Blog-Motto

Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir widerstandslos hinnehmen!

6 Antworten zu Blog-Motto

  1. kuckucksvater schreibt:

    Ich schreibe Klartext zum Kuckucksfaktor. Gibt es hierzu Interesse? Besonders heisses Thema gerade: Die Abwahl der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Goslar, weil sie sich auch für die Gleichstellung der Männer einsetzte. Hierüber ein Blogeintrag von mir http://kuckucksvater.wordpress.com/2011/05/20/fur-die-gleichstellung-von-mannern-eingetreten-job-verloren/

  2. Peter zu Stolberg schreibt:

    Danke für die mahnenden Worte, welche völlig einleuchten, wenn man bedenkt, was die Großeletern-Generation (Jahrgänge um die vorletzte Jahhundertwende) widerstandslos hinnahm und in welchen Meinungsunfreiheiten und Massakern das dann geendet hat, nachdem niemand dem Regime um Hitler entgegentrat. Unser aller Aufgabe besteht darin, präzise zu analysieren, was die kleinen Elemente am Weg zur Meinungsdiktatur sind, welche dann zur Entscheidungs-Unfreiheit im persönlichen Leben führen. Was, also, sind die unangenehmen Szenarien des öffentlichen und privaten Lebens, welche sich unsere Gesellschaft nicht mehr ausmalen kann? Wen und was können wir seriöserweise zitieren?

  3. Skeptizissimus schreibt:

    Lieber Herr zu Stollberg,

    über die Großelterngeneration und den Weg in „die heutige Meinungsfreiheit“ wissen wir heutzutage wegen Zensur und Geschichtsklitterung leider nur sehr wenig. Wenn Sie einmal dazu gelangen, Quellen wie die hier vorgestellte zu berücksichtigen, wird sich wahrscheinlich ein etwas anderer Blick ergeben:

    http://skeptizissimus.wordpress.com/2011/08/18/vorenthaltenes-geschichtswissen/

    Beste Grüße

    Skeptizissimus

  4. pastorpeitl schreibt:

    Stimmt. Und um das zu verhindern, haben wir vom österreichischen Boten uns dazu entschlossen am 22.Oktober 2011 ab 15 Uhr einen Demomarsch vom Ballhausplatz zum Stephansplatz zu veranstalten, so welchem wir Euch herzlich einladen wollen.

    Die Strasse der Sieger

    Wer:
    Unter der Organisation des österreichischen Boten, der Zeitschrift zur Weltverbesserung, http://jachwe.wordpress.com soll mit einer ganzen Reihe von Mitorganisatoren (Living Hands, Österreichische Bürgerpartei, Studentenorganisationen, u.a.) auf die Situation der Bevölkerung in Österreich hingewiesen werden und die Politik dazu aufgefordert werden, weniger auf Brüssel, als auf die Menschen in unseren Land zu hören.

    Wann:
    22.10.2011 ab 15 Uhr sammeln auf dem Ballhausplatz, Abmarsch 16:00 Uhr

    Was:
    geplant ist ein friedlicher Marsch vom Ballhausplatz, über die Bruno Kreisky Gasse, Minoritenplatz, Leopold Figl Gasse, Herrengasse, Kohlmarkt, Graben zum Stock im Eisenplatz

    Hierbei soll mit Transparenten und Megaphonen auf die Situation der Menschen in unserem Land hingewiesen werden.

    Am Stock im Eisenplatz soll dann um 18:00 mit einem Kerzenmeer die Veranstaltung abgeschlossen werden.

    Demonstrationszweck:
    .) Durch den Beitritt zur EU und die Gefährdung Europas durch den EURO geraten auch hier in Österreich immer mehr Menschen unter die Räder.

    So ist die Zahl der Menschen an der Armutsgrenze von 1995, wo 300.000 Menschen hier in Österreich an der Armutsgrenze lebten bis ins Jahr 2011 auf 2.400.000 Menschen gestiegen.

    .) Die Öffnung der Universitäten haben für die Studenten und Studentinnen zu einem Zulauf der Studenten/innen aus den anderen europäischen Staaten geführt, so dass für die eigenen Studenten kaum noch eine Möglichkeit da ist, ihre Studenziele zeitgerecht zu erreichen.

    Außerdem führte die Kürzung der Familienbeihilfe zur Notwendigkeit, dass immer mehr Werksstudenten/innen nach einem Job suchen müssen, um letztendlich den Abschluss von Fachstudien wie Medizin zu gewährleisten.

    .) Im Bereich der Klein- und Mittelunternehmer kommt es zu erheblichen Problemen durch den Kaufkraftrückgang und die Lage wird sich durch die uneingeschränkte Ausweitung des EURO Rettungsschirms mit Sicherheit noch verschlechtern.

    .) Die österreichische Landwirtschaft wurde durch EU Förderungen jahrelang dazu veranlasst ihre Tiere früh zu schlachten und die Felder brach liegen zu lassen, so dass die Bauernhöfe letztendlich auf die Förderungen angewiesen waren. Diese hat man in der Folge aber eingestellt.

    .) Im Bezug auf die Neutralität wird Österreich immer häufiger dazu verpflichtet sich an NATO Einsätzen zu beteiligen, sodass nicht nur die Neutralitätserklärung, sondern auch der Staatsvertrag und die Verfassung ausgehöhlt werden.

    .) Im Bezug auf die Atomkraft wird Österreich immer noch verpflichtet Deutschen Atomstrom zu beziehen, obwohl sich Österreich bei der Atomkraftabstimmung 1987 (Zwentendorf) dazu entschloss, auf Atomkraft zu verzichten. Dafür verkaufen wir sauberen Strom nach Bulgarien und nützen die Erfindungen, die auf dem österreichischen Patentamt liegen im Bezug auf Sonnenvoltaik nicht.

    Daher fordern Bundeskanzler Werner Faymann dazu auf, seinem gemeinsam mit Altbundeskanzler Gusenbauer im offenen Brief an die Kronenzeitung vom 27.Juni 2011 gegebenen Versprechen nachzukommen und einen Weg zu einer Volksabstimmung zum Reformvertrag nachzukommen.

    http://www.krone.at/Nachrichten/Sozialdemokraten_fordern_Volksabstimmung-SPOe-Sinneswandel-Story-105466
    http://www.krone.at/Nachrichten/Volksabstimmung_fuer_neuen_EU-Vertrag-Brief_im_Wortlaut-Story-105493

    Technische Hilfsmittel:
    Megaphone und Transparente

  5. pastorpeitl schreibt:

    Nachdem man uns am 22.10.2011 die Veranstaltung negiert hat, haben wir uns entschlossen, die EU-Nein danke!Demo am 29.3.2012, 15 Uhr, Wien Oper nachzuholen.

    Seid ihr auch mit dabei?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s