Ein Lichtermeer für die Neue Weltordnung?

Une Mer de lumières pour le nouvel ordre mondial?
A light sea for the new world order?
Nun läuft es schon beinahe wie am Schnürchen. Und an dessen einem Ende die Selbstgerechten, Aufgeblasenen, Eitlen und Hochmütigen und ihr Anhang an blauäugigen Mitläufern. Es genügte ein wie bestellt scheinendes Verbrechen auf der Autobahn, und schon dürfen sie, bald wieder vereint in einem Lichtermeer, gegen etwas marschieren. Und alle anderen, die nicht von ihrem gesunden Menschenverstand lassen wollen, dürfen pauschal und ungestraft als Unmenschen, Ausländerfeinde oder Pack beschimpft werden, ohne deren berechtigte Einwände überhaupt zur Kenntnis nehmen zu wollen. Geht es höheren Orts doch vor allem darum, bald Hunderttausende, die als ökonomisch oder auch politisch irgendwie nutzbringende Wesen irgendwann zu gebrauchen sein könnten, auf Vorrat zu lagern. Das ist natürlich nur die eine Seite des Dramas, wo gewiß der Zufall nicht Regie führt.

Die andere, die vielleicht noch unangenehmere Seite wird ausgeblendet. Von denselben Selbstgerechten, Aufgeblasenen, Eitlen und Hochmütigen in ihren von Gewalttaten, Anpöbelungen, Vergewaltigungen und Verwahrlosung verschont bleibenden Erst- und Zweitwohnsitzen. Ausgeblendet auch von jenen „nützlichen Idioten“, denen in einem von ihnen nicht verfassten Drehbuch die Opferrolle eines Tages gewiß ist. Hinweise für Sehende liefern unhaltbare Zustände in von massiver Zuwanderung betroffenen Städten. Daß in der Vergangenheit Schweden trotz Vollbeschäftigung bereits schwere Migrantenkrawalle zu verzeichnen hatte, sollte eigentlich zu denken geben. Aber manche würden trotz steigender Arbeitslosigkeit und stagnierendem Wirtschaftswachstums vier Augen benötigen, um die richtigen Folgerungen daraus zu ziehen.

Von der sich verändernden politischen wie ökonomischen Großwetterlage relativ unbeeindruckt zeigt man sich auch  in den auf Zuruf von außen angewiesenen Regierungskanzleien, im Bonzenzentrum zu Brüssel und in den Elfenbeintürmen intellektueller Klugscheißer, die sich jetzt wichtig machen, aber zur Zeit der Christenmassaker im Orient paralysiert schienen. Und dann gibt es ja auch noch jene versprengten Idealisten, deren Wortspenden genau dem entsprechen, wenn gesagt wird, gut gemeint, aber total daneben. Einem solchen gut meinenden Kurzzeitdenker scheint ein Vertrauensmann (Name ist mir bekannt) eines zuletzt nicht ganz so erfolgreichen ehemaligen EU-Politikers zu entsprechen, der, durch die Flüchtlingstragödien erst richtig wachgeküßt, in einem Rundschreiben nachstehende großartige Idee ventiliert:

Die schrecklichen Ereignisse um die Flüchtlinge aus den Kriegsgebieten haben mich aber wieder geweckt und so ist mir spontan folgende Idee gekommen:
Warum nicht einen privaten Flüchtlings-Konvoi von Ungarn nach Österreich organisieren?
Ich denke dabei an so 40 oder besser noch mehr ÖsterreicherInnen, die mit ihren Fahrzeugen nach Ungarn fahren, dort Flüchtlinge aufnehmen und dann gemeinsam zurückfahren. Wir würden die Flüchtlinge sicher und bequem nach Österreich bringen und sie mit Hilfe der einschlägigen NGO´s beim Asylantrag unterstützen.
Die Behörden werden sich schwer tun was dagegen zu unternehmen, wenn da auf einmal 40 oder mehr Fahrzeuge mit unbescholtenen BürgerInnen ankommen, die in ihren Fahrzeugen halt Flüchtlinge (und zwar bequem und offen auf den Passagierplätzen und nicht versteckt im Kofferraum) als Fahrgäste mitführen.
Natürlich würde ich dafür sorgen, daß wir auch jemanden als rechtliche Unterstützung zur Seite haben, daß uns NGO´s unterstützen, wir Begleitung von Journalisten haben und genügend Kameras dabei sind, welche die Fahrt und die Reaktion der Behörden auch Online ins Netz stellen.
DAS könnte doch ein Zeichen und Beispiel auch für Andere sein, aus der Lethargie zu erwachen, hinter dem Schreibtisch hervor zu kommen, und sich auch AKTIV politisch einzumischen. Wie es uns als Souverän ja nicht nur zusteht, sondern eigentlich auch unsere Verpflichtung ist.
Mein Mail soll mal dazu dienen, Feedbacks einzuholen und festzustellen, mit wie vielen Unterstützern ich rechnen kann.
Alleine oder mit vier, fünf Fahrzeugen macht das nicht viel Sinn und erzeugt weder medialen noch politischen Druck.
Aber wenn wir einige Dutzend Fahrzeuge wären, würde das schon ein entsprechendes Zeichen und Schutz für die Fluchthelfer bedeuten.
Ich würde sofort mit der Organisation beginnen, die gesamte Aktion organisatorisch begleiten und sogar auf meine Kosten einen Kleinbus mieten, um mehr Leute mitnehmen zu können als in meinem PKW.
Ich will das aber nicht im Namen einer politischen Partei, sondern ausschließlich als private Aktion sehen. Natürlich sind auch Leute, die politisch bei welcher Partei auch immer sind, willkommen.
Sobald ich die Zusage von 20 bis 30 Leuten habe, werde ich sofort einen konkreten Plan machen und mit NGO´s , Anwalt, Dolmetscher, etc. in Kontakt treten.

Schon gut, es kommen Menschen, wie fürstlich bezahlte Chefredakteure und gewichtige Kommentatoren belehrend auf und ab erzählen. Ich möchte aber daran erinnern, daß sich ein menschliches Wesen  immer als etwas Bestimmtes konkretisiert. Tiroler oder Paschtune ist ja keine beiläufige Eigenschaft. Aber daß bei Superdemokraten und Superchristen die sentimentale Fiktion, alle Menschen seien gleich, vorherrschend ist, ist eben nicht zu übersehen. Auf diesem brüchigen Gleichheits-Fundament eine Durchmischung der Gesellschaft anzustreben ist schon ein verdammt gemeingefährliches Unterfangen. Eine fiktive Gleichheit kann übrigens auch kein Recht auf Staatsbürgertum begründen. Daß wesentliche Politiker oder Intellektuelle der Tatsache, daß da auch kulturelle Wesen kommen, nicht ins Auge schauen wollen, ist sehr bemerkenswert. Das läßt ja den Schluß zu, daß sie auch uns Eingeborene nicht als solche wahrnehmen können, nein dürfen, denn das verstieße gegen die US-Pläne einer Neuen Weltordnung.

Aber auch anderswo scheint Ignoranz zum Quadrat zu herrschen. Ein Pastor, so erfahr ich aus der Tageszeitung Hannoversche Allgemeine, habe bereits hunderte Muslime getauft. Wie schön und sicher kein Nachteil im Asylverfahren. Aber sonst – Donnerwetter, das kann ja ganz schön lustig werden, Herr Pastor, wenn diese neue „Christianisierung des Abendlandes“ einmal islamistische Zellen zur Tat aktiviert. Ich kann angesichts sich leerender Kirchenbänke zwar verstehen, daß die Geistlichkeit, da ihr nichts Besseres einfällt,  die Gelegenheit nützt. Doch daß der Integrations-Hokuspokus insgesamt noch schlimme Folgen zeitigen wird, vielleicht sogar zu Hochmesse-Zeiten, kann man nicht oft genug wiederholen. Vom Bodensee bis zur Nordsee hat sich aber hinsichtlich des zu Erwartenden eine Verschwörung des Verschweigens und des Vertuschens etabliert.

Unter den Tisch gekehrt werden allerdings heute schon die täglich ablaufenden, doch geduldeten Ungeheuerlichkeiten. Darüber berichten große Medien nichts und kleinere kaum.  Zustände wie sie in einem Beitrag der diesbezüglich vorbildlichen „Ganzen Woche“ unter der Überschrift „Asylanten dürfen bei uns stehlen“ geschildert werden, sind anscheinend schon Normalzustand:

Die Gemeinde St. Georgen im Attergau (OÖ) hat täglich mit Asylwerbern zu kämpfen, die den Bürgern und den Geschäftsleuten das Leben schwer machen. Autos werden bespuckt, Frauen müssen sich sexuelle Anspielungen gefallen lassen und Diebstähle stehen an der Tagesordnung. Weil die Polizei der Straftaten nicht Herr wird, lassen die Geschäftsleute bereits die Asylwerber einen bestimmten Betrag im Monat entwenden.

Kein Einzelfall, ähnliche und zum Teil viel ärgere Berichte kommen in großer Anzahl aus unserem nördlichen Nachbarland., dem die größten Belastungen aufgehalst werden.

Auch mich packt daher zuweilen die Wut angesichts der Destabilisierung unserer Gesellschaft und der uns zugemuteten Belastungen jedweder Art, dennoch fühle ich mich selbstverständlich solidarisch mit echten Flüchtlingen, ob Muslim oder nicht, die in begrenzter Anzahl und auf Zeit Aufnahme finden sollten. Aber wäre ich nicht ein Schurke, gälte meine Solidarität nicht in erster Linie jenen, die die Last der massiven Zuwanderung schon jetzt ertragen müssen oder, wie viele Mädchen und Frauen oder auch Kinder, die „Bereicherung“ bereits am eigenen Leib verspüren mußten. Ich bin empört über die schändliche Vernachlässigung der Interessen der Mehrheitsbevölkerung durch maßgebliche Vertreter dieser Schönwettergesellschaft. Sie scheinen sich ihrer Pflichten einfach nicht mehr bewußt zu sein.

Es ist ohne Zweifel bei den gesellschaftlichen Eliten ein Mangel an Selbstachtung und Wahrhaftigkeit festzustellen. Viele Politiker, Journalisten, Kulturschaffende und Unternehmer suhlen sich in einem dekadenten Ich-Kult und wollen die Verantwortung für das Ganze nicht mehr wahrnehmen. Deren verachtenswerte Einstellung kommt jedoch jenen entgegen, die noch stolz auf ihre Art und Garanten für das Überleben derselben sind und absolut keine Interesse daran haben werden, auf Dauer unsere Kultur, unsere Sprache, unsere Sitten zu übernehmen und zu wahren. Nicht, wenn sie einmal in so großer Zahl präsent sind. Und es ist genau das, wofür kein Zufall in Anspruch genommen werden kann. Aber es dürfen dahinter jene Dunkelmänner vermutet werden, die kein noch so großes Lichtermeer zu erhellen vermöchte.

Im Übrigen bin ich nach wie vor der Meinung, die USA und deren Mittäter gehörten vor ein internationales Kriegsverbrechertribunal. Für die gleichen Verbrechen wurden deutsche Politiker und Militärs in Nürnberg zum Tode verurteilt. Wären unsere Politiker nicht so feige, würden sie zumindest die USA daran erinnern.

Umvolkung für die NWO

US-Kolonie BRD
https://youtu.be/ZVGfNjhqhKQ                                                                                                       Daniel Ganser

Islam in Europa                                                                                                                      https://youtu.be/0HTSwUig2-0
Niemann: Wir sind das Volk

Noch ein Hinweis: „Der III. Weg“ nennt sich eine Initiative, die einen interessanten und hilfreichen Leitfaden unter dem Titel „Kein Asylantenheim in meiner Nachbarschaft!“ herausgebracht hat. Wer mehr darüber wissen möchte, hier die Webseite der Initiative: http://www.der-dritte-weg.info

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

24 Antworten zu Ein Lichtermeer für die Neue Weltordnung?

  1. Irene schreibt:

    Diese weite Reise der „Flüchtlinge“ könnten sich ja viele Mitteleuropäer gar nicht leisten, und fast jeder von ihnen scheint ein Mobiltelefon zu besitzen! Es kommen seltsamerweise nicht nur Syrer, sondern ganz plötzlich und gerade jetzt u.a. viele aus Afghanistan, wo doch schon lange kein Krieg mehr ist, aus Afrika und vom Balkan. Gerade jetzt und alle auf einmal!
    Wenn man weiß, daß die einheimische Bevölkerung durch diese Zuwanderer ERSETZT werden soll, dann versteht man erst, was gespielt wird. Angeblich haben auch die Habsburger die Tschechen durch UMVOLKUNG in Böhmen, Mähren und Schlesien angesiedelt, um die deutsche Bevölkerung dadurch zurückzudrängen. Dadurch konnten die Habsburger erst so richtig ihre Macht in diesen Gebieten ausdehnen und entfalten! Auf welche Weise die Tschechen den Deutschen das jahrhundertelange Zusammenleben später – zwischen 1. und 2. Weltkrieg und ganz krass ab 1945 – „gedankt“ haben, ist ja bekannt!
    Eine Bekannte aus der Steiermark erzählte mir heute, daß der Gutsbesitzer, bei dem sie selber eine Wohnung gemietet hat, in der östlichen Steiermark Flüchtlinge aufnehmen wollte, „weil man ja Geld dafür bekommt, wenn man Flüchtlinge aufnimmt“! Als er sagte, wo er sie unterbringen könnte, wurde das Angebot ABGELEHNT mit folgender Begründung: den Flüchtlingen sei das zu weit draußen, sie wollten lieber in der Nähe einer großen Stadt wohnen! Außerdem gäbe es in dem Ort keinen Supermarkt, was den Flüchtlingen auch nicht genehm sei! Diese „hohen Ansprüche“ versteht man wohl erst, wenn man weiß, daß die Einheimischen diesen aus völlig anderen Kulturen „Umgesiedelten“ Platz machen sollen! Offensichtlich hat man ihnen auch das „Recht“ auf diese „neue Heimat“ zugesichert, sonst würden sie sich nicht so benehmen. Bei den deutschen Siedlern hat es immer geheißen: Der erste hat die Not, der zweite das Brot und erst der 3. Generation geht es einigermaßen gut. Davon ist jetzt überhaupt keine Rede.
    Die Frage ist wohl: Wo sollen die Einheimischen hingehen, wenn das so weitergeht?

  2. Pingback: Völkerwanderungsmanöver im Plansoll: Auf dem Weg in die NWO | Kreidfeuer

  3. Wilmont schreibt:

    Was ich nicht verstehe:
    Ich kenne eigentlich keine Bilder von so genannten Flüchtlingen, die Gebäck bei sich haben. Keine Koffer, Reisetaschen oder Rucksäcke.
    Jeder Mensch hat in seiner Heimat irgendeine Habe bzw. auch Resevegewand und sonstige persönliche Dinge, die er nicht missen möchte. Und niemand ist wirklich schäbig angezogen, und das Gewand ist meist auch recht sauber. Die können doch gar nicht irgendwo tagelang auf ein Weiterkommen gewartet haben. Sind wohl von Zuhause mit dem Taxi zum Schiff gefahren. Und plötzlich sind gar keine Schiffe nahe Italien in Schiffsnot mehr, dafür die hundertfache Menge bereits auf europäischem Boden.
    Was ist hier los, wenn der einzige Gegenstand ein Smartphon ist ?

  4. Gerlinde schreibt:

    Hinweise von Bekannten: Das Ganze ist von A bis Z organisiert! Eine US-Wohnbaufirma hat in Deutschland schon vor Jahren hunderte Wohnungen aufgekauft, die jetzt bereit gehalten werden für die vielen „Flüchtlinge“! Denn sobald sie eine Arbeitsgenehmigung bekommen, brauchen sie ja auch eine Wohnung. Dafür wurde also schon vor vielen Jahren VORGESORGT!!! In Österreich macht dasselbe u.a. schon seit längerem die „Sozialbau AG“. Sie kauft Wohnungen und hält sie bereit für die Flüchtlinge!
    Man bekommt pro Flüchtling 15 Euro pro Tag (!) vom Staat! Es ist also ein „lukratives Geschäft“, Flüchtlinge aufzunehmen. Deshalb ist auch die CARITAS so „gierig“ darauf, möglichst viele unterzubringen. Der Staat (eigentlich der Steuerzahler, der aber nicht gefragt wird) zahlt großzügig dafür!
    Der türkische Präsident Erdogan hat die Zeltstadt für 2 Millionen Syrer mit EU-Geld errichtet! Die USA haben ihn dann gebeten, diese 2 Millionen Syrer nach Europa zu schicken! Das hat er dann „brav“ getan, und jetzt sind dieselben da. Als „Gegenleistung“ darf er ab nun gegen die Kurden im Nordirak vorgehen. Die USA errichten außerdem in der Türkei weitere Militärstützpunkte gegen die umliegenden Länder.
    AUFFÄLLIG ist, daß NUR Leute aus muslimischen Ländern in der EU aufgenommen werden: einerseits aus dem Nahen Osten, andererseits NUR aus afrikanischen Ländern, die MUSLIMISCH sind, wie z.B. Sudan, Somalia und aus einigen nordafrikanischen Ländern! NUR Muslime kommen jetzt als „Flüchtlinge“ und NUR Muslime bekommen schon seit vielen Jahren ganz leicht und schnell Asyl! Afrikaner, die christlich sind, bekommen z.B. kein Asyl, selbst wenn sie schon viele Jahre in einem EU-Land sind und sich immer völlig korrekt verhalten haben! Mittlerweile fürchten sich schon christliche Schwarze, die vor muslimischen Schwarzen geflüchtet sind (und in der EU vergeblich auf Asyl hoffen), weil genau dieselben jetzt zu ihnen in die EU kommen! Dahinter steht also ein „System“, das schon vor vielen Jahren in Gang gesetzt wurde.

  5. Carolus schreibt:

    Der deutsche Zoll hat mehrere Pakete mit gefälschten und echten Ausweisen aus Syrien abgefangen. Die Dokumente sind bei Flüchtlingen begehrt. Und wie viele Halsabschneider sind bereits mit gefälschten Pässen eingereist oder bekommen einen hier ausgehändigt?

  6. Waffenstudent schreibt:

    JESUS UND DIE ASYLANTEN:

    Jesus und die Asylanten: Erst die Glaubensgenossen, dann der Rest!

    Als wir denn nun Zeit haben, so lasset uns Gutes tun an jedermann, allermeist aber an des Glaubens Genossen.

    Galater 6:10

    Galater 6
    …9Lasset uns aber Gutes tun und nicht müde werden; denn zu seiner Zeit werden wir auch ernten ohne Aufhören. 10Als wir denn nun Zeit haben, so lasset uns Gutes tun an jedermann, allermeist aber an des Glaubens Genossen.

    Querverweise
    http://bibeltext.com/galatians/6-10.htm

  7. Corinna schreibt:

    A propos Flüchtlingswelle: „Bulgarische Behörden haben am späten Mittwoch in der Nähe des Grenzüberganges Gyueshevo, fünf Männer im Alter zwischen 20 und 24 festgenommen, berichtet der bulgarische Rundfunk NOVA TV. Offenbar handelt es sich um IS-Terroristen, die es auf die Köpfe der Europäer abgesehen hatten“, meldet das schweizmagazin (www.schweizmagazin.ch)

  8. Terlep heidelore schreibt:

    Sigmar Gabriel will mit einem Einwanderungsgesetz den Weg nach Deutschland auch für Wirtschaftsflüchtlinge ebnen.Wenn Erzengel Michael der Schutzpatron des deutschen Volkes sein soll, müßte er jetzt wohl dem irdischen Namensvetter seines Kollegen Gabriel gehörig den Marsch blasen und zwar mit Pauken und Trompeten samt himmlischer Heerscharen..
    Die österreichische Regierung peitscht im Natuionalrat ein Durchgriffsrecht für die Unterbringung von Asylwerbern durch.Damit kann der Bund in Gemeinden, welche die vorgeschriebenen Richtwerte für Asylwerber nicht erfüllen, selbst Asylunterkünfte auf bundeseigenen Liegenschaften einrichten. Erhöht sich die Anzahl der Asylwerber erfolgt eine Erhöhung des Richtwertes.Feymann zeigt sich erfreut. Mitterlehner mahnt einen wertschätzenden Umgang mit Asylwerbern ein.Wo bleibt der wertschätzende Umgang mit dem deutsche Volk, der deutschen Sprache und Kultur? Der Regierung ins Stammbuch geschrieben:“ ..Erst kommt mein Volk, dann all die anderen Vielen,Erst meine Heimat dann die Welt“ ( Bogislav von Selchow)
    Es bleibt jedoch zu befürchten, daß die Schlafschafe Europas erst aufwachen, wenn sich in ihren Wohnzimmern die Asylanten niederlassen.Die Schafe sollten sich folgendes gut merken:“ Heute sind wir voll Entzücken, morgen beugen wir den Rücken.Heute sind wir tolerant, morgen fremd im eigenen Land. Heute sind wir liberal, morgen hängen wir am Pfahl. Helmut Zott.
    Toleranz wird also eingefordert. das heißt der Bürger hat zu leiden und zu dulden, entsprechen der Bedeutung von tolerare.
    ISIS Israel secret intelligence service. Hinter dem ISIS Schwindel steckt der Yinon Plan. Die Länder des Mittleren Ostens sollen zerstückelt werden, aus der arabischen Welt soll ein Mosaik ethnischer und religiöser Gruppen werden, die sie schwach und mnipulierbar machen. Mit dem Ziel EREZ Israel. Ein Judenstaat vom Nil bis zum Euphrat. ( Libanon, Syrien, Jordanien, Kuweit, der größte Teil der Türkei u. a. m.) ISIS wurde gegründet, finanziert und bewaffnet von UsIsrael.
    Und setzt seither eine gewaltige Völkerwanderung nach Europa in Bewegung, entsprechen den Plänen von Coudenhove Kalergi und ThomasBarnett, aus Europa ein afroasiatisches Mischvolk u machen, das zu dumm ist, die NWO zu verstehen, aber inteligent genug umzu arbeiten.
    Nato Soldaten üben bereits den Einsatz um Bürgerkriege zu verhindern.Hunderte Flüchtinge marschieren vonBudapest über die Autobahn nach Österreich.In Mazedonien herrscht der Ausnahmezustand.Scho 2008 prognostizierte der CIA, Migratsionsbewegungen werden dazu führen, dass Teile Europas implodieren.Andreas Hofer würde sagen; Mander‘ s isch Zeit

  9. Waffenstudent schreibt:

    Coudenhoven-Callergies verspätete TheateraufführuCoudenhng „Flüchtlinge an der Donau – von 2015“

    Wer mit offenen Augen durch die Welt geht und das Gesehene mit Wissen oder selbst Erlebtem verbindet, kann so einiges herausfinden.

    Die TV-Berichterstattung vom „Flüchtlingsdrama“ im Budapester Kelety-Bahnhof dürfte wohl der „Wink mit dem Zaunpfahl“ gewesen sein. Der einfahrende Zug der von den „Flüchtlingen“ gestürmt wurde hatte eine Lokomotive in Sonderlackierung! Eine schwarze Lok mit einem vorn auflackierten,aufgerissenen Stacheldraht. An der Seite die Beschriftung „Paneuropäisches Picknick 2014“ „Für ein Europa ohne Grenzen“ und ein rot-weiß lackiertes Logo mit Friedenstaube 1989 !
    War das Zufall?

    Der Zufall ging noch weiter. Irgendwann sagte die Kommentatorin :“ Die Ungarische Eisenbahn hat verlautbaren lassen, daß es ab sofort keine direkten Zugverbindungen mehr nach Westeuropa gibt. Die Flüchtlinge werden nach Sopron gebracht. (Der Ort hieß, als er noch rein Deutsch war, Saubrunn!), vom dortigen Bahnhof bis zur österreichischen Grenze sind es dann nur noch 500 Meter.

    Genau die Stelle wo schon 1989 die DDR-Flüchtlinge in die Freiheit gelangten“! Diese Massenflucht von DDR-Bürgern wurde 1989 von den Paneuropäern organisiert und durchgeführt!!!!! Kurze Zeit später brach die DDR zusammen. Was kommt nun auf uns zu? Wieder eine organisierte und inszenierte Massenflucht! Wird in einigen Monaten auch die BRD „planmäßig“ zusammenbrechen? Werden die Paneuropäer im Sinne Coudenhoven-Callergies erfolgreich sein oder gibt es doch noch ein erwachen der Völker, insbesondere der Schlafmichel ?

    Dieses ganze „Flüchtlingstheater“ wird dem einfältigen TV-Konsumenten mit passenden, hochpsychologisch-emotional aufgearbeiteten, selbst inszenierten Situationsgeschichten in die grauen Zellen gegruselt. Passend zur Innenministerkonferenz in Wien taucht ein LKW mit über 70 Flüchtlingsleichen auf! Warum lassen die sich in einen LKW sperren wenn es doch ganz einfach ist zu Fuß oder mit der Bahn nach Deutschland zu kommen? Es fahren doch sogar eigens dafür vorgesehene Busse,unentgeldlich, die Flüchtlinge von Ungarn in die BRD??? Warum gerade ein abgedichteter Kühllaster? Oder hat man die Leichen von ganz anderswo erst eigens dafür ranngeschafft? (siehe angebliches Securitate Massaker u.a.)

    Da sich Kinder besonders gut vermarkten lassen, wenn es um Hilfe geht, dürfen natürlich auch diese nicht fehlen wenn es gilt die hilfsunwilligen emotional anzupacken. Also muss ein totes,ertrunkenes, Flüchtlingskind her. Auch wenn es nur eine Schaufensterpuppe ist! Interessant ist auch zu hören das die Toten schon einige Stunden später in ihrer „Heimat“ beigesetzt wurden?! Was sollte das für eine Flucht gewesen sein???

    Im zuge dessen warnt Frau Merkel vor zunehmenden RECHTS TERROR ! ( Übersetzt in deutsche Umgangssprache:“ Wir haben angst vor erwachenden Schlafmicheln, die anfangen sich wirksam zu wehren“!)
    Und zuletzt die gute Nachricht von Frau Merkel:“ Trotz der hohen Flüchtlingskosten wird es keine Steuererhöhungen geben“!

    ( Herr Ober! Bitte ein Besteck zum Kitzeln!)

    Fundsache leider ohne Quellenangabe

  10. Waffenstudent schreibt:

    Betreff: WG: Frust bei Flüchtlingen

    In der HNA (Hessisch-Niedersächsische Allgemeine) erschien in der heutigen Ausgabe (5./6. Sept.) ein Artikel über Asylbewerber in der Zeltstadt in Schwarzenborn, die sich schon nach nur 5 Tagen über die Unterkunft beschweren und Zimmer mit Dusche verlangen, es sei in den (beheizten) Zelten zu kalt.

    > schrieb am 23:24 Samstag, 5.September 2015:

    „Wenn ich das Geld, das ich für meine Flucht gezahlt habe, zurückbekomme, gehe ich zurück nach Syrien.“ Dieser Satz zeigt überdeutlich, dass diese „Flüchtlinge“ offensichtlich nicht das „nackte Leben gerettet“ haben, sondern als Sozialschmarotzer gekommen sind, sonst würden sie schwerlich wieder zurück in die Hölle wollen. Man fasst es nicht! Da beschweren sich wohlgenährte, starke junge Männer am Ende des Sommers über Kälte in beheizten Zelten – meine Töchter haben bei Schnee und Minustemperaturen in einer offenen Kohte geschlafen! Und der nächste Laden ist 4 km weit weg – unser nächster Laden ist auch 4 km entfernt, so ist das auf dem Land. Und meine Oma ist als Kind mit 6 Jahren TÄGLICH 5 km zu Fuß zur Schule gelaufen und wieder zurück.
    „Von den Schleusern werde ihnen vorgegaukelt, sie werden hier Häuser und Arbeit bekommen.“ Das ist der Punkt: Sie fliehen nicht wegen VERFOLGUNG, SONDERN WEIL GEWISSENLOSE MENSCHENHÄNDLER GESCHÄFTE MIT IHRER FLUCHT MACHEN und ihnen das Blaue vom Himmel runter versprechen. Es gibt nur eine Lösung: Grenzen dicht, so schnell wie möglich und die Milliarden, die wir augenblicklich für die Flüchtlinge ausgeben, in ihren Heimatländern investieren, um die dortige Situation zu verbessern. Die meisten Menschen sind in ihrer Heimat glücklicher als in der Fremde.

  11. Karl Malden schreibt:

    Der arabischstämmige Kenner der Islamisten-Szene, Abdul Basit Haroun, schätzt, daß von den seit Anfang des Jahres 350.000 eingewanderten Migranten mindestens ein Prozent Dschihadisten sein könnten, also 3.500 Gotteskrieger. Und von 3.000 solcher, die über Bulgarien und Ungarn in die EU einsickern werden, sprach schon Anfang des Jahres der türkische Geheimdienst. Außer Orban nahm dies anscheinend niemand ernst. Daß in Bulgarien unter Asylsuchenden fünf Dschihadisten zufällig entdeckt wurden, läßt Orbans Kurs eigentlich verstehen.

  12. Karamba schreibt:

    Fragen, die politische Hampelmänner und Lügenmedien nicht beantworten werden: Was berechtigt die Politik ihre Bürger für die verursachten Folgen der von den USA und deren Verbündeten geführten Kriege geradestehen zu lassen? Wer soll diese Länder wieder aufbauen, wenn jene Männer, die dazu nötig wären, unser zwar erodierendes soziales Sicherheitsnetz bevorzugen? Wie hoch werden die Risiken (Sicherheit, Gesundheitswesen usw.), wie hoch die Kosten für die wahllose Aufnahme von solchen Massen geschätzt? Und da wir es mehrheitlich mit jüngeren männlichen Migranten zu tun haben: Werden diese zwecks Vermeidung weiterer Vergewaltigungen in den Genuß eines Bordell-Jahresfreischeins kommen? Schließlich: wie will man sich denn den übrigen Problemen wie Arbeitslosigkeit, Euro- und Griechenlandkrise, Wirtschaftsabschwung und explodierende Staatsschulden noch ernsthaft widmen, wenn das Asylchaos jetzt schon unsere Politzwergentum überfordert?

    Und dann noch einige Fragen auch an unsere Medien: Warum zeigte oder berichtete man nicht, daß der Migrant am Budapester Bahnhof seine Frau samt Kind auf gewaltsame Weise auf die Geleise drückte und sich dann bildgerecht darauf legte? Bekam er etwas dafür? Warum berichtete man nicht, daß der Vater jenes kleinen Jungen, der im Meer ertrank, bereits seit 2012 in der Türkei lebte und dort auch eine Arbeit und genug zu essen hatte? Vor allem auch, warum blenden die „Qualitätsmedien“ die durch Migranten begangenen schrecklichen Verbrechen und täglichen Krawalle in anderen EU-Ländern völlig aus? Genau so, wie man, nachdem die Migranten kürzlich in München den Zug verlassen hatten, den von ihnen zurückgelassenen Mist auf Boden und Sitzen (laut Augenzeugin, auch Lebensmittel und Getränke auf dem Boden verteilt und teils verschüttet) ignorierte, aber schnell den Auslöser drückt, wenn man einer der eher seltenen Frauen oder Kinder ansichtig wird.

    • Silke schreibt:

      Das mit dem „Bordell-Jahresfreischein“ ist wirklich keine gute Idee. Schon vor mehr als 10 Jahren erzählte mir ein damaliger Bekannter, daß Prostituierte in Wien von Arabern schwer verstümmelt worden waren. Auch vom IS hört man, daß die Frauen und kleinen Mädchen den grausamsten sexuellen Praktiken unterworfen werden. Machen sie nicht mit, werden sie getötet. Da geht es also nicht „nur“ um Vergewaltigungen, es ist alles noch viel schlimmer.

  13. arthur schreibt:

    Aus einem Zeitzeugenbericht:
    Es gibt Bilder, die sich einem für immer einbrennen. Dazu gehört unsere gestrige Fahrt von Budapest in Richtung österreichische Grenze.
    Auf etliche Kilometer türmten sich entlang der Autobahn die von den westwärts strebenden Migranten hinterlassenen Müllhaufen. Decken, Kleidung, Isomatten, Planen, Windeln, menschlicher Kot, Papier…und zentnerweise Lebensmittel, erhalten aus ungarischen Aufnahmestationen: noch in Plastik eingepacktes, geschnittenes Weißbrot, Sandwiches, Konserven, volle und halbvolle Wasserflaschen und Unmengen von Äpfeln. Da wir im Schritttempo fuhren, konnte ich die Gesichter der ungarischen Arbeiter, Männer und Frauen, die nicht gerade Spitzengehälter erhalten, sehen. Darin spiegelten sich Fassungslosigkeit und Abscheu, dann immer mehr Wut.

    • Jaro Ruanza schreibt:

      Nichts Neues unter der Sonne – schon vor ca.zwei Jahren hat eine Bekannte von mir welche in einem Gemeindebau in Wien lebt erzählt,daß bei ihr eine Türkin welche im selben Gemeindebau eine 100 Quadratmeter große Wohnung erhalten hatte,bei ihr anklopfte und fragte
      „Wann denn wer zum Fensterputzen kommen würde!“ Auf die Antwort daß natürlich niemand dafür kommen würde und man seine Fenster selber putzen müsste,gab sich die Türkin ganz entrüstet.Sie habe ja drei Kinder und hätte für so eine Arbeit keine Zeit!
      Also entweder ist die auf den Kopf gefallen,oder man hat der bei der Einbürgerung Märchen erzählt.

  14. Elisabeth schreibt:

    Aus einem Leserbrief bei http://www.hartgeld.com:
    Von einem befreundeten Polizisten hörte ich, dass im Kreis Miesbach/Rosenheim die Vergewaltigungs-Zahlen explodieren, nur darf darüber nichts an die Presse.”
    Alles klar?

  15. Silke schreibt:

    Hochrangige US-Politiker haben schon vor längerer Zeit angekündigt: Wenn Syrien fällt, dann werden die Dschihadisten auch Europa erobern! Es wurden „zufällig“ einige Zeit später Pläne des IS gefunden, die zeigen, daß sie einen „islamischen Staat“ im Westen bis Frankreich errichten wollen. Ohne Grund werden solche Informationen sicher nicht verbreitet. Und natürlich ist so etwas nur umsetzbar, wenn möglichst viele Dschihadisten schon, als „Flüchtlinge“ getarnt, in Mittel- und Westeuropa auf Abruf sitzen. Bekanntlich können Gruppen und ganze Länder am leichtesten von innen zersetzt werden.
    Der syrische Präsident Assad wird von westlichen Medien zum Teil wie ein Monster dargestellt. Interessant sind seine Aussagen in diesem Video:
    Totgesagte leben länger aktuelles Interview mit Syriens Präsident Assad Klagemauer TV 1.4 15

  16. Terlep heidelore schreibt:

    Deutsche Waftsnachrichten vom 12.9.2015
    Syrien. Deutschland bricht aus der US Allianz gegen Rußland aus, und begrüßt nun offiziell die Bereitschaft Moskaus sich in Syrien zu engagieren. Gemeinsam mit Frankreich.
    Dazu fällt mir eine Geschichte ein:
    Der Wolf und die sieben Geißlein: Friedlich und mit sich selber zufrieden, leben sieben Geißlein in ihrem heimeligen Wald. Bis plötzlich, vorerst unbemerkt, ein Wolf sich in diese Idylle verirrte. Einem aufmerksamen Geißlein entging das jedoch nicht.
    Leise, und dann immer lauter, regte sich der Widerstand in der Geißenschar. Sie begann sich zu formieren und entwickelte Strategien, wie sie diesen Eindringling aus ihrem Wald verbannen könnten.Weder der Wolfr noch die sieben Geißlein ahnten den Jäger, der im Hintergrund seine Fäden zog. Der sich dieses Szenarium ausgedacht und arrangiert hat.Nach dem Motto: Divide et impera! schaffe man zwei Kontrahenten, wiegele sie gegeneinander auf, und beherrsche sie dann beide.
    Wenn die Geißlein klug sind, werden sie heimlich still und leise eine Allianz mit dem Wolf anstreben Unter keinen Umständen darf der Jäger davon erfahren, versucht er doch gerade dies zu verhindern. Wenn die Geißlein weiterhin klug sind, werden sie alles tun, um die Aufmerksamkeit des Jägers nicht zu wecken. Sie werden sich also weiterhin so verhalten wie bisher. Wie gesagt ein Märchen, das ich mir ausgedacht habe.

  17. froschteich@versanet.de schreibt:

    Sabine Kn.aus Berlin.Mich hat der Beitrag nicht Erschüttert.Flucht vor Krieg und Verfolgung Ja.
    Aber dies ist eine Völkerwanderung. Die Konsequenzen sind NICHT absehbar. Und Staatsbürger unseres Landes die kritische Fragen stellen und sehr Besorgt sind werden gleich in die Nazi Ecke geschoben, das geht gar nicht. in jedem Staat dieses Planeten dürfen die Bürger Patrioten sein, was ist daran schlecht und gefährlich? NUR in Deutschland ist das schon fast die Erbsünde. Ich bin nicht Bereit alles komentarlos hinzunehmen. Das Für und Wieder dieser Situation kann man Wochenlang durchkauen, es ändert nichts an den Tatsachen. Und was da grad in unserem Land passiert ist der Anfang einer Katastrophe. Wir die bösen Deutschen… Seid dem zweiten Weltkrieg gab und gibt es mehr Kriege und Tote als vorher. Sind bitte die Deutschen auch daran Schuld. Sollen wir bis in alle Ewigkeit die Schuld unserer Großväter und Mütter abtragen. Während der Rest der Welt sich Selbstzufrieden zurücklehnt.Irgendwann ist Schluß. Wir müssen unsere Geschichte nicht leugnen sie ist nun mal so, aber die anderen sollen sich mal vor ihrer eigenen Haustür umsehen.
    So kann und darf es nicht weitergehen.

    • Terlep Heidelore schreibt:

      Welche Schuld? Deutschland wurde auferlegt, sich ewiglich zu entschuldigen.
      Sir Hartley Shawcross der Chefanklaeger in Nuernberg sagte: “ Hitler und das deutsche Volk haben den Krieg nicht gewollt. Wir haben auf die verschiedenen Beschworungen Hitlers nicht geantwortet. Nun muessen wir feststellen, dass er recht hatte.
      Kreisky wuerde sagen: “ lernens Geschichte, lieber Herr“ .

      • Terlep Heidelore schreibt:

        Zusatz: “ wir haben auf die verschiedenen Beschwoerungen Hitlers um Frieden nicht geantwortet..“

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s