Ich bitte Sie inständig, innezuhalten und umzukehren! Denn Sie wissen, was Sie tun!

Veröffentlicht unter Uncategorized | 6 Kommentare

Bis zum bitteren Ende? Ja, wenn wir uns weiterhin wie brave Schafe verhalten.

Jusqu’au bout? Oui, si nous continuons à nous comporter comme de bons moutons.

To the bitter end? Yes, if we continue to behave like good sheep.

Um Menschen weich zu kneten, Furcht und Schrecken in die Herzen zu pflanzen, braucht man am Vorabend einer als sicher anzunehmenden Katastrophe, Hyperinflation oder Krieg (US-Generalstab hält Atomschlag für möglich), nur ein kleines zu einem Monster aufgeblasenes bis dato nicht gesichtetes Virus an die Wand zu malen. Begleitend dazu müssen abweichende Stimmen, und seien sie noch so kompetent und glaubwürdig, unterdrückt oder überhaupt zum Schweigen gebracht werden. Und so erfolgt die Politik anscheinend willfähriger Hampelmänner auch schon auf dem Rücken toter Menschen.

Und dennoch: angetrieben durch die von Politik und Medien verbreiteten Angst, suchen in Panik sich befindende „brave Schafe“, etwaige gravierende Spätfolgen verdrängend, ihr Heil in den Impfstationen. Ohne sich des Nutzens einer solchen sogenannten „Impfung“ sicher sein zu können und ohne sich bewusst zu sein, mit diesem möglicherweise fatalen Schritt Freiheit nicht wieder gewonnen, sondern, im Gegenteil, noch mehr davon abgegeben zu haben. Und schon möchte man sagen, die Welt geht ihren gewohnten Gang. Nur wohin?

Den Illusionen, die mit dieser Impfung verbunden sind, könnte nämlich bald die große Ernüchterung folgen. Prof. Sucharid Bhakdi, eine Stimme des loyalen Gewissens, mahnt ja seit einiger Zeit in diesem Zusammenhang, dass Killerzellen Blutgerinnungsstörungen verursachen können. Aber nicht nur das. Was sich zu bewahrheiten scheint. In Europa soll es jetzt schon rund 4000 verschiedentlich verursachte Todesfälle in zeitlichem Zusammenhang mit der Corona-Impfung geben (offizielle Angaben der EMA, Stand 13.3.2021). Die Zahlen am Ende des Jahres werden sich also sehen lassen können. Und niemand fällt den Verantwortlichen in den Arm.

Von der höchsten Justiz ist bestenfalls zu späte Hilfe zu erwarten. Vom höchsten Staatsamt wahrscheinlich überhaupt keine. Da wird nicht nur in dieser Corona-Angelegenheit der Rechtsstaat jetzt schon mit Füßen getreten und die Demokratie in mancher Hinsicht weiter ausgehöhlt. Und die „Volksvertreter“? Sie scheinen bereits den teils anonymen, teils im Vordergrund agierenden internationalen Eliten hörig zu sein. Dass die „Mainstream“-Medien mit ihren ausgewählten und maßgeschneiderten Informationen diesen in einem erschreckenden Ausmaß zu Diensten sind, ist längst evident. Dies zu erkennen, braucht man kein Verschwörungstheoretiker zu sein. Aber Aufklärer, das schon.

Noch wird zwar  und das sogar vermehrt Widerstand geleistet, versucht, den Plänen für eine elektronisch aufgerüstete Sklavenwelt, dazu eine Plandemie und ein CO2-Hoax in Wirklichkeit nur den Vorspann liefern, entgegen zu treten, allerdings immer noch viel zu wenig. Natürlich ist das alles und die Täuschungen und Manipulationen, denen wir täglich ausgesetzt sind, für die meisten schwer zu durchschauen, ist aber Voraussetzung, um nicht weiter wie gottergeben und machtlos gegenüber den Herrschenden verharren zu müssen.

Keine Verschwörungstheorie, man braucht nur einigen der wichtigsten westlichen politischen und ökonomischen Führern auf das Maul zu schauen oder ihre diesbezüglichen Schriften zur Kenntnis nehmen, um zu wissen wohin es gehen soll. Der große „Reset“ ist ein „technokratischer Putsch“, so der Blogger Milosz Matuscheck. Am Ende des Weges erwartet uns eine Weltregierung für den globalen „Slum“ Hinter den „Lockdowns“ lauert also Fundamentales, in letzter Konsequenz Totalitäres. Und das spüren feinsinnige Geister, die ihre „gedankliche Freiheit“ bewahrt haben, als erste.

So auch die mutige Schauspielerin Nina Proll, wenn sie sagt: “Gespräche und Argumente haben nichts genützt. Demonstrationen werden nicht nur ignoriert, sondern verboten. Es bleibt also nur mehr der Rechtsweg.“ Sie soll mit anderen Kollegen beim Verfassungsgericht gegen die Maßnahmen der Regierung eine Klage eingebracht haben. Nicht zuletzt soll auch der von mir schon einmal erwähnte Rechtsanwalt Dr.Reiner Füllmich mit seinem Corona-Ausschuss hier nicht unerwähnt bleiben (siehe Video unten), der mit Kollegen in aller Welt gegen die Machenschaften der Impflobby vorgehen möchte.

Anders die in die Mühlen und Mühen der Spitzenpolitik geratene ehemalige österreichische Ärztin Pamela Rendi-Wagner., der die strengen „Lockdown“-Maßnahmen nicht weit genug gehen könnten und die an den PC-Tests und an der „Impfung“ an sich rein gar nichts auszusetzen zu haben scheint. Ihre Mutter lechze schon nach der Impfung, hat sie werbewirksam in die Kamera gesprochen. Die ehrgeizige Dame hätte durchaus das Zeug zu einer erfolgreichen Pharmavertreterin, meine ich. Wie so manch andere Politiker und Ärzte dieser Tage auch.

Zuletzt noch einige Hinweise:

Der Belgier Bernard Crutzen drehte 2020 einen aufschlussreichen Film über das Pandemie-Geschehen, dessen Inhalt heute so aktuell ist wie zum Zeitpunkt der Aufnahmen. Sollte man sich ansehen, auch wenn die deutschen Untertitel etwas holprig sind. https://youtu.be/HH_JWgJXxLM

Sehr verdienstvoll im Widerstand gegen den Abbau der Grundrechte und unseres Rechtsstaates ist u.a. auch die „Initiative Heimat und Umwelt“ mit ihren „Wegwarte“- Mitteilungen. www.heimat-und-Umwelt.at 

Weiters empfehle ich:

Prof. Bhakdi zum Experiment „Impfung“ https://youtu.be/3xJSvvKJ1zw

Trotz Impfung Quarantäne! https://de.rt.com/inland/114534-gerichtsurteil-trotz-impfung-in-quarantane/

Corona-Ausschuss: Faschismus und zurück https://youtu.be/E4c-a13jEJo

Polizei-Gewalt gegen Grundrechteverteidiger

Wien: 65jährige wird abgeführt https://youtu.be/5FwHkJXOA7k

Innsbruck: Polizeiliche Gewalttat https://www.youtube.com/watch?v=JR1x3F1hStI&feature=emb_title

Deutschland: Polizei als Täter https://youtu.be/rvN7WCbdn2U

Veröffentlicht unter Uncategorized | 3 Kommentare

Kritische Zeitgenossen braucht das Land

Le pays a besoin de contemporains critiques 

The country needs critical contemporaries

„Ich schwanke in dieser surrealen Zeit zwischen Fassungslosigkeit, Verzweiflung, Ratlosigkeit, Wut und Optimismus. Wohin wird uns „Corona“ noch führen und wie und wann wird es mit der Kunst, Kultur, Gastronomie und dem Tourismus weiter gehen und wann wird wieder halbwegs eine Normalität in aller unser Leben einkehren? Ich hatte die leise Hoffnung, dass alsbald einiges doch wieder erlaubt sein wird, aber diese Hoffnungen gehen momentan wieder nicht in Erfüllung und so müssen wir weiterhin hoffnungsfroh bleiben. Das große Fragezeichen, welches über uns schwebt, ist schon eine enorme Belastung in jeder Hinsicht.“       Christoph Angerer (Concilium musicum Wien)

Das Ende zu bedenken bei allem was man tut, scheint nicht gerade Vorrang im Denken unserer Politiker zu haben. Was sich spätestens bestätigt, wenn der Krieg nicht mehr gegen ein Virus und seine Mutanten, sondern anscheinend gegen Volk und Land geführt wird. Wie anders sollte man die möglicherweise von wenig edlen Motiven gesteuerte Politik, übrigens nicht nur in dieser besonderen Sache, denn noch verstehen. Es ist, als wären in diesem Fall die verantwortlichen Politiker und ihre Experten pandemiesüchtig geworden. Es gibt allerdings, wie überall, auch hier Ausnahmen. Soeben hat sich der serbische Präsident entgegen dem Vorschlag seiner Experten gegen einen „Lockdown“ ausgesprochen. Ein Präsident als erster Diener seines Staates? Warten wir es ab. Das serbische Beispiel sollte aber auch nicht zur falschen Schlussfolgerung führen, mit „Kurz (oder Van der Bellen) muss weg“ wäre das Problem gelöst.

Aber immerhin sind in unserem Land kritische Stimmen noch nicht ganz verboten. Und: es werden immer mehr, links wie rechts. In einer mir vorliegenden ausführlichen Analyse setzt sich etwa Hermann Mitterer als „Mensch, Bürger, Beamter und Offizier“ sehr kritisch mit der verantwortungslosen Corona-Politik (Grundrechte außer Kraft gesetzt, Demonstrationen verboten, Klein- und Mittelbetriebe vernichtet, Kulturbetrieb lahmgelegt usw.) auseinander. Vor dem offensichtlichen Hintergrund globaler Planspiele internationaler Eliten stellen sich dem gesetzes- und verfassungstreuen Beamten Mitterer Fragen, die weder von der Politik noch von den dieser hörigen Medien beantwortet werden. Der kritische Bürger Mitterer fasst die Verantwortlichen nicht gerade mit Samthandschuhen an und stellt Vertrauensverlust gegenüber Politikern und Staatsorganen fest.  Als Offizier widmet er verständlicherweise derVerpflichtung zur gesetzestreuen und gewissenhaften Ausübung“ übertragener Funktionen in Staat und Gesellschaft ein eigenes Kapitel. Ein Vorbild für andere seines Berufsstandes. Die informative 19-seitige Analyse kann Interessierten per E-Post zugesandt werden. (www.sos-heimat@gmx.at ). Anmerkung: Hermann Mitterer war auch Autor eines mutigen Offenen Briefes an den Salzburger Erzbischof (siehe meinen Klartext-Blog vom 2.August 2015)

Ebenfalls kritisch mit der aktuellen „Lockdown“-Politik setzt sich der Journalist und Publizist Hannes Hofbauer auseinander. So schreibt er auf der Webseite www.keinzustand.at : „Das Virus ist gefährlich, der dagegen verhängte Ausnahmezustand ist gefährlicher. Sars-Covid2 wird überwunden werden, Strukturen des Ausnahmezustandes drohen erhalten zu bleiben“. Und bringt es als linksalternativer Patriot auf den Punkt: „Der bürgerlich-kapitalistische Staat zeigt seine autoritäre Fratze“. Ich hatte ja schon einmal geschrieben: Es ist nicht alles falsch, worüber Linke schreiben. Dass im Zusammenhang mit der jetzigen Politik linke „Frontwechsler“ ihr Fett von Hannes Hofbauer abbekommen, verwundert nicht, haben doch opportunistische Genossen und Genossinnen, dazu auch die kriegsgeilen deutschen Grünen zählen, die Fronten gewechselt und sind im Futtertrog des „Establishment“ gelandet. Der rührige Publizist Hofbauer ist übrigens Autor des im Promedia-Verlag erschienenen hochinteressanten und lesenswerten Buches  „Europa – ein Nachruf“*, darin der Europa-Idee breiter Raum gegeben wird. Deren politische Instrumentalisierung als „europäische Wertegemeinschaft“ übrigens rein ökonomisch-strategischen Interessen diene, so Hofbauer, der vor Drucklegung wohl noch Gelegenheit gefunden hat die Corona-Krise unter die Lupe zu nehmen. Ein Buch, das den Leser auffordert, Europa ohne EU zu denken. *www.mediashop.at

Also Widerstand bald von mehr Seiten und dann überhaupt gegen das System an sich? So weit sind wir noch nicht, aber der Unmut wächst und wächst. So wichtig und richtig dieser gut organisierte, noch mit erheblichen Schönheitsfehlern versehene Widerstand gegen diese „Lockdown-Politik“ auch ist, es fehlt ihm Wesentliches: eine gut artikulierte und gut verständliche politische Alternative zum politischen und gesellschaftlichen Status quo, eine, die größtmögliche Anerkennung fände und über Vorurteile und Eitelkeiten hinweg ein gemeinsames Vorgehen auch in anderen nationalen und gesellschaftspolitischen Fragen ermöglichte. Die gelegentlich feststellbaren, oft noch mit Vorurteilen und diversen Ängsten versehenen Annäherungen unterschiedlicher Akteure und Querdenker sind wohl noch zu wenig ausgereift oder zu unbestimmt. Und vielleicht ist man da und dort auch noch nicht kooperationsfähig oder auch einfach zu naiv, um als eine längerfristige Gefahr von den Regierenden eingeschätzt werden zu können. Doch scheinen Letztere, Ironie der Zeitgeschichte, plötzlich den  Antifa-Spruch „Wehret den Anfängen“ für ihre ureigenen Zwecke entdeckt zu haben. Und gehen zuweilen auch schon gnadenlos gegen einzelne Anders- oder Querdenkende vor. Wie im Falle eines „unfolgsamen“ Arztes bis zur Existenzvernichtung.

Im Übrigen bin ich der Meinung, es ist auch nicht alles falsch, worüber Rechte nachdenken. Es sei deshalb in diesem Zusammenhang auch auf ein Buch eines aus dem „rechten Lager“ stammenden Autors hingewiesen. Dieses Buch des Journalisten Stefan Magnet (www.stefan-magnet.at ) mit dem zur Aktualität des Tages passenden Titel „Nach Corona“ (Pionier Verlag)  hat immerhin den anspruchsvollen systemkritischen Untertitel „Warum Globalisten scheitern werden und die Menschheit erwacht“. Von daher könnte dahinter auch ein Werk aus linker Feder vermutet werden.. Das ist es dann eben nicht, und dafür garantiert in dem Buch schon einmal, unter eingehender Berücksichtigung zeitgeschichtlicher Aspekte und der nationalen wie auch weltpolitischen Lage, die Fakten gestützte weit zurückgehende „Ursachensuche“ . Und so erfordert die komplexe Lage neue politische und weltanschauliche Zielsetzungen, etwa in den Bereichen Familie und Bildung, die man von linker Seite dann doch eher als typisch „rechtslastig“ bezeichnen würde. Aber doch wichtig, auch weil mit Coronabezug: „Entscheidend für ein gutes Immunsystem ist auch emotionaler Rückhalt in der Familie“. Dass diese aus Sicht des Autors bevorzugt die traditionelle sein dürfte, ist anzunehmen..

„Erweckung“ könnte immerhin in diesem Buch von Stefan Magnet als ein Stichwort gelten, etwa da wo es dem Autor um die Rückgewinnung des Eigenen geht. Oder darum, das Volkliche, nicht zuletzt das nationale Bewusstsein wiederzubeleben, der Ehre wieder den ihr in Europa einst gebührenden Rang zu verleihen und das Gemeinschaftliche wieder mehr in den Vordergrund zu stellen. Magnets „Nachdenkvorgang“ ist ohne Zweifel auch eine Absage an neoliberales Wirtschaften, an Wachstumswahn, Naturzerstörung und Fremdbestimmung. Und es ist mit Sicherheit keine Unterwerfungsgeste gegenüber dem Globalismus mit seinen Gleichheitsdiktaten und Überwachungsinstrumenten. In letzter Konsequenz geht es dem eher christlich gestimmten national-konservativen Autor um das Überleben der europäischen Völker, wobei ein Ausflug in die Anthropologie und damit zur in diesen Tagen mancherorts umstrittenen Identitätsfrage wohl nicht zu vermeiden war. Womit besonders eine jüngere Generation angesprochen sein dürfte. Einem Aufruf gleich heißt es ja an anderer Stelle daher: Nur ein „neuer Geist“ könne uns retten. Dazu aber bedürfte es eben, wie Stefan Magnet meint, „ein paar tausend Idealisten reinsten Wassers“, in denen, nehme ich an, „Körper und Geist eine Einheit“ bildeten. Sonst erginge es uns wie Rom, das „seinen eigenen Geist verriet“, so letztlich die wenig erfreuliche Erkenntnis in dem Buch.  Eine andere könnte lauten:  Angst regiert zwar derzeit die Welt, doch Hoffnung tröstet sie. Und solange diese nicht stirbt, ist noch alles Mögliche möglich.

Zum Abschluss Alarmierendes von der Corona-Front:

Impf-„Vorbild“ Israel: Die Sterblichkeitsrate bei den Geimpften ist explodiert, heißt es in einem veröffentlichten Bericht, den der Wissenschaftler Haim Yativ und der Humanbiologe Dr. Hervé Seligmann erstellt haben. Die von den beiden erarbeiteten Daten und Fakten sind schockierend, offenbaren sie doch, dass die Zahl der in Zusammenhang mit den Impfungen stehenden Sterbefälle in der israelischen Bevölkerung um ein Vielfaches höher liegen als die Zahl der in Zusammenhang mit dem Corona-Virus stehenden Sterbefälle. So sterben in der Altersklasse der über-60-Jährigen etwa 40 Mal so viele Menschen nach der Verabreichung des Pfizers-Impfstoffes wie im Zusammenhang mit dem Virus an sich. In den jüngeren Altersgruppen ist diese Zahl noch gravierender: hier liegt die Sterbequote bei den Geimpften um das 260-fache höher als die Zahl derer, die im Zusammenhang mit dem Corona-Virus verstarben. Siehe auch: https://corona-transition.org/geimpfte-in-israel-haben-eine-40-mal-hohere-mortalitat-als-ungeimpfte und https://corona-transition.org/geimpfte-in-israel-haben-eine-40-mal-hohere-mortalitat-als-ungeimpfte

Deutschland: In Deutschland scheinen sich in Altenheimen die Sterbefälle nach der Impfung zu vervielfachen: https://unser-mitteleuropa.com/62329-2/

Veröffentlicht unter Uncategorized | 3 Kommentare

The Great Reset revisited – Umbruch wieso, woher, von wem, wohin?

Bouleversement – pourquoi, d´où, de qui, oú aller?

Upheaval – why, where, from whom, where to?

Gastbeitrag von Heinrich Wohlmeyer*

Contribution d´invité de Heinz Wohlmeyer*

Guest article by Heinrich Wohlmeyer*

Es wurden von schon sehr viele gut recherchierte und durchdachte Artikel zum Buch The Great Reset von Prof. Klaus Schwab und Dr. Thierry Malleret veröffentlicht. Ich denke , wir müssen an die vielleicht in Systemgefangenheit und guten Gewissens gemachten Annahmen und Schlussfolgerungen vorurteilslos aber auch ohne Angst vor peinlichen Erkenntnissen und deren Benennungen herangehen.
Zu diesem Zweck habe ich nicht nur das Buch The Great Reset genau gelesen und mir auch vergangene und rezente Interviews von Prof. K. Schwab angehört, sondern auch seine vor der Ausrufung der Corona-Pandemie und deren Folgen veröffentlichen Schriften angesehen (insbesondere das schon 2016 publizierte Buch Shaping the Future of the Fourth Industrial Revolution: A Guide to Building a better World, Random House LCC US 2016; in Deutsch: Die Vierte Industrielle Revolution, Pantheon 2016)[1].
Schwab geht davon aus, dass die Vierte Industrielle Revolution dank der technischen Fortschritte in Biologie (insbes. Genetik), IT (Big Data und Digitalisierung bis hin zu Internet of Things [IoT], 3D-Drucken etc.), Physik (bis hin zur Nanotechnik), Verkehr (e. g. Einsatz von Drohnen im Dienstleistungsbereich) keinen traditionellen gesellschaftlichen  Stein weltweit auf dem anderen lassen wird. Wir haben ein Opportunitätsfenster (window of opportunity), das es zu nutzen gilt, um eine neue Gesellschaftsordnung aufzubauen. Dies erfordert eine technisch unterstützte Weltregierung (Global Governance).
Diese Gedankenwelt (mind set) sollten wir bei den folgenden Betrachtungen im Auge behalten.
Dies entspricht dem Rat eines der erfahrensten Strategen, des Chefredakteurs der ältesten Militärzeitschrift der Welt, Brigadier Dr. Wolfgang Peischel. Er betont, dass der wohl größte Fehler in der Beurteilung einer Lage ist, dass wir unsere Gedankenwelt in jene des Gegenübers hineinprojizieren. Vielmehr sollten wir versuchen in dessen Geisteswelt einzutauchen, um sein Handeln zu verstehen. 

Ich schlage vor, dass wir zur Beurteilung der im Great Reset gemachten Beurteilungen und Vorschläge folgende Orientierungen benutzen:
*Die drei Kriterien des verstorbenen Sozialethikers Prof. Johannes Schasching:
– Ist eine Vorgangsweise sachgerecht,
– ist sie menschengerecht,
– ist sie gesellschaftsgerecht.
*Die Empfehlungen des Nobelpreisträgers für Neurologie Prof.  John C. Eccles und des Schweizer Verhaltensbiologen Prof. Hans Zeier (Gemeinsames Buch <Gehirn und Geist – biologische Erkenntnisse über Vorgeschichte, Wesen und Zukunft des Menschen>, Kindler Taschenbücher, 1980). Sie fordern für eine geglückte, der Natur des Menschen angepasste Gesellschaftsgestaltung überschaubare gesellschaftliche Einheiten, mit direkten (physischen) Kontakten und einsichtigen Rollen sowie eine diesbezüglich angepasste Technologie.
Die Tatsache, dass psychische Erkrankungen derzeit bereits die zweitgrößte Ursache für Arbeitsunfähigkeit sind, gibt ihnen diesbezüglich recht.
*Schließlich die leicht merkbaren fünf Systemprinzipien der Biosphäre, die ich in die ökologische Diskussion eingebracht habe (Schlüsselprinzipien zur nachhaltigen, der Natur und dem Menschen angepassten Gestaltung der Bedarfsdeckungssysteme).
– Solare Orientierung der Energiebereitstellung (angepasstes lokales Mix)
– Möglichst geschlossene Stoffkreisläufe
– Kaskadische Nutzung von Energie und Materialien,
  sowie Reparatur, Instandhaltung und Wiederverwendung.
– Biologische Vielfalt (Wahrnehmung aller sich anbietenden Synergismen,
                                                            und damit auch Resilienz und Stabilität)
– Dezentralisierung und intelligente Vernetzung als Grundbedingung für die
   Verwirklichung der vorstehenden Prinzipien und der Berücksichtigung der
   humanbiologischen Erfordernisse 
Alle drei Orientierungen werden in den Versuch der unvoreingenommenen Beurteilung einfließen. 

Zur Sachgerechtigkeit
Zur Annahme, dass der globale Lockdown und die sofortige weltweite Impfung ein absolutes ‚Muss‘ ohne Alternativen ist.
Ich darf vorausschicken, dass ich fünf Jahre lang Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Biotechnologie (ÖGBT) war und dass ich bei meinem Abschiedsvortrag vor 27 Jahren mehr öffentliche Mittel gefordert habe, um den flexiblen Aggressionsstrategien der Viren begegnen zu können. Man hat uns jedoch an die ‚Einwerbung von Drittmitteln‘ verwiesen – was ein ‚Ausweichrat‘ war, denn die pharmazeutische Industrie hat kein Interesse an präventiver Forschung, da sie an der kurativen verdient, was das aktuelle Geschehen deutlich zeigt. Die Annahme, dass die Grippewelle Covid 19 in der Schnelligkeit der Ausbreitung mit vorangegangenen, anderen Epidemien nicht vergleichbar sei und deshalb drakonische Maßnahmen wie ein globaler Lockdown und eine weltweite Impfung erforderlich sind (SS 30 – 31) kann nicht aufrecht erhalten werden.
Drei der anerkanntesten Epidemiologen haben in der Great Barrington Declaration festgestellt, dass eine sachgerechte Vorgangsweise die enormen aufgewendeten Mittel auf den Schutz der Risikogruppen konzentrieren und für die Mehrheit der Bevölkerung den Aufbau der Herdenimmunität begleiten[2] sollte, statt die Welt zuzusperren und enorme physische, psychische und ökonomische Kollateralschäden zu verursachen, die die Schäden durch die Krankheit übersteigen. Dem schloss sich eine Reihe von Fachleuten an[3].
Daher ist die den Vorschlägen von Schwab und Malleret zugrunde liegende apodiktische Annahme, dass es keine Alternative zum globalen Lockdown und zu einer sofortigen flächendeckenden Impfung gäbe, und dass man die Folgen in Kauf nehmen müsse, um Leben zu retten und Ärgeres zu verhindern[4], nicht zulässig.

Es stellt sich auch die Frage, auf welcher fachlichen Grundlage, die WHO am 11. 3. 2020 die Pandemie – also eine globale die Menschheit gefährdende Epidemie – ausgerufen hat.[5] Es gab damals gemäß den angewendeten Testmethoden 118 Fälle in 114 Ländern und 4291 Todesfälle.
Dies bringt uns zur Zielgenauigkeit der Testmethode.
Die Medien hämmern weltweit: Testen, testen, Testen! als Mittel zur Erkennung und Eindämmung der ‚Pandemie‘. Die gegenwärtigen Testmethoden können jedoch nur Corona-DNA feststellen. Ein DNA-Bruchstück wird über die PCR (Polymerase-Chain-Reaction) ‚vermehrt‘, sodass es im Test festgestellt werden kann. Daraus darf aber nicht geschlossen werden, dass es sich um das spezifische Corona-Virus SARS-CoV-2 oder eine Mutante[6] handelt. Vielmehr muss eine klinische Untersuchung den Verdacht erhärten. Wir stellen daher zu viele ‚positive Fälle‘ fest und vermehren so die kollektive Angst und die Flucht in die kollektive Impfung.[7]
Hier muss noch auf einen gefährlichen Trugschluss hingewiesen werden:
Weil irrtümlich positiv getestete Personen der Natur der Sache nach ‚wieder‘ an Covit 19 erkranken können, schließt man daraus, dass es keine Herdenimmunität bezüglich dieses Virus und seiner Mutanten gibt, und verfolgt daher die propagierten gesellschaftszerstörenden Strategien, inklusive eines direkten oder indirekten Impfzwangs.

Zur Impfung sei vorausgeschickt, dass alle derzeit in Millionen Dosen angebotenen und von den Regierungen aus Steuermitteln gekauften Impfstoffe nur eine ‚Notzulassung‘ haben, da sie die normale (gebotene) Prüfung nicht unterlaufen haben. Daher lehnen auch alle Hersteller eine Haftung ab. Es stellt sich somit die Frage, ob die Massenimpfungen ein kaum verantwortbarer Massenversuch sind, zumal von erheblichen Nebenwirkungen berichtet wird.
Hinzu kommen noch zwei wesentliche Unzulänglichkeiten:
– Bezüglich aller derzeit angebotenen Impfstoffe wird versprochen, dass sie bei schweren Infektionsgeschehen helfen, dass sie aber keine Immunität gegenüber künftigen Infektionen bewirken. Daher ist der globale Impfzwang epidemologisch nicht rechtfertigbar.
– Mit nRNA-Impfstoffen wird im klinischen Bereich (auch bei Tumorzellen) schon seit einiger Zeit experimentiert, aber nicht bei Massenimpfungen.
Ist es wirklich so, dass die eingeschleusten Nucleinsäuren wieder nach einiger Zeit ‚aufgelöst‘ werden oder verbleiben sie im Genom. Auch wurden überschießende (auch tödliche) Abwehrreaktionen bei Infektion mit Wildformen verzeichnet.[8]
Die Aussage, dass die globalen Impfungen die ‚Pandemie‘ „besiegen“ würden, kann daher nicht aufrecht erhalten werden. Die zwei ‚unumstößlichen‘ Annahmen zum Great Reset (Pandemie und rettende Impfung) sind daher zu hinterfragen.
Eine sachgerechte Vorgangsweise wurde in Taiwan ergriffen, wo man schon ab Ende Oktober 2019 auf die in China aufgetretene ‚atypische Pneumonie‘ reagiert hat.[9] Wenn Infektionen festgestellt wurden, hat man den Bereich umfassend abgeriegelt und in Quarantäne gestellt, um die Ausbreitung zu begrenzen. Die übrige symptomfreie Bevölkerung wurde jedoch nicht in einen Lockdown geschickt.  Damit wurde auch der Aufbau der Herdenimmunität gefördert. Bislang sind in Taiwan acht Personen an Covid 19 verstorben.

Zur Menschengerechtigkeit
Die in The Great Reset als notwendend angesehenen globalen Zwangsmaßnahmen (Lockdown, Kontaktvermeidung und Totalkontrolle des Verhaltens der Bürger) widersprechen den angeborenen Bedürfnissen des Menschen. Er erlernt in der Kleingruppe der Familie die wesentlichen Verhaltensweisen und kann auf Basis des erlangten Urvertrauens seine ‚Tentakeln‘ mutig in die Mitwelt ausstrecken und in zwischenmenschliches Zusammenwirken eingehen.[10] Dies sollte man nicht unnötig blockieren.
Da wir auf das Leben und Wirken in überschaubaren Gruppen ausgelegt sind[11], führt eine anonymisierende globale Gleichschaltung (der Mensch als Nummer im Globalkollektiv) nicht nur zur Verminderung des individuellen Glücks sondern auch zur Zunahme psychischer Erkrankungen, die wieder zusätzlich das Immunsystem schwächen.
Die eigenverantwortliche lokale und individuelle Steuerung der Krankheitsbekämpfung ist daher sowohl epidemologisch als auch soziologisch wünschenswert.

Zur Gesellschaftsgerechtigkeit
K. Schwab ist überzeugt (Rede beim Chicago Council of Global Affairs im Juni 2019), „Die Vierte Industrielle Revolution wird im  des Rahmen des Great Reset zu einer Verschmelzung unserer physischen, digitalen und biologischen Identität führen.“ „Zusammenführung von Kapitalismus und Sozialismus, um ein produktives und integratives Wirtschafts- und Sozialmodell zu schafften.“ Diese Überzeugung durchpulst das ganze Buch The Great Reset, wobei das chinesische Corona-Management als Vorbild angesehen wird (siehe „Zusammenführung von Kapitalismus und Sozialismus“).
Es soll hier angemerkt werden, dass Schwab und Malleret in vielen Punkten die Probleme und Folgen sachgerecht darstellen, aber einer unangemessenen Therapie das Wort reden. In einzelnen Punkten ist jedoch auch die Analyse zu bezweifeln. Wenn z. B. auf S. 107 das ‚Trilemma‘ Globalisierung – Demokratie und Nationalstaat behauptet wird, in dem nur zwei aus der Sicht der Weltwohlfahrt vereinbar sind, nämlich Globalisierung und Demokratie, dann ist dies eindeutig ein technokratisches Fehlurteil. Die Nationalstaaten sind Wiege der Demokratien und können über des Völkerrecht sinnvoll zusammenwirken.

Vieles basiert auf ‚westlicher Wohlstandssicht‘: Wenn die Covit-19-Maßnahmen zu einem „Überdenken der Prioritäten“ führen würden (SS 232 u. 233), dann muss man entgegnen, dass die große Masse der Armen und Hungernden keine Zeit und Möglichkeit hat, Prioritäten abzuwägen. Diese Mitmenschen müssen ausschließlich ans Überleben denken. 
Die Feststellung in den Schussfolgerungen, „Die Pandemie ist ein seltenes aber enges Gelegenheitsfenster (a rare but narrow window of opportunity) die Neugestaltung unserer Welt zu bedenken und zu betreiben (reimagine and reset our world)“, ist daher eine Feststellung ‚von oben‘ und diese befürwortet einen totalitären Weltstaat – einen ‚Supernanny-Weltstaat‘ im sozialen, grünen und Sicherheitsmantel mit zufriedengestellten Unfreien.[12]
Man könnte die Analysen und Vorschläge von Prof. K. Schwab und Dr. Th. Malleret etwa wie folgt zusammenfassen: Ein erneuerter sanfter, global kontrollierter Kapitalismus „weniger gespalten, weniger verschmutzend, weniger zerstörerisch, mehr einbeziehend, gerechter und fairer“ – aber mit weniger Freiheit.[13]

Die Neugestaltung nach dem Maß des Menschen und des Ökosystems Erde müsste vielmehr dezentralisieren, intelligent vernetzen und vor allem den Bürgern über die direkte Demokratie eine Stimme geben, womit auch der beglückenden kulturellen Vielfalt Raum geben wird.[14]  
Es sollte zum Verstehen der globalen Abläufe auch noch ein Blick auf die Geisteswelt, den mind set, von Hauptakteuren geworfen werden, mit denen Prof. Klaus Schwab und das WEF eng verbunden sind.
Vorausgeschickt sei, dass fast alle internationalen Ungeheuerlichkeiten, die in diesem und im vorigen Jahrhundert begangen worden sind, im humanitären Kleid aufgetreten sind.[15]
Ich möchte die Exponenten des ‚militärisch-Industriellen Komplexes‘, deren Untaten „Zeit-Fragen“ laufend dokumentiert hat, überspringen und mit
Bill Gates beginnen. Dieser ist an der Ausrufung der Pandemie und den ‚für unumgänglich notwendig‘ erachteten Impfprogrammen beteiligt. Er hat am 12. 4. 2020 auf ARD angekündigt: „Wir werden in 18 Monaten einen Impfstoff entwickeln und ihn letztlich sieben Milliarden Menschen verabreichen.“ Sein Zusammenwirken und seine Finanzverbindung mit der WHO sind bekannt; ebenso seine CO²-Weltformel PxSxExC (Bevölkerungszahl mal Service pro Person mal Energieaufwand pro Service x CO²-Ausstoß je Energieeinheit). Die Bevölkerungszahl steht hierbei im Vordergrund und er denkt laut über eine ‚angepasste‘ Halbierung der Bevölkerung nach. Es kann daher vermutet werden, dass die angestrebte weltweite Impfung auch Zusätze enthält, die der Bevölkerungsreduktion dienen.[16]
Unser Hauptaugenmerk sollte jedoch auf China gerichtet sein, dessen Corona-Kultur-Export derzeit die Welt beherrscht. Die Betrachtung muss ausführlicher ausfallen.

Gedemütigte Chinesen auf dem Vormarsch Die Chinesen ‚leiden‘ unter den Demütigungen des vorigen und vorvorigen Jahrhunderts. Sie wollen mit allen Mitteln wieder jenes ‚Reich der Mitte‘ werden, das tonangebende Weltmacht ist. Diese Haltung gilt für alle ideologischen Richtungen[17] und dieser wird alles untergeordnet. Gewalt, List und Täuschung sind hierfür ‚legitim‘. Das Buch der beiden spanischen Enthüllungsjournalisten, Juan Pablo Cardenal und Heriberto Araújo DER GROSSE BEUTEZUG- Chinas stille Armee erobert den Westen (Hanser 2014) ist einer der Augenöffner; die Aneignungsstrategien in Afrika und Europa und die Neue Seidenstraße sowie die Gründung militärischer Stützpunkte entlang der Seeroute zeigen dies aktuell. Betrachtet man die Corona-Strategie Chinas auf diesen Hintergrund, dann sind die ‚Verschwörungstheorien‘ realitätsnah.
Die SARS-CoV-19-Erkrankung begann in Wuhan anlässlich der groß aufgezogenen Militärfestspiele vom 18 – 27 Oktober 2019 in Wuhan kam es zu den ersten ‚atypischen Pneumonien‘. Die US-Delegation, die wahrscheinlich mit einer Influenza-Erkrankung eingereist war (Das miserable Abschneiden bei den Bewerben weist darauf hin.), hielt sich zum Feiern vornehmlich beim Wildtiermarkt auf. Dies gab auch Anlass zur Ansicht, dass die gefährliche Corona-Mutante von den dort gehandelten Fledermäusen stammt.  Es liegt jedoch die Vermutung nahe, dass die massive 5 G Strahlung (Wuhan ist die erste Großstadt Chinas die flächendeckend auf 5 G umgestellt worden ist.) zu einer aggressiven Mutation des eingeschleppten Corona-Grippe-Virus geführt hat. Die chinesische Führung hat alle Warnungen unterdrückt und den weltweiten Personen- und Warenverkehr aufrecht gehalten. So fanden das WEF und die Münchener Sicherheitskonferenz ohne Einschränkungen statt. Vor allem wurde die Billigtextilindustrie in Oberitalien aufrecht erhalten.[18]
Dass die Chinesen von der Aggressivität der neuen Infektion wussten, zeigt die Tatsache, dass sie (das zeigt die Zollstatistik) einen Masseneinkauf von Schutzmasken in Europa getätigt haben (Europa wurde praktisch leer gekauft). 
Als sie zuhause weitgehend Herdenimmunität erzielt – aber die Mitwelt ‚erfolgreich‘ infiziert hatten – führten sie den Lockdown ein und bauten in der ihnen eigenen Effizienz und Schnelligkeit die Erzeugung von Schutzartikeln (Masken, Schutzanzüge, Beatmungsgeräte etc.) auf. Vor allem exportierten sie die Lockdown-Strategie mit Unterstützung der WHO in die ganze Welt.
Die ‚erfolgreiche‘ Verwirklichung dieser Strategie konnten sie unter Beweis stellen, weil sie über das ‚Sozialkreditsystem‘ bereits die Totalüberwachung der Bevölkerung etabliert und im Pharmabereich einen Gutteil der Weltproduktion am sich gezogen hatten.

Folgen des Lockdowns Wenn man die Folgen des globalen Lockdowns in Betracht zieht, nämlich das massenhafte Zugrundegehen der Klein- und Mittelbetriebe sowie das Verarmen und Verhungern von Millionen (geschätzte Zunahme der Armen von 200  – 500 Mio. und der Hungernden um 270 Mio.), dann erhöht sich folgender Verdacht: Die bisher erkennbare Aneignungsstrategie der westlichen Hochfinanz[19] war es, zuerst billige Kredite zu geben und dann die Schraube anzuziehen, um schließlich die insolventen Betriebe erlösend und arbeitsplatzsichernd aufzukaufen. Dies ist nicht beim Corona-Lockdown nicht mehr erforderlich, denn die Klein- und Mittelbetriebe gehen rasch zugrunde und die Großbetriebe und die Hochfinanz übernehmen die ‚Versorgungssicherung‘. Gleichzeitig werden die Staaten so verschuldet, dass sie in Dauerabhängigkeit geraten.[20]
Es besteht jedoch eine frappante Interessengleichheit zwischen der westlichen Hochfinanz und dem Staatskapitalismus der Chinesen.[21]  Dass die Chinesen weltweit auf Einkaufstour sind ist bekannt, auch ihre Strategie der Billigkredite. Letztere haben allerdings den Haken, dass bei Zahlungsunfähigkeit das Eigentum auf die Chinesen übergeht. Im Zuge des Lockdowns ist das häufige  Eintreten von Zahlungsunfähigkeit zu erwarten…Die stille Eroberung nicht nur des Westens (siehe DER GROSSE BEUTEZUG), sondern auch der übrigen Welt läuft somit.
Bei der Konsequenz der Chinesen besteht jedoch die Gefahr, dass sich die westliche Hochfinanz in ihrer Strategie bezüglich des Teilens der Beute geirrt hat, weil der Partner Dominanz anstrebt.
In diesem Licht könnten die gutgläubigen und von China verwöhnten Autoren und Befürworter des Great Reset das Schicksal anderer ehemaliger Verbündeter treffen.[22]
Da das derzeitige Weltgeschehen von unbarmherziger Scheinhumanität, Lüge, Gier und Gewalt geprägt ist,  möge diese Betrachtung als der Versuch eines Augenöffnens und mutigen Aufstehens gegen den Hauptstrom angesehen werden.

*Heinrich Wohlmeyer, Gen. Dir. a. D., Hon. Prof., Dipl.-Ing. rer. nat., Dr. iur., Dipl. in Law, war erfolgreich in der Industrie- und Regionalentwicklung tätig und ist einer der wenigen Manager, die wegen ihres sozialen Engagements mit der goldenen Arbeiterkammermedaille ausgezeichnet wurden. Er ist Autor des Buches „Empörung in Europa- Wege aus der Krise (Verlag Ibera) “.

1/Siehe auch: Shaping The Future of the Fourth Industrial Revolution: A Guide to Building a Better World, K. Schwab, Penguin 2018. 2/Die jüngsten Untersuchungen der Medizinischen Universität Innsbruck im Tiroler ‚hot spot‘ Ischgl unterstreichen die dies. 3/Beispiele sind der Corona Ausschuss Berlin (Bericht: Sars-CoV2 und die Lockdown-Folgen, Berlin 14. 9. 2020, corona-ausschuss.de) und der Mikrobiologe und Hygieniker Prof, Sucharit Bhakdi. 4/ Schwab und Malleret führen auf Seite 247 an, dass Covid 19 gegenüber vorangegangenen Epidemien eine geringe Sterblichkeit von 0,006% der Weltbevölkerung verursacht hat. Warum sie dann in nicht sachgerechter Weise den globalen Lockdown befördern, soll nachstehend erörtert werden. 5/ Am 19. 3. 20 hat Präsident Xi Jinping bei Internationalen Frauentag unmaskiert allen unmaskierten Frauen die Hände geschüttelt. Die ‚Pandemie‘ war offenbar für ihn und die Chinesen keine mehr. Ging die Ausrufung der Pandemie am 11. 3. 2020 mit den chinesischen geopolitischen Interessen Hand in Hand, zumal der Generaldirektor der WHO, Dr. Tedros Adhanom Ghebreysus auf Betreiben Chinas bestellt wurde? 6/ Man schätzt, dass es seit Beginn es Jahres 2020 etwa 8.000 Mutationen gegeben hat, wobei verschwiegen wird, dass die strahlungsintensive 5 G Technik höchst mutationsfördernd ist. 7/ Naomi Klein hat dies im Buch The Shock Doctrine. The Rise of Disaster Capitalism, Penguin 2008, vorausempfunden. 8/ Folgender ethischer Aspekt soll noch angemerkt werden: Lt. der Impfstoff-Forscherin Pamela Acker (Buch: Vaccination: A Katholic Perspektive, Kolbe Center, 12. 12. 2020, stammen  die Zelllinien, auf denen fast alle nRNA-Impfstoffe aufbauen, von abgetriebenen – auch mit Kaiserschnitt zur Welt gebrachten – Föten, die noch lebend seziert wurden, weil die Zelllinien zur Sicherung der optimalen Vitalität binnen fünf Minten gewonnen werden sollen. P. Acker stellt zurecht die Frage, ob es ethisch verantwortbar ist, Leben zu töten um Leben zu retten. Meine verstorbene Mutter hätte hierzu eine klare Antwort gegeben: Das kann keinen Segen bringen! 9/ Der taiwanesische Geheimdienst war über das von China heruntergespielte Krankheitsgeschehen informiert und hat auch die übrige Welt informiert, ohne das notwendige Gehör zu finden.Die South China Morning Post hat bereits im November über eine ‚atypische Pneumonie berichtet. 10/ Der jüngst verstorbene Meinungsforsche und Soziologe Prof. Ernst Gehmacher hat dies als ‚bonding and bridsching‘ bezeichnet (Buch SOZIALKAPITA –Neue Zugänge zu gesellschaftlichen Kräften, Mandelbaum 2006).Der Naturrechtler Prof. Johannes Messner, hat dies in der Broschüre Kurz gefaßte christliche Soziallehre, Erzb. Druckerei  Wien 1979, ebenfalls hervorgehoben. 11/Siehe J. C. Eccles und H. Zeier, Gehirn und Geist, Kindler 1980, SS 118 – 124. 12/ Die dramatischen asozialen Folgen der derzeitigen Covit-19-Maßnahmen sind im OXFAM-Report 2021
<The Inequality Virus> aufgelistet. Die Tatsache, dass IWF und WHO Finanzhilfen an die armen Länder unter der Lockdown-Auflage geben, bedeutet „Unter dem Deckmantel der Rettung von Menschenleben Genozid an den Armen.“ (Christian Kreiß in KenFM). 13/ Schwab und Malleret beziehen sich auch auf die SDGs der UNO. Zu diesen ist zu bemerken, dass sie das dominierende Finanzsystem unangetastet lassen. Sie machen nur mildernde Vorschläge (mitigation measures).14/ Siehe die eingangs erwähnten Systemprinzipien der Biosphäre sowie die drei Eckpunkte der christlichen (katholischen) Soziallehre: Personalität, Subsidiarität und Solidarität. 15/ Der Schweizer Historiker Prof. Daniele Ganser hat die Zusammenhänge in einem eineinhalbstündigen Vortrag (Corona und China: Eine Diktatur als Vorbild, Büsserach bei Basel 5. 2. 2021, im Internet abrufbar) umfassend analysiert. 16/ Einen Hinweis gibt die von katholischen Ärzten und Bischöfen gestoppte Tetanusimpfung an gebärfähigen Frauen in Kenya (2013/14), die von ihm und der WHO mitgetragen wurde. 17/ Dies betont eine der besten Kennerinnen Chinas, die emeritierte Sinologin der Universität Wien, Prof. Susanne Weigelin-Schwiedrzik. Der ‚Parteiphilosoph‘ Zhao Tingyang präsentiert in seinem Buch Alles unter dem Himmel – Vergangenheit und Zukunft der Weltordnung, Suhrkamp 2020, dieses Anstreben einer China-zentrierten Weltordnung – eines neuen Gesellschaftsparadigma ohne Demokratie und Menschenrechte, in dem dem Einzelnen nur mehr eine untergeordnete Rolle zukommt. 18/ Dort ließ man sich später als selbstlose erster Stunde Helfer feiern. 19/ Siehe die öffentlich zugängige Studie der ETH Zürich The Network of Global Corporate Control, Okt. 2011. 20/ Es ist nicht von ungefähr, dass ein Vertreter der Hochfinanz, George Soros, zur ‚Rettung der Staaten‘
Ewige Anleihen‘ vorgeschlagen hat – also ewiges Zinszahlen … Siehe Gastkommentar in Die Presse, 18. 1. 2021. 21/ Die zitierte „Zusammenführung von Kapitalismus und Sozialismus“ deutet darauf hin. 22/ Lenin hat das Wort geprägt: Wir werden unsere Verbündeten stützen, wie der Strick den Gehängten.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 6 Kommentare

Sind wir denn alle nur mehr Versuchskaninchen?

Sommes nous tous des cobayes?

Are we all just guinea pigs?

Mir schwant Ungeheuerliches: Könnte es sein, dass Politik und manche Medien sich gegen das eigene Volk verschworen haben? Wie ist es denn sonst möglich, dass weder die Regierung noch der „Mainstream“ uns etwas von den weltweit, auch im Vorzeigeland Israel, über die vielen nach Impfungen registrierten äußerst schweren Nebenwirkungen (in England u.a. Blutkrankheit, Erblindung, Fehlgeburt) und zahlreichen Todesfälle weltweit zu erzählen wissen? Und duldet man denn absichtlich, dass besonders die älteren Menschen nicht über die Gefahren dieser neuen Impfung aufgeklärt und dazu, wie bereits bestätigt, nach erfolgter Einschüchterung überfallartig geimpft werden? Da Politik und große Medien doch besser als der große Haufen über die Folgen dieser Impfung Bescheid wissen, könnte da nicht von einer zumindest passiven Mittäterschaft bei einer vorsätzlichen Tötung gesprochen werden?

Selbstverständlich befinden wir uns in einer Hochzeit für Verschwörungstheoretiker, meint man. Und da muss die Corona-Desinformation ja natürlich kontern, zum Beispiel mit einem 94jährigen, der nach der Impfung nichts gespürt haben will und nur Spaß dabei hatte. Doch immer weniger finden das ganze Test- und Impftheater lustig, andere können es nicht mehr, sie sind anscheinend an zuviel „Spaß“ gestorben.

Corona-Ausschuß: Ein Informant packt aus  https://dein.tube/watch/lGbvQaAUTp5m6UN

Impfschäden und Todesfälle! https://dein.tube/watch/PsoiuuBrQ1M3Ec4

Gastautor Rudolf Hänsel hat sich auch so seine Gedanken dazu gemacht. Ich möchte seinen aufrüttelnden Beitrag zur laufenden Impfkampagne meinen Blogbesuchern nicht vorenthalten und bringe diesen hiermit zur Kenntnis:

Rudolf  Hänsel *

Das tödliche menschliche Experiment mit Impfungen

Rechtsanwalt Dr. Reiner Fuellmich von der Corona Committee Foundation fordert nach der öffentlichen Anhörung eines Augenzeugen zu den Folgen von Massenimpfungen: „Dieses tödliche menschliche Experiment muss so schnell wie möglich gestoppt werden!“

„Wenn Mitbürger zum ersten Mal von den teuflischen Plänen der Ermöglicher und ‚Vollstrecker‘ der ‚Neuen Normalität‘ erfahren, werden viele von ihnen einen mentalen Schock erleiden. Bewährte Abwehrmechanismen funktionieren dann nur in begrenztem Umfang und für kurze Zeit. Freie, mutige und ehrliche Intellektuelle sollten daher alles in ihrer Macht stehende tun, um ihre interessierten Mitbürger Schritt für Schritt auf dieser Reise „von der Dunkelheit ins Licht“ sanft mitzunehmen. Denn es braucht die Zusammenarbeit aller Menschen guten Willens, um den lang geplanten „Angriff“ auf die Menschheit abwehren zu können. Und der Weg zu dieser Zusammenarbeit muss im Herzen der Menschen beginnen “ (1).

Der Autor dieser Zeilen bittet Sie um Nachsicht, aus seinem eigenen „psychologischen Manifest des gesunden Menschenverstandes“ zu zitieren, das er im Laufe der zweiten Hälfte des Jahres 2020 unter dem Titel „Übergabe der Macht an niemanden!“ Veröffentlicht hat. . Zu diesem Zeitpunkt hatte er keine Ahnung, dass er als erfahrener Psychologe und ehemaliger Psychotherapeut etwa ein halbes Jahr später aufgrund bestimmter Neuigkeiten auch einen mentalen Schock erleiden würde.

„Das schreckliche Sterben nach der Impfung“

Rechtsanwalt Dr. Fuellmich interviewte zusammen mit seiner Rechtsanwaltskollegin und Wirtschaftswissenschaftlerin Viviane Fischer – zwei von vier Direktoren der Corona Committee Foundation – einen Whistleblower, dh eine mutige Krankenschwester aus einem Berliner Pflegeheim. Als Augenzeuge gab er schockierende Einblicke in die anscheinend übliche Impfpraxis in Altenheimen und teilweise dementen deutschen Staatsbürgern (2).

Nach Angaben der Pflegeperson werden diese Pflegeheime für ältere Menschen buchstäblich von Ärzten durchsucht, die von Soldaten der Bundeswehr in Uniform begleitet werden. Danach werden sie, wo immer sie sich in den Korridoren oder Räumen befinden, geimpft, manchmal mit körperlicher Gewalt. Die Zustimmung der Angehörigen von Pflegeheiminsassen mit Demenz wird vorab eingeholt. Dieses zutiefst unmenschliche Impfverfahren wird wiederholt.

Die Bedrohung durch Bundeswehrsoldaten ist wahrscheinlich so angelegt, dass sich die Heimbewohner ohne Widerstand unterwerfen – und das tun sie auch. Sie frieren vor Angst, weil sie lange Zeit keine Familienbesucher empfangen durften und viele der Bewohner den Zweiten Weltkrieg erlebten. Der Gesundheitszustand der Bewohner wird vor der manchmal gewaltsamen Impfung nicht abgefragt.

Nach der Impfung verschlechtert sich die Gesundheit auch früher lebhafter älterer Menschen rapide. Es gibt Atemnot, Fieber, Ödeme, Hautausschlag, eine gelblich-graue Verfärbung der Haut und Muskelzittern im Oberkörper und in den Armen. Bewohner, die vor der Impfung negativ auf SARS-CoV-2 getestet wurden, testen danach plötzlich positiv. Und bald sterben die ersten geimpften Menschen. Trotz Aufforderung der Anwälte ergreifen die Polizei und die Staatsanwaltschaft in Berlin keine Maßnahmen.

Die verwendeten Impfstoffe sind mRNA-Impfstoffe, einschließlich des von BioNTech / Pfizer. BioNTech hat vor kurzem die Produktion in Deutschland aufgenommen. Diese Impfstoffe wurden weltweit wegen fehlender Tests massiv kritisiert.

Ist der Tod wieder ein Meister aus Deutschland? (3)

Die glaubwürdigen Beschreibungen der sensiblen Krankenschwester sind schockierend. Jeder Interessierte kann ihnen selbst zuhören und sich ein eigenes Urteil bilden. Der Autor dieses Kommentars teilt die Meinung des Anwalts Dr. Fuellmich und seines Teams, dass dieses tödliche menschliche Experiment mit Impfungen, das in Berlin und Deutschland sicherlich kein Einzelfall ist und von den Massenmedien verschwiegen wird, so schnell wie möglich gestoppt werden muss wie möglich. Unsere Väter, Mütter und Großeltern sind keine menschlichen Meerschweinchen abweichender Psychopathen in Zusammenarbeit mit Big Pharma.

Lassen Sie sich von diesem jahrhundertealten teuflischen „Spiel“ mit der Angst vor den Herrschern nicht länger einschüchtern und verwerfen wir heute unseren religiös bedingten Glauben an Autorität und Gehorsamsreflex! Lassen Sie uns den Mut haben, unseren eigenen Intellekt einzusetzen und uns gegen die schreiende Ungerechtigkeit zu wehren!

Wenn wir dieses Verbrechen gegen unsere älteren Verwandten und Mitbürger sowie gegen die gesamte Menschheit nicht sofort beenden, werden wir jüngeren natürlich die nächsten Opfer sein.

Wir haben keine Zeit mehr zu verlieren!

* Dr. Rudolf Hänsel ist Diplom-Psychologe und Pädagoge. Er schreibt regelmäßig Beiträge für Global Research

Anmerkungen:

(1) Hänsel, R. (2020). Macht an niemanden übergeben! Ein psychologisches Manifest des gesunden Menschenverstandes. Gornji Milanovac. ISBN 978-86-7432-119-5. Die Neue Rheinische Zeitung NRhZ veröffentlichte den gesamten Text in drei Abschnitten. Eine gekürzte Version wurde auch im NRhZ und zusätzlich in „Rubikon“ sowie in englischer Sprache in „Global Research“ (www.globalresearch.ca) veröffentlicht.

(2) https://www.wochenblick.at/schocksteh-whistleblower-bericht-tote-nach-impfung-in-berliner-heim/; https://t.me/tagesereignisse/1142

(3) Zitiert aus „Todesfuge“, einem Gedicht des Texters Paul Celan. 

Veröffentlicht unter Uncategorized | 2 Kommentare

Das Corona-Virus ist tot, es lebe das Corona-Virus!

Le virus corona est mort, vive le virus corona!

The corona virus is dead, long live the corona-virus!

„Lockdown“ auf „Lockdown“, Maßnahme auf Maßnahme, Zerstörung auf Zerstörung. Nicht überall. Einer meiner Bekannten, zurück aus Tansania, schrieb mir vor Tagen unter anderem: „Corona kennt man in Sansibar  scheinbar nur vom Hörensagen und lacht gelegentlich (zu Recht) sogar über die Europäer. Dort ist business as usual und der Tourismus brummt und hat Hochbetrieb, alle Hotels und auch alle Nationalparks sind offen. Vor allem holen sie Russen, glücklicherweise nicht die üblichen All-inclusive-Sauf-Fress-Russen, sondern mehr die ruhigeren, und Osteuropäer, weil die scheinbar problemlos raus dürfen. Jedenfalls hat man den Eindruck, dass es dort so wie immer ist, ohne Einschränkungen. Am Flughafen in Doha herrscht ebenfalls reges Treiben, ein Flieger nach dem anderen, und was der ORF in den Nachrichten hier erzählt, weltweit Tourismus zusammengebrochen, ist unrichtig. Berufsverbote, Firmenschließungen, sonstige Einschränkungen und das ganze Corona-Theater kennt man dort nicht.“

Auch sonst ist bei uns einiges anders: Etwa wie in Österreich, Deutschland oder auch Frankreich die kinderlosen Kurz, Merkel und Macron das Schicksal der von den wenig sinnvollen bis mangelhaften Maßnahmen betroffenen Kinder und Alten anscheinend kalt läßt. Das grenzt schon an kriminelles politisches Versagen. Zu den gröbsten politischen Fehlern gehört auch die von höchster Stelle ausgedachte und über die Medien verstärkt ausgeübte Panikmache, das alte Spiel der Regierenden. Dazu schon Hermann Göring vor dem Nürnberger Tribunal die heute noch gültige Begründung geliefert haben könnte: Das Einzige was eine Regierung brauche, um Menschen zu Sklaven zu machen, sei Angst, meinte er. Ja gewiss, und inzwischen weiß auch der deutsche „Michl“ Seehofer längst, dass „eine möglichst bedrohliche Darstellung der Lage“, dazu hilfreich sein kann. Dieser Meinung sich übrigens der geschmeidige Österreicher Kurz im Frühjahr 2020 anschloss, als er laut Sitzungsprotokoll erklärte, dass die Menschen vor einer Ansteckung Angst haben sollen.                                                                                      

Und das haben sie ja inzwischen tatsächlich, und schon strömen die Ahnungslosen zu fragwürdigem Test und noch fragwürdigerer Impfung, nachdem beinahe täglich von Medien („Die Mutanten starten gerade eine Epidemie in der Epidemie“, Isabelle Daniel in Österreich)  und von Wissenschaftlern („Es kommt ein (Viren-)Tsunami auf uns zu“, Molekularbiologe Ulrich Elling in derselben Zeitung) ein unmoralischer Druck auf Skeptiker und Impfverweigerer verstärkt wird. Was man von Elling in dem Österreich-Beitrag allerdings nicht erfährt, erfuhr man von der  tschechischen Molekularbiologin Sona Pekova auf der Nachrichtenplattform CNN Prima News. Pekova behauptet, dass das Coronavirus des vergangenen Winters bereits verschwunden sei und die „Pandemie“ in Wirklichkeit  jetzt durch im Labor gezüchtete Viren am Leben erhalten werde. Sie bezweifle, dass der zuvor entwickelte Impfstoff da noch wirken werde und möglicherweise Probleme mit den Mutanten hervorrufen könnte. Wovor ja bereits zuvor ihre irische Kollegin, Prof. Dolores Cahill, gewarnt hatte.

A propos Wissenschaftler: Zu diesen gebe es, ohne pauschalieren zu wollen, doch auch noch einiges mehr zu sagen. Andreas Popp (https://www.wissensmanufaktur.net/andreas-popp/ ) spricht etwa von den „sogenannten“ Wissenschaftlern die für Sachzwänge passende Begründungen lieferten. Ohne Zweifel werden einige unter ihnen für politische und ökonomische Zwecke eingespannt, wobei einem die üblichen vor die Kamera gezerrten Haus- und Hofexperten in den Sinn kommen, deren Aussagen, oft auch nur Vermutungen, von Politikern wie Merkel umgehend übernommen werden, wenn es deren Zwecken dient. Obwohl diese Aussagen immer wieder mit Widersprüchen gepflastert sind. Zum Beispiel, wenn ein prominenter Experte erst Masken als Virenschleudern und PCR-Tests als wenig aussagekräftig bezeichnet, um sie Monate später dringend zu empfehlen. Vorsicht sei laut Prof. Hendrik Streeck gerade dann angebracht, wenn man so tut, „als gebe es eine universelle Wahrheit“, so der bekannte Virologe jetzt selbstkritisch. Dessen Eingeständnis, „er sage inzwischen jedoch nach Möglichkeit grundsätzlich das, wovon er überzeugt sei“ aufschlussreich genug ist.

Der von mir geschätzte vor bald zwei Jahrzehnten verstorbene österreichisch-amerikanische Biochemiker und Essayist Erwin Chargaff sprach einmal davon, dass im Falle der Einschätzung von Wissenschaften die „nützlichsten Wissenschaften die lebensgefährlichsten“ seien. Wenn nun täglich die vielen von den regierungs- und konzernabhängigen Medien unterdrückten Meldungen über Infektionen, schwere Nebenwirkungen und Todesfälle nach Impfungen über alternative Medien hereinkommen, fällt einem zum Thema „nützlich sein“ doch zumindest dieses ein: Nützlich? – ja doch für eine Elite, die übrigens jeden Wissenschaftler mit Ignorierung bestraft, der nicht ihre Sprache spricht. Naheliegende Frage: Müssen Wissenschaftler sich also verkaufen, um im Rennen zu bleiben? Ein Video könnte es nahe legen: https://www.youtube.com/watch?v=Ntz0CIWXsno

Gewiss, es gibt Wissenschaftler deren Äußerungen, sobald sie abseits einer wissenschaftlich gesicherten Basis gemacht werden, einigermaßen abenteuerlich anmuten. So wenn Luc Montagnier, Entdecker des HIV-Virus, behauptet, das Coronavirus Sars-CoV-2 sei in einem Labor manipuliert worden, da es Gen-Sequenzen von HIV enthalte. Was angeblich nicht stimmen soll. Ein anderer, Professeur Jean-Bernard Fourtillan, inzwischen von der Justiz aufs Korn genommen, will sogar wissen, das Virus sei im Institut Pasteur in Paris hergestellt und nach China verbracht worden. Für viele anscheinend einleuchtender klingt, was von Phys.org bestätigt wurde, nämlich, dass das modifizierte RNA sehr wohl einen direkten Einfluss auf unsere DNA hat. Es warnen daher schon einige Experten und aufrechte Journalisten wie John O’Sullivan davor, dass sogar die massive PCR-Testkampagne bereits ein verkapptes Impfprogramm der WHO sein könnte. (Principia Scientific). O’Sullivan verweist dabei auf eine neue Technologie, die an der Johns Hopkins University entwickelt wurde und heimliche Impfungen mittels PCR-Test ermöglichen soll.

Kein Wunder, wenn ob solcher und ähnlicher Meldungen in einem Teil der  Bevölkerung merkbare Unruhe, ja schon der Zorn der Selbstdenkenden entsteht. Dieser richtet sich daher jetzt erst recht gegen die offensichtlich von „big business“ und Kreditgebern abhängigen Politiker und deren Politik, aber auch gegen einige von Bill Gates und Konsorten unterstützte „Mainstream“-Medien.  Die US-amerikanische Biologin Pamela Acker, die im Zusammenhang mit dieser Impfung Erschreckendes (angeblicher Einsatz von Embryonalzellen nach Abtreibung und Entnahme von fetalem Gewebe) entdeckt haben will und für sich selbst keinen Grund sieht, sich impfen zu lassen, mahnt daher ganz eindringlich mit den Worten: „Wer jetzt nicht aufsteht, hat nie wieder die Chance aufzustehen“.                                                                                  

Somit auch mein Appell an die bereits Erwachten: Informiert Eure nächste Umgebung über diese andere, bedrohliche Seite der „Pandemie“-Medaille, rüttelt die noch schlafenden und gleichgültigen Mitmenschen auf, ehe es zu spät ist. Denn gerade hier gilt: Wer in der Demokratie schläft, wacht im „Great Reset“, also in der Diktatur auf!

Anmerkung: Weitere von mir zu diesem Thema ausgesuchte Videos wurden innerhalb kurzer Zeit von You tube gelöscht. Waren wohl zu sehr „pandemie“- und impfkritisch. Zensorisch nicht viel anders verfahren in dieser Angelegenheit die meisten anderen Medien, „Qualitätszeitungen“ inklusive. Offensichtlich in dieser Hinsicht bereits von der KP Chinas gelernt.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 3 Kommentare

Nachlese zu einem Wiener „Spaziergang“ und zu einem Heimflug nach Georgien

Regard rétrospektif sur une promenade “viennoise” et un vol de retour en Georgie

Review of a “walk” in Vienna and a flight home to Georgia

 

Kein Leben ohne Freiheit!, hieß es schon bei unseren Alten, und dies war wohl der einigende Beweggrund, der trotz Warnungen und Verboten wieder Tausende in Bewegung setzte. Wie schon bei der ersten großen Kundgebung für die Freiheit in Wien lag der Fokus der „Mainstream“-Berichterstattung wie auch die Kritik von Regierungsseite auf den von mir nicht wahrgenommenen angeblichen Rechtsextremen, Verschwörungstheoretikern und „Hooligans“. Selbstredend, dass man, um die überwiegende Mehrheit der friedlich demonstrierenden Landsleute als „Corona-Leugner“ restlos zu diffamieren unter anderem die jungen Identitären publizistisch so eng wie möglich mit der Person des angeblich ebenfalls anwesenden „Wiederbetätigers“ Gottfried Küssel zu verknüpfen versuchte. Man merkt die Absicht und ist verstimmt. War doch das Bestreben, andere, kritische Stimmen auf solche Weise zum Schweigen zu bringen, schon ein frühes taugliches Mittel von Diktatoren.

Der Innenminister, so wird berichtet, sah angeblich tief betroffen seinen Vorgänger Herbert Kickl schon eine „unheilige Allianz mit Rechtsradikalen schmieden“. Und der Herr Minister will auch noch einen „Sturm“ auf das derzeit leerstehende Parlament wahrgenommen haben. Doch wollten angeblich nur einige Teilnehmer vor der anrückenden Polizei auf die Parlamentsbaustelle ausweichen. Zum Verbot der Kundgebung hieß es übrigens von Polizeiseite, die „Volksgesundheit“ (wann hat man das zuletzt gehört?) wäre bei so einer Veranstaltung in Gefahr. Doch wegen der Zusammenballung der Polizeikräfte im Zentrum könnte in anderen Stadtteilen die in volksgesundheitlicher Hinsicht tatsächlich gefährlichere Drogenszene in Feierlaune gewesen sein. Nicht nur das mag ein Grund dafür gewesen sein, dass ich an diesem Tag  durch Gespräche und Beobachtung den Eindruck gewonnen hatte, dass viele Uniformierte wenig glücklich über ihren Einsatz waren und der eine oder andere unter ihnen, wenn schon, dann lieber auf der richtigen Seite, der Gegenseite gestanden wäre. 

Ja, und ganz im Stil von Staatsmedien à la DDR eben die Berichterstattung des neuen alten „Haltungsjournalismus“: Wesentliches kürzen oder weglassen, Tatsachen verdrehen. Was dieser mit den Mächtigen längst konform gehende Journalismus dieses Mal aufzubieten hatte, stand jenem von Übeln geplagten früherer Zeiten um nichts nach. Seit Hermann Bahrs Journalismuskritik scheint sich, wenn man von wenigen kurzen Zeitperioden seither absieht, wenig geändert zu haben. Die Verlotterung der Presse sei auf dem Gipfel aller Sünde angekommen, bemerkte dieser schon 1885.  Dieses Mal will man pauschal  „aggressive“ Stimmung und Menschen registriert haben, und ein altes Schlachtross der Boulevardpresse unterstellte gar einigen gläubigen Teilnehmern „getarnt als Religionszug“ aufgetreten zu sein. Zu diesem miesen Stil gehört auch der Versuch, glaubwürdige und unabhängige Kritiker der Corona-Politik (wie Prof. Sucharid Bhakdi) auf erbärmliche Weise herab zu würdigen. Doch dieser aufrechte Mann beugt sich nicht, und so mögen es immer mehr ihm gleich tun. Denn: nur der Mutige wird letzten Endes geachtet!

Man sieht: Politik und Medien marschieren in dieser Corona-Sache im Gleichschritt. Und wir ahnen, wer sie auf Trab hält. Darüber können gelegentliche Spannungen von Koalitionspartnern wie jetzt im Falle einer inszenierten Abschiebungsverhinderungs-Aktion dreier Mädchen, unter anderem und im Besonderen hervorgehoben ein offensichtlich politisch instrumentalisiertes georgisches Mädchens,  nicht hinwegtäuschen. Da wurde wieder einmal mehr von manchen geheuchelt und politisches Kleingeld gewechselt, was das Zeug hielt. Der Fall des Mädchens (und dessen Mutter) ist menschlich gesehen gewiss tragisch, aber es gibt in Österreich Tausende tragische Schicksale, und kaum eines hat eine so starke Lobby aus Anwälten, Medien und NGOs auf seiner Seite wie diese Schülerin oder andere „Flüchtlinge“.

Hinter die Behauptung, das Mädchen sei „perfekt integriert“, setze ich in Kenntnis der von der georgischen Gemeinde in Österreich hochgehaltenen georgischen Kultur und dem starkem georgischen Identitätsbewusstsein einmal ein großes Fragezeichen. Den Hinweis, sie spreche zwar georgisch, aber könne in der Sprache ihrer Mutter nicht lesen und schreiben, halte ich aus eben dem genannten Grund nur bedingt für glaubwürdig und deshalb auch nicht für ausreichend genug, um daraus ein Bleiberecht abzuleiten. Ein Schülersprecher verlangte gar eine Gesetzesänderung, um ein solches in ähnlichen Fällen zu ermöglichen. Endlose Verfahren lohnen sich zwar für eine Seite, erweisen sich aber für Betroffene nicht unbedingt immer als Ziel führend, aber doch auch nicht unmöglich, wie man weiß. Wenn aber, wie im gegenständlichen Fall, selbst Rechtsbeugung nicht geschieht, muss dann eben ein neues Gesetz her? So einfach stellt man sich das anscheinend vor.  Im Übrigen: wer als Einzelner oder als „Lobby“ Abschiebeverfahren auf Steuerzahlers Kosten mit allen möglichen Tricks in die Länge zu ziehen weiß oder diese Vorgangsweise für gut hält, ist, wie im aktuellen Fall, wenig dazu geeignet, dieselbe Verfahrensverschleppung im Nachhinein zu beanstanden.

Ja gewiss, das Mädchen tut einem leid, aber ihr Platz ist nun einmal an der Seite ihrer nicht aufenthaltsberechtigten Mutter, deren Heimat eben Georgien und nicht Österreich ist und wo das stark ins Treffen geführte „Kindeswohl“ im Kreise einer großen solidarischen Verwandtschaft mindestens so sicher sein wird wie hierzulande. Eine „unmenschliche Abschiebung“ wie behauptet wäre es gewesen, wenn man die Mutter ohne das Mädchen abgeschoben hätte. Man mag aus gutmenschlicher Sicht diese gewiss problematische Abschiebung als „humanitäre Katastrophe“ hochstilisieren, aber ein ausgewachsener Skandal ist in Wirklichkeit etwas anderes. Nämlich die Tatsache, dass Mafiosi aus allen Himmelsrichtungen, auch aus Georgien, am helllichten Tag in Österreich lustwandeln dürfen und – anders als in ihren Freiheitsrechten eingeschränkte österreichische Wutbürger oder Querdenker – unbehelligt bleiben. Aus diesen und anderen Gründen bin auch ich dafür, dass das Fremdengesetz wie auch die derzeitige inhaltliche Auslegung des Begriffs Integration im Interesse und zum Schutz der österreichischen Mehrheitsbevölkerung entsprechend neu überdacht und aktualisiert wird.

Zum Thema

Corona-Spaziergang https://www.youtube.com/watch?v=1DSnfpG5N1A

Veröffentlicht unter Uncategorized | 3 Kommentare

USA nach Trump:Traum oder Albtraum?

Les États-Unis après Trump : rêve ou cauchemar?

USA after Trump: dream or nightmare?

Joe Biden, der bieder scheinende Hoffnungsträger des übersättigten korrupten westlichen „Establishments“, hat es also auf den skandalumwitterten Präsidentenstuhl geschafft. Dazu sang zu dem hochscheinheiligen Anlass die dekadente Galionsfigur eines verlotterten „Showbusiness“. Alles zeit- und standesgemäß.  Da passte die  junge Poetin Armanda Gorman, die literarisch vielleicht einmal in die Fußstapfen der großen Toni Morrison treten könnte, irgendwie gar nicht dazu. Nicht in diese scheindemokratische politische Welt, in der in den blauen Sternenbannerhimmel gemalte hehre politische Visionen regelmäßig von der Realität am Boden als unrealisierbar entlarvt oder in ihr Gegenteil verkehrt werden. Was eben nur möglich ist in einer Demokratie, die sich so nennt, doch keine ist, und in der Politiker käuflich sind.

Natürlich ist der unter höchst fragwürdigen, ja bedenklichen Umständen aus dem Amt gewählte Vorgänger nicht das Gelbe vom Ei. Zu plump, zu ungeschickt, zu spontan waren sowohl viele seiner Auftritte als auch einige seiner politischen Entscheidungen. Aber war er nicht ein „Kind“ seiner Zeit und damit auch der herrschenden Umstände in einem Land, das nach den Worten von Armanda Gorman „nicht kaputt“, sondern „nur unfertig“ sei? Amerikas Identität sei im Werden schrieb einmal Arthur M. Schlesinger jr. Also unfertig wie? Wenn, dann war es von beiden wahrscheinlich so gemeint: 1. dass die die beschworene Harmonie des Landes  störende „weiße Vorherrschaft“ noch nicht ganz überwunden sei.  2.  wie Arthur M. Schlesinger jr.schrieb, die USA ein Land sei, in dem Menschen aus allen Nationen zu einer neuen Rasse  verschmolzen werden. Gerade das ist doch gescheitert, oder? Bidens weihrauchgeschwängerte Rede, mehr noch seine von „Diversity“ nur so strotzende Regierung sollen anscheinend trotzdem den Weg dahin weisen. Der „amerikanische Traum“  als alter Albtraum in neuer illusionsreicher Verpackung?

Man scheint sich dennoch auf dem richtigen Wege zu wähnen, auch wenn es erneut ein Irrweg sein könnte.  Ähnlich wie einige umerzogene oder geistig umnachtete Bio-Deutsche bereits ein Ende eines deutschen Deutschlands herbeiwünschen, so erhoffen sich viele nicht nur farbige Amerikaner den Beginn eines anderen, eines nicht weiß dominierten Amerika, das symbolisch mit einer Präsidentin Harris eingeläutet werden sollte und könnte. So weit, so gut es sein mag, aber vielleicht nicht ganz nach dem Geschmack der konservativen Förderer Trumps, der als Türöffner eines völlig anderen politischen und vielleicht auch gesellschaftlichen Umbruchs vorangestellt wurde. Möglicherweise zu spät, denn in dieser Frage wird die Demografie oder, wenn man so will, die Kraft der Biologie mehr als nur ein Wörtchen mitzureden haben, und so könnte die „Phase der Veränderung“ von der die schräge „Lady Gaga“ anlässlich der Inauguration sprach, eines fernen Tages in einer Teilung des Landes und womöglich auch in einem neuen Bürgerkrieg münden.

Biden und Trump repräsentieren also zwei sehr unterschiedliche, ja in mancher Hinsicht völlig gegensätzliche politische Modelle. Außenpolitisch allerdings wird auch der neue, vom Pentagon angeblich wenig geschätzte und bereits düpierte Präsident nicht an einem „America first“ herumkommen. Sahra Wagenknecht hat in ihrem Kommentar (siehe Video am Schluss) sehr präzise und glaubwürdig die beiden Politiker vorgestellt und deren Wirken analysiert. Dass dabei Mister Biden so gar nicht gut wegkommt, wird nicht nur viele ihrer politischen Freunde irritiert haben. Aber bei allem möglichen Verdienst des Politikers Biden, kann eben nicht übersehen werden, dass er unter Obama nicht nur ein Kriegstreiber,  sondern auch Befürworter der Kürzung von Sozialleistungen war. Da mag man seine Neigung, Mädchen und jungen Damen etwas zu nahe zu treten, eher noch als lässliche Sünde eines alten gebrechlichen Herrn abtun.

Aber jetzt, absichtlich ignoriert vom medialen „Mainstream“ dort wie hierzulande, fällt über den Neuen schon zu Beginn seiner Amtszeit der düstere Schatten seines im Zwielicht stehenden Sohnes und dessen dubiose geschäftliche Aktivitäten, von denen der Vater wissen musste. Auch profitierte?  Da mag er sich noch so geschäftig aber in verdächtiger Eile im „Oval Office“ zeigen, er wird nicht verhindern können, dass sich über kurz oder lang ein drohendes Gewitter nicht nur über dem Haupt seines Sohnes entlädt. Dasselbe ihn selbst lähmen und Kamala Harris (wie sicher längst beabsichtigt)* an die Spitze bringen könnte. Von den Machenschaften seines Sohnes, die derzeit untersucht werden, einmal abgesehen, lauern im Hintergrund ja außerdem noch immer aufklärungsbedürftige, von der gleichgeschalteten westlichen Journaille ignorierte oder heruntergespielte massive Wahlunregelmäßigkeiten. Aber da werden die Republikaner um Trump voraussichtlich nicht locker lassen.

Der in die Capitol-Falle gelockte Trump kann also, so er nicht von anhängigen Verfahren zu sehr belastet wird, in Ruhe seine weitere politische Zukunft planen. Die Zeit wäre reif für ein Aufbrechen des herrschenden in Richtung eines Mehrparteiensystems. Und ist es nicht Trump, der sich auf der republikanischern Seite als Eisbrecher erweist, so wird es mit einiger Sicherheit ein anderer sein. Nach mehreren Versuchen diverser alternativer Parteigründer in der Vergangenheit könnte es dieses Mal gelingen. Aber nicht nur bei den Republikanern, auch bei den Demokraten ist der Spaltpilz drinnen, der, je nach Amtsführung des Präsidenten, früher oder später eine Abspaltung, etwa des linken Flügels, herbeiführen könnte.

Vorerst aber wurde noch der gemeinsame „amerikanische“ Geist beschworen. Ob der über die Inauguration hinausreichen wird, bleibt abzuwarten. Es mutet aber bereits so an, als könnte man dem drohenden Unheil nur mehr leere Worthülsen entgegensetzen. Die Veränderung könnte daher für viele anders als erwünscht und schmerzhaft sein. Nicht absehbar ist ob das Land in der Zukunft, ohne in einen Krieg hinein gezogen zu werden, der chinesischen Herausforderung ökonomisch noch auf gleicher Höhe begegnen wird können. Dass in diesem Zusammenhang auch unter Biden das Nordstream2-Projekt bekämpft und des Weiteren die Europäer in Sachen NATO zur Ader gelassen und, wie in der Nahost-Frage, in einen Konflikt hineingezogen werden sollen, ist offensichtlich.

Und Europa? Zwar eröffnete die sich verändernde US-innenpolitische wie auch – global gesehen – die geopolitische Lage den Europäern die Möglichkeit sich nach und nach aus der Umklammerung des Hegemon zu lösen, doch steht dieser Option ein Hindernis im Weg: Es mangelt an fähigen politischen Führern. Die herrschende politische Klasse in den meisten europäischen Ländern ist von wenigen Aussteigern abgesehen eine von der herrschenden globalen Elite handverlesene die dem Diktat des großen Geldes auf die eine oder andere Weise weiter folgen wird, von dem sie abhängig und dem sie hörig ist. Widerstand von unten wäre jetzt zwar eine nicht zu unterschätzende Antwort, doch mit gut gemeinten Demonstrationen allein wird ein Putsch der Superreichen ( z.B.„Great Reset“) wohl nicht mehr zu verhindern sein. Was sich diesseits und jenseits des Atlantiks nur als Albtraum erweisen könnte.

*Ein you tube-Video,  das ich vor Tagen sah, zeigt den Ehemann von Kamala Harris, wie er vor Freude in die Luft springt und dabei geradezu entlarvend ausruft: „Ich habe die Präsidentin der USA geheiratet!“

Sahra Wagenknecht-Kommentar  https://youtu.be/0mU5_aIBc-8

Veröffentlicht unter Uncategorized | 5 Kommentare

Durchimpfen, egal ob es etwas bringt oder nicht?

La vaccination, qu’elle apporte quelque chose ou non ?

Vaccination, regardless of whether it brings somehing oder not?

Die Wahrheit gehe in langwierigen Diskussionen verloren, hieß es bei den alten Römern. Oder sie wird von Politik und Medien daran gehindert, sich voll zu entfalten. So auch im Staatsfunk, wo es unlängst wieder einmal um den so genannten „Lockdown“ ging (ein deutsches Wort dafür und für weitere unnötige Anglizismen „lohnt“ sich regierungsamtlich offensichtlich nicht mehr). Vier kämpferische Spitzendamen in den Parteifarben rot, türkis, grün und pink versuchten also im ORF, da quotengestärkt, dem allerdings furchtlosen und mit guten Argumenten bestens bewaffneten einzigen Mann in der Runde, den blauen Herbert Kickl, zu entwaffnen. Nicht ganz gelungen.

Aber immerhin bemühten sich vor allem die zwei Polit-Amazonen der Regierungsparteien, jeder Diskussionskultur Hohn sprechend, mit oberflächlichem, ja peinlich-dummem Gezeter zumindest teilweise die Ausführungen des ehemaligen freiheitlichen Innenministers zu übertönen oder mit geringschätzendem Ausdruck ihre Verachtung für die offenen Worte des Freiheitlichen zu bekunden. Ziemlich weltfremd gleich der Vorwurf der gewiss über jeden Zweifel erhabenen Dame in Türkis, Kickl benütze eine martialische Sprache. In Zukunft also das Virus nicht bekämpfen, sondern es streicheln? Indessen versuchte die perfekt steril „gestylte“ Pamela Rendi-Wagner, würde übrigens gut an die Seite des „slimfiten“ Kurz passen, ihre etwas angeschlagene Reputation als Politikerin – vermutlich wider ihr ärztliches Gewissen, sie ist ausgebildete Epidemiologin – mit in theatralischer Weise vorgetragenen bombastischen  Argumenten wieder einmal aufzupolieren.  Was nur schwer möglich ist, wenn man als Politikerin mit medizinisch-wissenschaftlichem Hintergrund vom „wissenschaftlichen Konsens“ in der Corona-Frage spricht. Wie Kickl eben richtig sagte, gibt es den nicht. Bis jetzt zumindest.

Abgesehen von dem von diesem Damenquartett praktizierten allgemein üblichen Versteckspiel hinsichtlich der „an“ und „mit“ Corona Verstorbenen – andere Tote gibt es dem Anschein ja nicht mehr – was bringt die Vorsitzende der Sozialdemokraten dazu, sich inhaltlich auf teilweise wissenschaftlich ungesichertes Terrain zu begeben? Geradezu haarsträubend, wenn sie im Brustton der Überzeugung à la  Göre Greta meint, es gebe tausende Publikationen darüber, wie sicher diese PCR-Tests seien. Dann soll sie diese Publikationen der Öffentlichkeit endlich vorlegen und dafür sorgen, dass die Gegenseite in demselben Ausmaß öffentlich und zu den gleichen Bedingungen zu Wort kommen kann. Immerhin ist die Dame in der Politik gut angekommen und hat deren Regeln verstanden, will heißen, gestern Masken in den Details noch kritisch gesehen, heute schon rundum begeistert.

Als Kickl sie mehrmals aufforderte, sie möge doch sagen, was sie mit diesem PCR-Test genau nachweise, wich sie der Frage mit der windigen Bemerkung aus, gefragt werden könne sie von der Diskussionsleiterin. Wohl wissend, dass diese als Angestellte eines regierungsabhängigen Unternehmens und wohl kaum Kickl affin, dies nicht tun würde. Übrigens eine Taktik, die gerne angewendet wird, wenn, etwa bei Schluss von Diskussionsrunden oder Vortragsveranstaltungen, dem Gegenüber keine Möglichkeit mehr gegeben werden soll, nachzufragen oder klärend Stellung zu nehmen. Eine Tradition auch eines Staatssenders. Nicht nur bei uns.

Wer glaubt, die Politik werde sich der Corona-Thematik endlich glaubwürdiger und konsensbereiter als bisher annähern, und dies vor allem nicht mehr auf dem Rücken unserer Kinder, unserer Alten sowie der kleinen und mittleren Wirtschaft, wird enttäuscht werden. Jetzt geht es erst richtig los, ja es spitzt sich zu, leichte bis schwere Geschütze werden – nach Veröffentlichung eines Offenen Briefes von kritischen Experten in zwei Zeitungen – aufgefahren. Das Bild eines Wiener Arztes, der seine Impfung, wienerisch ausgedrückt, richtig locker am Hocker entgegen nimmt und dabei fast nichts gespürt haben will, wird umgehend weltweit herumgereicht. Man kennt inszenierte Bilder dieser Art bereits.

Nun aber hat sich unter Federführung des Roten Kreuzes eine Gruppe von Fachleuten an die Spitze der von der Bundesregierung angestoßenen Impfkampagne gestellt. Das soll Vertrauen bilden, was das Internationale Rote Kreuz in dieser Frage auch bitter nötig hätte. Die sich dazu bereit erklärten (oder verpflichteten?) Experten machen sich Sorgen um unsere Gesundheit. Plötzlich. Ich bin überwältigt, und die Abertausend Opfer der Grippe oder von Spitalskeimen der vergangenen Jahre wohl auch. Wären diese Experten wirklich besorgt, müssten sie anders als die Politiker die Sorgen und Bedenken der nicht Impfwilligen wirklich ernst nehmen und sich mit ihnen an einen Tisch setzen. Werden sie wahrscheinlich nicht. Werden sie nicht eher der Bevölkerung die Impfung einbläuen wollen?

Heute schon jedenfalls lautet ihr Befund: „Jede Impfung, die in Österreich verimpft wird, ist sicher und wirksam“. Das hat es noch bei jedem derartigen Experiment so geheißen. Deshalb: sicher und wirksam, was bedeutet das genau? Mittlerweise sollen weltweit Hunderte Menschen, auch gesunde, nach Covid-Impfungen schwerste Nebenwirkungen erlitten haben. Tote soll es in mehreren Ländern geben, zuletzt, unentdeckt von den „Qualitätsmedien“, angeblich auch in Österreich. Aber unsere auserlesenen Experten scheinen nur „fiktive oder theoretische Nebenwirkungen“ zu kennen, denn das Produkt sei ja geprüft und zugelassen. Wie der Schweinegrippe-Impfstoff, der weltweit fast 17.000 Tote gefordert hat. Oder Contergan mit seinen 7.000 bis 10.000 missgebildeten Kindern.

Kurz und gut: was sein muss, muss sein, und das rund um die Welt. Die „Plandemie“ gehört, neudeutsch,  „gepusht“ , wenn nötig mit einem noch gefährlicheren Virus wie es ja Bill Gates süffisant lächelnd einmal andeutete.  Damit das große „Reset“-Projekt zur Reife gebracht werden kann. Und deshalb gnadenlos impfen, wie es Helge Brann, Chef des deutschen Kanzleramtes, deutlich gemacht haben soll mit den Worten: „Wir werden durchimpfen, egal ob es was bringt oder nicht“. Was so viel heißt wie: Aussprache darüber unnötig. Das erinnert mich an die Aussage eines deutschen Richters, der in einer Verhandlung gesagt haben soll, egal ob der Holocaust stattgefunden hat oder nicht, das Leugnen sei strafbar. Nun, von Corona-Leugnern ist ja ebenfalls bereits die Rede, werden schon in naher Zukunft türkis-grüne Anhaltelager für diese errichtet?

Man könnte so manches andere auch bereits als Fingerzeig verstehen. So unbekümmert und scheinbar selbstsicher wie die nicht nur in dieser Frage inkompetenten Landesverwalter in Wien wie in Berlin bei Bedarf die auf der Verfassung bzw. dem Grundgesetz beruhende Rechts- und Werteordnung ignorieren, könnte es mit den Freiheiten weiter bergab gehen, aber dann mit allem Ernst und Druck. Nicht schon einmal dagewesen?  „Wir waren die ersten, die erklärt haben, daß die Freiheit des Individuums um so mehr beschränkt werden muß, je komplizierter die Zivilisation wird“, wird Benito Mussolini von Friedrich A. Hayek in seinem Buch „Der Weg zur Knechtschaft“ zitiert.

In der Tat, es wird immer komplizierter, selbst die Spitzenpolitiker scheinen nicht mehr den nötigen Durchblick zu haben, verhalten sich zusehends mehr wie Geisterfahrer, die warnenden Entgegenkommenden den Stinkefinger zeigen. In diesem besonderen Fall aber leider nicht strafbar. Noch aber gäbe es den Gang zur Urne. Und die Medien? Von Ausnahmen abgesehen, aufgrund deren Abhängigkeit von staatlichen Förderungen und Anzeigen der Industrie, der Pharmaindustrie derzeit im Besonderen, in Fragen einer wahrheitsgemäßen Aufklärung und Information: zum Vergessen! Wer die Berichterstattung des „Mainstream“, gerade in der Sache Corona, einmal zur Kenntnis genommen hat, resigniert nicht selten schon oder begibt sich auf die Suche nach einer alternativen Informationsquelle oder wählt auch schon den Widerstand, der naturgemäß auf zunehmende Repression der regierenden politischen Klasse und deren Schutzherren stößt.

Das erwähnte in mehrfacher Hinsicht sündteure Projekt ist nämlich in gewisser Weise schon so weit vorangetrieben, dass von den Betreibern ein Zurück einfach nicht mehr erwünscht wird. Man müßte sie also dazu zwingen. Wie, darüber sollte besser und mehr nachgedacht werden. Warum es überhaupt so ist, wie es ist und was ihrer Meinung nach dahintersteckt soll die ehemalige US-Ministerin Cathrine Austin Fitts in einem Interview mit James Henry (Planet Lockdown) so auf den Punkt gebracht haben: Sie gehe davon aus, dass das Virusgeschehen ein Feigenblatt ist, um weltweit alle (mehr oder weniger) demokratischen Gesellschaften in totalitäre, technokratische Strukturen zu überführen, in denen der einzelne Mensch keine Rolle mehr spielt, geschweige denn die Menschlichkeit. Schon wieder eine Verschwörungstheoretikerin?

Da ich überzeugt bin, dass es kein Anzeichen von seelischer Gesundheit ist, der Wahrheit und dem eigenen Gewissen ständig auszuweichen, empfehle ich allen danach lebenden Politikern und Journalisten rechtzeitig einen Experten für Seelenheilkunde aufzusuchen.

Zum Thema

Pandemie-Planspiele https://www.youtube.com/watch?v=SSnJhHOU_28&feature=youtu.be

Veröffentlicht unter Uncategorized | 5 Kommentare