Identitär, alternativ oder wie immer – das Ganze soll es sein!

Identitaire, alternativement ou quoi – il doit être le tout!
Identitary, alternatively or whatever – the whole it should be!

Der Verlust der ethnischen Individualität und die Eigenart einer Volksgruppe muß nicht unbedingt bedeuten, daß diese biologisch ausstirbt, wie einmal mein alter Freund aus nationalrevolutionären Tagen, Henning Eichberg, zu sagen wußte. Dasselbe gilt gewiß auch für ein Volk. Doch dann spielt ein solches im Völkerkonzert nur mehr in den hinteren Rängen mit. Freilich kann einem kulturellen „Völkertod“ auch die physische Vernichtung eines anpassungs- bzw. veränderungsunwilligen Volkes folgen. Diese Befürchtung wird heute in Europa zu Recht gehegt, und nicht immer nur von „bösen Rechten“.

Daß die aktuelle Zuwanderungswelle bereits vorhandene berechtigte Ängste verstärkt, ist etwas ganz Natürliches. Wenn nun in diesen Tagen auch in Österreich von „Identitären“ die Rede ist, dann möchte ich diese dem agitatorisch-aktiven Teil einer größeren Strömung zurechnen, deren Unmut und Empörung sich in unterschiedlicher Ausprägung und Stärke aus fortschreitendem Identitäts- und Kulturverlust speist. Auf den Punkt gebracht hatte es Nikolaus Fest* als er sagte, „Wenn das Fremde unsere freiheitlich- demokratische Grundordnung bedroht, dann wird Fremdenfeindlichkeit zur gesellschaftlichen Pflicht“.

Nicht überraschend ist in solchen und ähnlichen Fällen die darauf folgende Reaktion eines weltweit verfilzten, spätmarxistisch unterfütterten, dem Neoliberalismus frönenden Machtkartells, das allen Freiheitsbestrebungen längst den gnadenlosen Kampf angesagt hat. Das schmutzige Tagesgeschäft erledigen allerdings – unter Schüren der Links-Rechts-Reflexe – seine Politiker, seine Medien und seine Intellektuellen. Aber immer mehr Bürger durchschauen dieses demagogische Spiel und lassen sich durch Versuche, sie ins „rechte Eck“ zu rücken, nicht mehr einschüchtern.

Zu diesen Aufmüpfigen gehören nicht nur rechte Patrioten in Österreich, hier sogar schon linke, sondern auch besorgte Bürger in der nicht souveränen Bundesrepublik Deutschland. Dort haben sie sich ebenso außerparlamentarisch – etwa unter dem PEGIDA-Dach – zusammengefunden. Einige Gruppierungen versuchen es gar im Wettstreit mit den etablierten Parteien, haben es allerdings auf deren ureigenen Aktionsfeld ohne Fürsprecher oder Schutzherrn erheblich schwerer. So auch die Alternative für Deutschland, denn sie muß sich vorerst nicht nur hysterischer Demagogie und Salven von Totschlagwörtern erwehren, sondern muß auch der Gefahr einer von innen wie außen betriebenen Spaltung ins Auge sehen.

Nun schiene die Ausgangslage für eine alternative Partei – trotz dessen, wie es ist und was es geschlagen hat – gar nicht so schlecht. Doch auf dem Weg nach oben lauern schier unüberwindlich scheinende Hindernisse und Gefahren. Diese könnten unter Umständen bewältigt werden, wenn geschlossen aufgetreten, in sehr wesentlichen Programmpunkten Konsequenz und Übereinstimmung gezeigt und dem Markenzeichen „alternativ“ auch in strategischer und organisatorischer Hinsicht in verantwortungsvoller Weise, das heißt auch ohne Schablonen, mit dem Blick auf das Ganze entsprechend Rechnung getragen wird. Es wäre jedoch Illusion, zu glauben, man könnte sich in Windeseile aus dem Stand erheben und den Verrat und die würdelose Kriecherei der Regierenden morgen schon beenden. So wenig wie die An- und Übergriffe verhetzter „antifaschistischer“ Gewalttäter oder bezahlter Provokateure.

Keiner vermag zu sagen, wann das herrschende morsche System zusammenbrechen wird, spätestens aber wohl dann, wenn Not und Unterdrückung ein Ausmaß erreicht haben werden, daß in den Herzen der Menschen die Sehnsucht nach Befreiung und Selbstbestimmung zu groß geworden sein wird. Dann aber handeln und der Allgemeinheit, dem Volk, Ruhe und Ziel zurückgeben in einem Staat, in dem der Bürger eine seiner Natur und Kultur gemäße innere und äußere Entfaltung finden kann, wäre eine Aufgabe für eine neue, dem großen Ganzen verpflichtete Politikergeneration. Eine, die die politische Ordnung als gerechte Ordnung und die politische Gemeinschaft als eine sittliche Gemeinschaft begreift und in diesem Sinne lebt und handelt.

Diese vielleicht romantisch anmutende Vorstellung stößt allerdings auf die unangenehme Tatsache eines beschleunigten Bevölkerungsaustausches und dessen katastrophale Folgen für Identität und Kultur eines Landes. Dieselbe Vorstellung könnte aber auch durch eine ganz unromantisch bereits praktizierte bodenlose Opportunität, nämlich jene, sich durch Annäherung an den Ausbeuter und Unterdrücker aus Rentabilitätsgründen zu unterwerfen, unerfüllt bleiben. Und so könnte es wie bisher weiter gehen : „Wie Sklaven sich vor einem Tyrannen erniedrigen und ihn preisen, obwohl er sie tötet“ (Khalil Gibran).

Läuft es in Wirklichkeit nicht darauf hinaus? Noch aber wird die Wahrheit durch einen undurchdringlich scheinenden Nebel von Phrasen und Lügen, derselben sich auch unterworfene Populisten bereits zu bedienen wissen, zum Schaden von Nation und Europa verschleiert. Wenn der  Geist der Freiheit sich doch noch einmal aufraffen und dem Lebensrecht eines Volkes zum Durchbruch verhelfen sollte, dann wird er sicher nicht auf Samtpfoten daherkommen und er wird sich schon gar nicht auf brav bürgerliche Art und Weise her-beten lassen.

*In Junge Freiheit, 10.April 2015

Zum Thema

Identitäre Rassisten? https://youtu.be/HskhznVkBfg
Rede von Frauke Petry https://youtu.be/Mjn8fris7Mg
Prof.Schachtschneider https://youtu.be/dtqkjaea__Y

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Identitär, alternativ oder wie immer – das Ganze soll es sein!

  1. Waltraut Kupf schreibt:

    Man drischt medial und in den Bildungseinrichtungen mit solcher Wucht auf die Leute ein, daß ein Teil davon bereits wie nach einer Lobotomie lallend das Eingebläute wiederholt. Man kann nur hoffen, daß die Zahl derjenigen, bei denen das nicht funktioniert hat, kräftige Lebenszeichen gibt und den kollektiven ideellen Selbstmord noch abwenden kann.

  2. … es wird eine Zeit kommen, wo jeder froh wäre, kein Politiker zu sein …! Denn Politiker sind die alleinigen Verursacher von Konflikten, Krisen und gar Kriegen, das ist nicht zu bestreiten. Folglich müssen die Bürger ihre Gesellschaft und Wirtschaft „selber in die Hand nehmen“ (Bürger-Staat), statt sich weiterhin von einem Naturgesetz fremden „Polit-Staat“ gängeln zu lassen (gelinde gesagt)
    Siehe dazu „Daseins-Kultur Innovation“ in http://www.neo-kultur.ch und http://www.politik-verbot.org (resp. „Schweizer Landsgemeinde“, daselbst).

  3. Isolde schreibt:

    Seitdem uns Flüchtlingsmassen überrennen, fällt mir immer wieder auf, daß aus anderen Kulturen Stammende, die schon länger hier sind, sich im Alltag immer überheblicher und dreister verhalten. Sie wissen, daß sie bald in der Überzahl sein werden. Je bedrückter und kleinlauter die Einheimischen werden, desto arroganter werden sie. Das beweist, daß schon die Einwanderungswellen der letzten Jahrzehnte ein selbstmörderischer Fehler gewesen sind.

    Die Verzweiflung der um Überleben und Identität Kämpfenden wird als „böse“, „nationalistisch“ u.ä. gebrandmarkt. Die Medien haben solchen Menschen (nach Demos) sogar Parolen untergeschoben, die sie gar nicht gerufen haben! Anstatt Politiker und ihre Hintermänner für Anschläge u.ä. zur Verantwortung zu ziehen (die Politik hat ja dann versagt), werden Gesetze (zur totalen Überwachung) gegen die allgemeine Bevölkerung weiter verschärft, um sie noch mehr zu unterdrücken. Es wird für Normalbürger immer undurchschaubarer, wo der „Feind“ sitzt. Die Hintermächte spielen „Versteckerln“, um irrezuführen…

  4. Isolde schreibt:

    Die EU hat angeblich der Türkei 3 Milliarden Euro gegeben, damit sie KEINE Flüchtlinge schickt. Aber niemand kontrolliert, was mit dem Geld wirklich passiert! Anstatt Leute abzuhalten, schickt die Türkei uns jetzt wieder ca. 600.000 „Asylwerber“! Wir werden an allen Ecken und Enden von der „EU“ verraten und betrogen!! Die „Neue Weltordnung“ soll aus Chaos entstehen, das jetzt gezielt geschaffen wird!

    Jean Raspail („Das Heerlager der Heiligen“) hat sich gewundert, warum die Franzosen ihren eigenen Untergang betreiben. Die sozialistische Ideologie wurde nicht zufällig ab 1789 in Frankreich (von England und den USA aus organisiert) eingepflanzt , denn von dort aus konnte sie relativ leicht das Gedankengut auch in allen übrigen europäischen Ländern bis einschl. Rußland (russische Revolutionäre im 19. Jh., erste Revolution 1905) vergiften. Ludwig XVI. war lange vorher gewarnt worden, daß er sterben würde. Er konnte es nicht wahrhaben, es schien zu unrealistisch. Als er die Gefahr erkannte, war es zu spät. Der schwedische König Gustav III. und der österreichische Kaiser Leopold II. wurden 1792 ermordet, weil sie Ludwig XVI. helfen wollten. Das hatten sie 1791 in einer öffentlichen Erklärung bekundet. Auch die Frau von Leopold II., Maria Ludovica, muß von dem Gift abbekommen haben, denn sie starb ebenfalls zwei Monate später.

  5. Terlep Heidelore schreibt:

    Wenn in den Herzen der Menschen die Sehnsucht nach Freiheit Befreiung, Selbstbestimmung und Unabhängigkeit zu gross geworden ist…um diese Sehnsucht geht es. Demos und Petitionen haben wenig Kraft, wenn sie nicht von dieser Sehnsucht getragen werden.

  6. Waffenstudent schreibt:

    Aus der „Französischen Zone“

    Ebenso läßt mich die Erinnerung an das massenhafte Rückgratbrechen unserer väterlichen Vorbilder aus der Kriegszeit nicht los. Da mußten aufrechte Männer je nach ehemaliger Glaubenszugehörigkeit sowohl in der katholischen als auch in der evangelischen Kirche sonntags öffentlich vor der versammelten sogenannten Kirchengemeinde erscheinen und vom Nationalsozialismus abschwören, bevor sie erneut ihre angestammte Arbeitsstelle aus der Vorkriegszeit antreten durften. Widerstanden oder seelisch verkraftet haben das nur wenige. Gut, die Post-45-er-Polizei achtete damals streng auf Einhaltung der neuen Besatzungsregeln. Schließlich saß die Mehrheit dieser Besatzungsknechte bis zum Einrücken der Alliierten selbst im Gefängnis, weil sie offiziell von der deutschen Justiz dazu verurteilt worden war. Als aber die feindlichen Truppen auch die Gefängnisse einnahmen, sperrten diese einfach die davor entwaffnet wartenden rechtmäßigen Polizisten ein und ernannten die entlassenen Kriminellen zur neuen Ordnungsmacht.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s