Weihnachten, und ziemlich höllisch

                                                                                                                                                                                                                                                    Noel, et assez infernal                                                                                                 Christmas, and quite like hell

In Weihnachtszeiten wie diesen geht es recht höllisch zu, nicht nur in Syrien, Somalia oder in Migranten-Hochburgen. Auch in so manchem Wiener Einkaufszentrum ist „die Hölle los“, wie der Schlagzeile einer Gratiszeitung zu entnehmen war. Daß so mancher „Shopping-Center“-Kaiser bei solch höllischem Treiben sich zugleich im Umsatzhimmel fühlt, ist verständlich. Ein erheblicher Teil jener aber, die mit ihrem „Xmas-Shopping bis zum Umfallen“ das Glücksgefühl eines solchen Unternehmers zu steigern wissen, könnte sich sehr bald ernüchtert in der alten Schuldenhölle wiederfinden. Spätestens nach den Feiertagen. Himmlisch wäre dann etwas anderes.

Ebenso alternativ Advent gestimmt fand in ländlicher Gegend eine dröhnende Techno-Party statt. Auch da war erwartungsgemäß die Hölle los, Drogen inklusive. Nicht nur in Paris, wo vor Konzertbeginn im Bataclan eine Teufelsmesse stattgefunden haben soll, heißt die große Herausforderung heutzutage: Teufel komm raus! Allerdings lassen Konsumrausch, Drogenrausch und Rausch ganz allgemein nur für kurze Zeit den Alltag und die Gefahren der Zukunft vergessen. Die „Hölle“ muß daher immer wieder neu inszeniert werden. Mehr „shopping“, noch mehr Betäubung, ganz im Sinne des „Big Business“ und seiner Unterabteilung Politik. Und die Kirche gibt den Segen dazu.

Wie kommt es, daß so viele Menschen vermeinen in allerlei Tand und Klumpert ihr Seelenheil zu finden und parallell dazu, wie Mario Vargas Llosa schon festgestellt hat, die Ideen als treibende Kraft des kulturellen Lebens immer deutlicher verarmen? Nun gut, die alten Götter hat man entsorgt, Götzen an deren Stelle gesetzt, nachdem man vielen Menschen die Beziehung zum Metaphysischen abgewöhnt oder dieses bewußt lächerlich gemacht hat.  Aber findet die Beziehung zu einem höchsten Ideal, zu einer Gottheit, nicht dennoch statt? Wenn auch in bescheidenerem Ausmaße als früher und immer öfter außerhalb der christlichen Gotteshäuser.

Es ist ja schließlich nicht so, daß das Bedürfnis nach Spiritualität und Transzendenz im Menschen nicht mehr vorhanden wäre.. Der Zustrom vor allem junger Menschen zu Sekten wie Scientology oder den Moonies dürfte seine Hochzeit  zwar hinter sich haben, aber neue, auch Kirchen, treten vor. Manches mutet grotesk an, etwa wenn sich jetzt im Herkunftsland der germanischen Edda, auf Island, eine uralte Religion aus dem Mittleren Osten zu etablieren versucht. Aber wie schon gesagt, das Bedürfnis ist da, und niemand wird ernsthaft annehmen wollen, daß Brüssel eine alternative Ordnung und eine Moral bieten könne, nach denen der Europäer sein Dasein ausrichten könnte.

Wonach dann? Was sagen uns unsere Wurzeln, was überliefert uns die Geschichte? Zum Beispiel, daß eine Haltung, die sich in der Ehrfurcht vor dem uns umgebenden Mysterium ausdrückt sowie die Einhaltung der goldenen Regel „Behandle andere so, wie du von ihnen behandelt werden willst“ uns zumindest vor der Hölle auf Erden bewahren könnten. Die Unterdrückung oder gar Verachtung des metaphysischen Erlebens und Denkens und die Verächtlichmachung des Andersdenkenden halte ich für einen großen Fehler. Beides hat nicht selten die Erlösung des einzelnen mit Gewalt herbeigeführt. Doch ohne Zweifel kann selbiges auch die Instrumentalisierung der in jedem Menschen innewohnenden Religiosität bewirken, wovon uns bestimmte islamistische Kräfte noch überzeugen wollen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Weihnachten, und ziemlich höllisch

  1. Merkel, hau ab! Wir wollen Sylvia Stolz, aus echtdeutschem Holz! https://www.youtube.com/watch?v=Q0v4xz48jwM schreibt:

    V O R B I L D L I C H : Unsere holländischen Nachbarn wachen auf und wehren sich ! :

    Veröffentlicht am 17.12.2015
    .

    In der niederländischen Kleinstadt Geldermalsen haben über 2000

    Menschen am Rande einer Sitzung von Gemeindepolitikern gegen

    eine geplante Aufnahmeeinrichtung für 1500 ” Flüchtlinge ” protestiert.

    Kurz nach Beginn der nichtöffentlichen Sitzung eskalierten

    die Proteste. Die Polizei hatte Warnschüsse abgeben und

    musste schließlich die Kommunalpolitiker evakuieren,

    nachdem die Protestanten das abgesperrte Gelände

    gestürmt hatten…

  2. Jaro Ruanza schreibt:

    Großartig! Das kommt davon wenn man das Volk nicht ernst nimmt!Komisch daß die Volksverräter seit 1848 nicht dazugelernt haben.Die Überheblichkeit der Machthaberer wird sich rächen!

  3. marlene schreibt:

    Von diesen Protesten habe ich gestern gelesen – ein Schuss vor den Bug als Warnung – wie lange grinst unser Bundestaxlerkater noch? Angezählt sind er und seine Clique bereits, die Uhr tickt, umso hektischer werden auch die Strippenzieher der Gutmenschnüge- nur, aufhalten könnne sie ihren Untergang nicht.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s