Wohin, meine lieben Deutschen?

Où alors, mes chers allemands?                                                                                          So where, my dear German ones

In der römischen Welt, schreibt Montesquieu, waren die Freien bis zum äußersten frei, und die Sklaven bis zum äußersten Sklave. Im Unterschied zu heute, wußten jedoch die römischen Sklaven, daß sie Sklaven sind. Die beauftragten  Sklaventreiber von heute haben es nämlich verstanden, rund um die ihnen Anvertrauten eine Scheinwelt aufzubauen, in der es genügt, den Bauch voll zu kriegen und die Moral außen vor zu lassen. Willkommen in der Traumrepublik! Aus dieser kann vermutlich kein Spartakus erwachsen, denn, wie schon Marie von Ebner-Eschenbach bemerkte, es seien die glücklichen Sklaven die erbittertsten Feinde der Freiheit.

Damit sind wir bei Deutschland  oder dem, was davon übrig geblieben ist. Der „Schrumpfgermane“ hat sich  mittlerweile so an sein Sklavendasein gewöhnt, daß er die Freiheit gar nicht mehr vermißt und jeden, der für sie eine Lanze brechen möchte bekämpft oder von staatlicher Seite bekämpfen läßt. Die Steine zwischen denen der Deutsche seit 1945 gemahlen wird, nützen sich zwar schon ab, könnten aber doch noch dem WKII-Kriegsziel seiner heuchlerischen „Freunde“ weiter dienlich sein. So frage ich mich mit den Worten von General Uhle-Wettler: „Ist also Deutschland nicht mehr zu retten? Sind die Deutschen müde geworden und ergeben sie sich widerstandslos ihrem Schicksal?“

 In der Tat, beinahe scheint es so. Die politischen Schattenspiele vorgetäuschter Gegenwartsbewältigung verdrängen ja  alle Warnungen und Ratschläge der Sehenden. Lieber hört man denn auch zum hundertsten Male aus Politikermund, man wolle doch das (auf Täuschung und Sand) aufgebaute „Wertefundament“ verteidigen. Außerdem, sagt der neu angelobte Diener seiner Herren,  ist denn nicht Deutschland „ein Anker der Hoffnung für die Welt“? Hurra! Mit dem Ergebnis einer wachsenden Verlorenheit des Deutschen in einer ihm zunehmend fremder und unsicherer werdenden Umgebung, reichlich bevölkert von kriminellen Scheinasylanten, Geistesgestörten und Zynikern.

Wenn ich alles recht bedenke, dann spielen die Deutschen dieser Tage eine doch recht eigenartige Rolle in der Weltgeschichte. Das Ausland könnte sie bereits so sehen: Da sitzen sie wie Affen um ein Feuer im Wald, wissen aber nicht, es mit neuem Holz zu nähren. Der entwurzelte Deutsche, so denken sie jenseits der ungesicherten Grenze weiter, bestimmt sich eigenartigerweise dadurch, daß er nicht mehr organisch existieren will. Er ist außerstande das Wirkliche in sich selbst zu erfahren, von dem er abgesondert zu leben scheint. Aus reiner Lebensbegierde und Blindheit merkt er  nicht, wie er die Grundlagen seines Daseins zerstört.                                                                                                                           Ich meinerseits befürchte, wenn der Deutsche  nicht umdenkt, wird er sich eines Tages auf „erzwungene Wanderschaft“ (Copyright Weizsäcker) begeben müssen. Wohin?

Zum Thema

Ende der Deutschen https://youtu.be/wjB87jl89dA

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Wohin, meine lieben Deutschen?

  1. Journalisten und Kommentatoren beschreiben immer unhaltbare Zustände, fortschreitende Fehlentwicklungen und Missbildungen von Daseins- und Gesellschafts-Systemen (aus politisch definierter, lebensfremder ‚Bildung‘ resultierende „Missbildung“ mannigfaltigster Art). Warum nicht endlich konstruktive Vorschläge in den Raum stellen, z.B. mit einem (virtuellen) Vergleichs-System: „Direkte Genossenschafts-Wirtschafts-Demokratie“ à la http://www.swiss1291new.org ? (dem natürlichsten Daseins- und Gesellschaftssystem, das es überhaupt geben kann – unparteiisch, also politisch neutral)! Wer stellt endlich global öffentlich fest: „Politik ist kein Menschenrecht“ …!?

  2. Waltraut Kupf schreibt:

    So zutreffend und betrüblich das alles ist, – die Dinge entwickeln sich ja doch mitunter anders als erwartet; die Wahl Trumps ist ein Beispiel, wobei man noch abwarten muß, wie die Auswirkungen sein werden. Was mich eigentlich wundert ist, daß die Hintergründe der Migration in der Öffentlichkeit nicht eingehend genug hinterfragt werden. Bekanntlich hat ja Coudenhove-Kalergi (den ich für den eigentlichen Ideologen der EU halte) eine eurasische und afro-europäische Mischrasse propagiert. Es gibt einen Coudenhove-Kalergi-Preis, der neben etlichen anderen auch Jean-Claude Juncker und Angela Merkel verliehen wurde. Wenn man allein die Aussagen dieser beiden zur Migration und Willkommenskultur bedenkt, so dürfte die Sache klar sein: die auf Knopfdruck angekurbelte Invasion (die vorgeschobenen Gründe hätte es schon früher gegeben) diente diesem Zweck, weshalb auch Sexualattacken auf europäische Frauen milde bis gar nicht bestraft werden. Da sich nun doch etwas Widerstand regt und man den Rechtsparteien keine Handhabe geben will, propagiert man zum Schein so etwas wie eine Eindämmung der Immigration, die relativ zahnlos gestaltet wird. Juncker selbst hat gesagt, daß man bezüglich der Durchsetzung von Zielen bei Widerstand etwas innehalten müsse, um dann nach einiger Zeit einen neuerlichen Vorstoß zu machen. Sein Vize Timmermans ließ verlauten, daß monokulturelle Staaten „ausradiert“ werden müßten. Was will man mehr? Dieser Aspekt muß stärker im Bewußtsein der Allgemeinheit verankert werden, das aber schnell. Wenn jemand in Brüssel noch das Wort „westliche Werte“ auszusprechen wagt, sollte das mit lautem Lachen quittiert werden, so laut wie Donnerhall, Schwertgeklirr und Wogenprall.

    • Wenn man „die Dinge sich selber entwickeln“ lässt (passiv), dann wird man eben immer getrieben (so geht es z.B. der Schweizer Regierung gegenüber der EU) – wenn man aber sie selbst „in die Hand nimmt“ (aktiv), dann kann man eine Daseins- und Gesellschafts-Innovation schaffen. Da parteiische Politik die alleinige Ursache allen Übels in aller Welt ist, muss hier angesetzt werden – zumal ‚Politik‘ ja gar kein Menschenrecht ist (und Polit-Staaten nur „selbst-legalisierte, dubiose Beherrschungs- und Bereicherungs-Apparate“ ihrer Betreiber sind – wie könnten sonst die Reichtümer und Kräfte so ungleich verteilt sein …)!

      • Waltraut Kupf schreibt:

        Bevor man aktiv werden kann, muß man schon sehen, worauf und wie man reagieren soll, sonst gleicht man dem Wilden mit seiner Maschin´, der zwar ka Ahnung hat, wo er hinfahrt, aber dafür schneller dort ist.

  3. Jaro Ruanza schreibt:

    Da fällt mir nur noch ein „Witz“ ein: „Die Tiere des Waldes veranstalten im Sinne des Umweltschutzes eine Konferenz.Bei Ausklang derselben fassen sie einen Entschluß. Künftik soll es den Tieren verboten sein,wahllos einfach in den Wald zu kacken und stattdessen eine speziell eingerichtete Toilette zu benutzen.Einige Zeit später,bemerkt der Hase daß der Bär weiterhin wahllos in den Wald kackt.Empört stellt dieser den Bär zur Rede.Daraufhin fragt der Bär den Hasen,beißt du?Aber nein lieber Bär ich bin doch der Hase! Weiters fragte der Bär,kratzt du? Aber nein ich kratze nicht,ich bin doch der Hase! der Bär fragte weiter,haarst du? Nein lieber Bär,ich haare auch nicht! Daraufhin hat sich der Bär mit dem Hasen den Hintern ausgewischt!
    ALLES KLAR?

  4. Elbenfrau schreibt:

    Die Deutschen sind durch Zermürbungstaktik müde gemacht, ans Ende ihrer Kräfte getrieben worden.
    Die betriebene Destabilisierung hat bis heute nicht aufgehört.
    Es werden gezielt Konflikte in die Gemeinschaften gestreut, und so bekämpfen sich Menschen auch noch gegenseitig.Folge: Schwächung.
    Wie soll denn ein Volk wurzeln oder zur Kraft kommen, wenn es sämtlicher Kraftquellen, wie Kultur, Glaube, Familie, des Guten, Wahren und Schönen beraubt wurde?
    Konrad Lorenz: “Die Störung moralischen Verhaltens führt zu einer aktiven Feindschaft gegen das Anständige und Gute.”

    Ich rate auch, Arno Gruens Bücher “Der Fremde in uns” oder “Der Wahnsinn der Normalität” zu lesen:
    Wie verhalten sich Menschen unter Dauergewalt? Wie verhalten sich Opfer?
    Umerziehung und Dauerüberwachung ist eine Form von Gewalt. Wer sind die Opfer?
    Dieses Volk erleidet eine seelische Dauervergewaltigung insofern, dass ihm eine Lebensform aufgezwungen wird, die seiner Seele nicht entspricht.
    Was den Umerziehern bekannt ist:
    Permanente psychische Gewalt, Missbrauch, Opfer-Verhöhnung, Abwertung und dessen Ignoranz, etc….hat zur Folge, dass Menschen irgendwann Teile des Selbst abspalten, das Wirkliche in sich abspalten.
    Es muss nur dafür gesorgt werden, dass das “Programm” Tag und Nacht durchgezogen wird.
    Die Menschen müssen unentwegt erleben, dass Widerstand zwecklos ist.

    Irgendwann spüren viele Menschen nicht mehr, wer sie überhaupt sind.
    Die Gesellschaft entwickelt Symptome wie sie Traumatisierte oft entwickeln: Erstarrung, Lethargie, Passivität, …
    Lösung: Sich mit dem Trauma konfrontieren, darüber reden, statt schweigen.
    Inwiefern die Deutschen durch Dauergewalt bereits ein kollektives Stockholm-Syndrom entwickelt haben, sei dahingestellt.
    Das Stockholm-Syndrom entsteht oft unter Geiselhaft, das Opfer arrangiert sich (mit dem Peiniger bzw. mit dem erzwungenen Zustand), –und verliert dabei sich selbst.

    Aber immer wieder gibt es jemand, der den Mut hat, Widerstand zu leisten und auf Wahrheitssuche zu gehen.
    Nicht selten, Ereignisse wie in Platos “Höhlengleichnis”:
    Der Mensch erzählt den anderen, was er im Licht der Wahrheit gesehen hat- und wird “erschlagen”, was immer dieses Erschlagen bedeutet heute: Demontage, Isolation…..
    “Für Gewaltopfer bedeutet Freiheit Angst”, schreibt Arno Gruen.
    Die Angst vor Flüchtlingen ist eine vorgeschobene Angst.
    Die Wahrheit ist: Die Menschen spüren, dass da etwas nicht Greifbares ist, das langsam ihre Seele erstickt.

    Einziger Ausweg, um wieder zur Seelenkraft zu kommen: Das Gebet, der Glaube und unsere kulturellen Kraftquellen.

    • Gebet oder Gebot … ich empfehle das Ultimative Gebot: „Du sollst keine Grenzen übertreten – weder deine eigenen, noch die der andern – es gibt ausschliesslich Persönlichkeits-Grenzen“ (darin sind alle Gebote enthalten) http://www.swiss1291new.org ff!

      Warum nur lassen sich aufgeklärte Menschen des 21.Jahrhunderts dermassen von Politikern manipulieren? Sind sie denn noch gar nicht aufgeklärt (oder „Missgebildete“ durch Politik, die alles nach ihrem Gusto umdefiniert und umfunktioniert – auch und gerade den Begriff „Demokratie“)?!

      Es gibt keine „Politische Demokratie“ – das wäre ein Widerspruch – denn Demokratie heisst Mittun des Einzelnen (nicht nur Mitreden). In der Demokratie macht jeder selber, was er für sein Dasein zu tun hat (oder wünscht). Im Polit-Regime „lassen Einzelne alle Andern TUN, bzw. befehlen zu Machen“ … sie TUN nichts selber, sondern befehlen oder delegieren an andere, was sie nicht selber tun und machen wollen – und das erst noch kommerziell …! Nur die Direkte Genossenschafts-Wirtschafts-Demokratie wird allen und Jedem gleich gerecht! (So bekommt jeder, was er ‚eigenhändig‘ verdient, persönlich und mit seiner Gemeinschaft; und es ist jeder nur in jenen Gemeinschaften, wo er gebraucht wird (oder sogar nur „für sich allein“) – und Politiker sind gewiss das Letzte, was eine integre Gemeinschaft/Gesellschaft braucht …!)

    • Morgenrot schreibt:

      Elbenfrau:
      Möchte Ihnen zustimmen; Sie haben dem wahren Problem den ihm gebührenden Namen gegeben: Umerziehung.
      Dieser vor Größenwahn strotzende Eingriff in die Geschicke unseres Volkes, diese sich von den Siegern des Krieges gegen Deutschland selbst zugestandene Gottesmacht hat seit der Erteilung der Lizenzen für politische Parteien und Presse schon im Sommer 1945 im diesen vorbereitenden Auswahlkriterien für die neuen Machthaber im bald darauf formal eingerichteten Kunststaat BRD seine willigen Helfer gefunden.
      Immer wahnsinniger und vernagelter, immer noch weitere uns Deutschen unterstellte Charaktermängel wurden uns hingeworfen. Jahr um Jahr, ohne Unterlaß und es geht immer noch weiter. Daß man damit dem Menschen seine Seelenkraft zermürbt, ihn zum potentiellen Selbstmörder macht, zeigt sich an den Gesetzen, der Vergeudung deutscher Schaffenskraft, der eilfertigen Aufgabe allen deutschen Einflusses überall, der Kinderlosigkeit der Deutschen und gerade der stumpfsinnig anmutenden Wieder- und Wiederwahl solcher Leute am Steuerrad des Staates wie Merkel, die nur die Kulmination eines Adenauer, Brandt, Kohl, Schröder ist.
      Was nach ihr kommt wird noch schlimmer, uns Deutschen gegenüber noch verächtlicher sein.
      Die Tonangebenden versprechen uns Deutschen nichts, sie geben und nichts, sie verwenden sich für uns nicht, sie betonen immer und ausschließlich nur, daß wir Deutsche irgendjemandem irgendetwas schuldeten.
      Wir schulden niemandem außer unseren Kindern und unseren Altvorderen und uns selbst etwas.
      Aus der Achtung unseres Lebenskreises folgt Selbstachtung. Das Vertrauen in eine uns entzogene Vorsehung muß wiedergewonnen werden, ob im Gebet oder in der Ehrfurcht vor der Schöpfung oder der Wiedergewinnung einer Weltsicht, in der der Mensch die Mitte ausmacht und nicht stumpfsinnige Ideologien, die mit brutaler Gewalt das Leben des einzelnen mit allen seinen möglichen Schönheiten ersetzen sollen.
      Was die vom Teufel gerittenen Sieger von 1918 und in gerader Folge 1945 nicht voraussehen wollten:
      Sie haben sich durch ihren Frevelmut ihrer eigenen Lebensgrundlage als Völker benommen, denn 100 Millionen Irregemachte in der Mitte der abendländischen Kultur Stehenden wird alle anderen mit in den Wahnsinn reißen. Der Ausnahmezustand in Frankreich, die immer wiederkehrenden Gewaltausbrüche inmitten der Völker durch die voraussehbaren Folgen der stumpfsinnigen Politalbernheiten sind lebendiger Beweis des Abrutschens dem Abgrund zu.

      • Merkels neuste grosse Torheit am G20 in München (vom 18.02.2017 – hört, hört):
        „Lasst uns die Welt besser machen, dann geht es auch dem Einzelnen besser“ …!
        Sooo ein unglaublicher Quatsch – genau umgekehrt wäre richtig (und anders gar nicht machbar): „Machen wir, dass es jedem Einzelnen besser geht, dann wird die Welt automatisch besser“ („Modellgesetz“). Und noch etwas: ‚Definition von Polit-Regimes‘: Politik ist kein Menschenrecht – also sind Polit-Regimes kriminelle, mafiose Organisationen, die sich – ohne legitimiert zu sein (von wem denn auch …) – selbstlegalisiert haben (durch unerlaubte, eigene Gesetzgebung und Rechtsprechung – Gegen Ur-Grundgesetz/’Naturgesetz‘)!

      • Morgenrot schreibt:

        Heinrich Stauffacher:
        A.Merkel hat wahrscheinlich in ihrem ganzen Leben noch nichts von der Vernunft Bestimmtes gesagt. Es sind alles leere Worthülsen. Gewäsch der Art des in München Gesagten zeigt den Ideologen an. Diese wollen ja immer alles im Großen von oben her hinbiegen mit ihren grandiosen Plänen, da zählt das Einzelschicksal nichts. Man kann da die Kulaken und sonstigen konterrevolutionären Elemente schon beseitigen, deren Ausschaltung ist des daraus sich ergebenden allgemeinen Glückes schon wert.
        Diese verbiesterte Einstellung zeigt sich schon an ihrem Privatleben: Kinderlos, ohne es zu bedauern, geschieden und reliiert, immer ganz unfraulich. Sie ist immerzu etwas anderes, als was ihr ihre Rolle bestimmen würde. Die Macht gilt ihr alles. Ob sie sich nun in ihrer Jugend als SED-Mitglied Moskau andiente und damit auch gegen Israel eingestellt war, schon zu DDR-Zeiten ihre Arbeiten im Journal of the American Chemical Society publizierte (Amerika war doch der ideologische Feind!), dann einen ruckartigen Schwenk ins Kohlsche BRD-Demokratentum absolvierte und von da ab fanatisch dem Judenstaat diente, es gab allem Anschein nach ein alles überragendes Ziel in ihrem Leben, dessen Erreichung alles untergeordnet wurde, sonst wären diese Glaubensbekenntnisschwenke nicht erklärlich. Ich glaube, es war die Erringung von Macht und das Gebieten über Menschen.
        Man schaue ihr nur ins Gesicht: Sie schaut auf die Ameisen und ihre Nöte hinab. Sie kann es nicht verbergen, wie sehr sie den Menschen verachtet. Ihr Tonfall ist immer unkoloriert, leidenschaftslos, seelenlos, kaltblütig-teilnahmslos. Es scheint sie eigentlich gar nicht zu interessieren, was sie sagt, es sind eher Edikte als das Werben um Zustimmung.

      • Elbenfrau schreibt:

        Antwort auf “Morgenrot”von der “Elbenfrau”:

        Ich möchte ein konkretes Beispiel als Folge der Umerziehung bzw. Umpolung der Deutschen nennen.
        Ein Gedankengut, das sich in den letzten Jahrzehnten ausgebreitet hat:
        “Nicht derjenige, der eine Tat begeht, ist der Übeltäter, sondern derjenige, der den Missstand anspricht.”
        Derjenige, der sich gegen das Schlechte zur Wehr setzt, wird sehr oft belächelt, gemieden, ausgegrenzt, bestraft, etc., was die Wehrkraft im Volk zerstört hat.

        Infolge mangelnder Religiösität wird die Existenz des sog. “Bösen” geleugnet.
        Möglicherweise steht mit obengenanntem Gedankengift auch der mangelnde Opferschutz in Zusammenhang.
        Täter werden immer seltener zur Verantwortung gezogen.
        Apropos verächtliche Politik: Der seit Jahren häufig versagende Opferschutz ist menschenverachtend.
        Es ist eine Form von Gewalt, wenn man Opfer einfach ihrem Schicksal überlässt.

        Die Grenzüberschreitung durch Massen von Fremden bedeutet für mich eine Manifestation dessen, dass es über die Grenzen der Menschen geht.
        Solidarität mit mutigen Menschen wäre an der Zeit.
        Derjenige irrt, der glaubt, dass wir ohne Hilfe des Herrgotts aus dieser Katastrophe herauskommen.

        LG, Elbenfrau

  5. Elbenfrau hat schon recht, wenn sie mit ‚Herrgott‘ das „Naturgesetz und Schöpfungsprinzip“ meint:
    1. Das ‘Höchste Gesetz’ bestimmt weise, dass die Menschheit geordnet, in genossenschaftlich betriebenen, freien Demokratischen Gemeinschaften zu funktionieren habe – es verbietet Politische Herrschafts-Regimes und parteiische Ungleichheiten – denn “vor dem Ur-Gesetz sind alle Menschen gleich” (Naturgesetz);
    2. “G.O.T.T.” sei Abkürzung für “Generalunternehmung für Ordentliches Teilen & Tauschen – das umschreibt so jene ”globale Allmacht”, die Gläubige suchen und anrufen, jedoch nie “in Persona” antreffen können, weil sie nur als “Prinzip” in jedem Menschen selber steckt (er sich das aber nicht bewusst ist), ”Von aussen gesehen ist aber die ganze Erde die „Generalunternehmung für den Lebens- und Daseins-Bedarf aller Menschen”: “Der integre, geschlossene, globale Wirtschafts-Kreis” (als ganzheitliches Modell herunterzubrechen > auf „Individual-Wirtschaft“ …);

  6. Pingback: „Zum Wohle des deutschen Volkes“ | Morbus ignorantia - Die Krankheit Unwissen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s