EU-Diktatur? Nein, Danke!

UE-dictature? Non, merci!                                                                                                    EU-Dictatorship? Non, thanks!

Wir leben in einer Zeit der Empörung, die sich vermehrt lautstark in der Öffentlichkeit bemerkbar macht. Die Gründe sind verschiedener Natur, aber alle haben irgendwie damit zu tun, daß der Bürger, von der großen Wirtschaft in Besitz genommen, immer mehr fremdbestimmt wird. Man könnte auch sagen, über ihn drübergefahren wird. Zumindest trifft dies für die Europäische Union zu, in der der Mensch nach den Gesetzen der freien Marktwirtschaft wie ein Unternehmen zu funktionieren hat. Was in diesem Fall, also anders als bei einem Konzern, nur durch Regulierung und Kontrolle möglich ist. Und das mehr und mehr auf Kosten von Freiheit und Selbstbestimmung der Bürger, die, wie die belebte Natur, nur mehr interessant sind im Sinne der Gewinnmaximierung. Was zum Teil auch den Rückbau sozialer Errungenschaften und den Import gewinnversprechender Lohndrücker-Migranten erklärt.

Der Einzelne spürt den zunehmenden Druck nicht nur am Arbeitsmarkt oder in der entsolidarisierten, zum Teil schon überfremdeten Nachbarschaft, sondern besonders eben durch den zunehmenden Regulierungs- und Kontrollwahn der transnationalen EU-Korruptionsbürokratie. Auf EU-Ebene getroffene Entscheidungen können von den dadurch betroffenen Bürgern kaum mehr beeinflußt werden. Im Gegenteil, Brüssel hintertreibt alle Bemühungen, die eine echte Beteiligung des Wahlvolkes oder eine bessere Kommunikation zum Besten der EU-Bürger ermöglichen könnte. Umso mehr freut es einen, wenn Bürgerinitiativen, trotz allem, dem Moloch und dessen Inszenierung einer potemkinschen Demokratie die Stirn bieten.

Eine dieser Initiativen* hat nun zum zweiten Mal, nachdem ein erster Versuch wegen eines lächerlichen Formalfehlers zurückgewiesen wurde, die nötigen notariell beglaubigten Unterschriften gesammelt, um die Einleitung eines Volksbegehrens für den Austritt aus der EU beantragen zu können. Wer ungefähr zu ahnen vermag, mit welcher Aufopferung und unter welchen Beschwernissen tausende Unterschriften von einer kleinen Schar Unentwegter gesammelt werden mußten, kann dem ganzen Unternehmen nur höchsten Respekt zollen. Nicht zuletzt leisteten die Initiatoren unter Führung von Inge Rauscher vor allem wertvolle Aufklärungsarbeit über die drohenden Gefahren durch diese EU, deren Größenwahn Widerstand geleistet werden muß. Argumente für einen Austritt liefert u. a. der Verfassungsrechtler Karl Albrecht Schachtschneider.**

Nun gilt es für die öffentliche Eintragungswoche so viel wie möglich EU-Skeptiker, angeblich bereits mehr als eineinhalb Millionen, zu gewinnen, was nicht ohne zusätzliche Anstrengungen möglich sein wird. Angesichts der Finanzquellen und geballten Medienmacht des Systems sind von dieser Seite jede Menge Gegenpropaganda und Sabotageakte zu erwarten. Bedenkt man, daß den Initiatoren nur sehr bescheidene Geldmittel zur Verfügung stehen, dürfte ihnen daher jede noch so kleine Summe willkommen sein.                                                                                                                               Aber selbst bei einem Erfolg des Volksbegehrens, also der Erreichung von mindestens 100.000 Unterschriften Wahlberechtigter in der Eintragungswoche (voraussichtlich Frühjahr), wäre die Schlacht noch nicht gewonnen, da ja erst das österreichische Parlament darüber entscheidet, ob dem Begehren der Bürger in Form eines Gesetzesentwurfs stattgegeben werden soll. Was angesichts der derzeitigen Parlamentsmehrheit und dem opportunistischen Verhalten der Opposition in dieser Frage nicht eben zu großem Optimismus veranlaßt. Aber da wird sich dann zumindest zeigen, was so manche angebliche EU-Gegnerschaft des einen oder anderen Abgeordneten oder einer Parteispitze in der Vergangenheit wert war.

*Initiative Heimat & Umwelt, A-3424 Zeiselmauer, Hagengasse 5, Tel. 02242/70516, E-Post: ihu@a1.net, Spendenkonto PSK, IBAN: 366000000007483053,                           BIC: OPSKATWW

**Karl Albrecht Schachtschneider: „Argumente für einen EU-Austritt“, Herausgeber: Initiative Heimat & Umwelt (siehe oben). Euro 11,40 (Herstellungskosten)

Zum Thema

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu EU-Diktatur? Nein, Danke!

  1. Waltraut Kupf schreibt:

    Der EU-Beitritt Österreichs wurde im Wege der arglistigen Täuschung erwirkt. Es erübrigt sich, alle gebrochenen Versprechen ins Treffen zu führen, man kann sie herunterleiern wie den Spruch „Feldspat, Quarz und Glimmer – die drei vergeß´ich nimmer“. Ein Vertrag, der von der einen Seite in wesentlichen Punkten nicht eingehalten wird, braucht auch vom Vertragspartner nicht erfüllt zu werden. Ich hätte daher keinerlei Skrupel, den eigentlich ungültigen Vertrag einfach zu ignorieren. Leider scheitert das an zwei wesentlichen Problemen: 1. die meisten Politiker erliegen dem illusionären Gefühl der Macht und Wichtigkeit , wenn sie auf der Seite des zumindest formal Stärkeren stehen. Sie werden daher beflissen bei der Stange bleiben. Es war höchst enttäuschend, daß in der EU keine Rechtsfraktion zustandegebracht wurde, die diesen üblen Verein von innen hätte implodieren lassen. 2. Die Bevölkerung ist teils resigniert und fatalistisch, teils von den „Eliten“ ins Bockshorn gejagt und voll zähneklappernder Angst, sie könnten verhungern, erfrieren und „einsam statt gemeinsam“ sein. Man wird daher, „weil ja eh alles nix nutzt“ passiv bleiben. Ansätze wie die PEGIDA sind in Österreich schwer vorstellbar, wenn auch wünschenswert. Nur ein noch größerer Leidensdruck (zu dem ich nicht nur den schrumpfenden Inhalt des Portemonnaies rechne, sondern auch den Ekel vor täglich deutlicher werdendem Volksbetrug und Werteverfall) könnte die Volkswut an einen Pegel bringen, der das Faß zum Überlaufen bringt.

    • Jaro Ruanza schreibt:

      Sie haben völlig recht daß sich erst die gesellschaftlichen Voraussetzungen erheblich verschlechtern müssen,ehe sich die Völker von ihrer Lethargie befreien und aktiv werden.Hoffentlich ist es aber dann nicht schon zu spät!

  2. Marlene schreibt:

    Kann mich meinen beiden Vorpostern nur anschließen, vielen Leuten stinkt diese ganze Gemurkse gewaltig, doch sie wursteln halt weiter – teilw. auch, weil sie oft gar nicht wissen, was sie konkret schon im Kleinen tun können. Mit „gemeinsam statt einsam“ wurde dem Großteil die Gehirne gewaschen, der gelernte Österreicher läuft lieber mit der (fremdbestimmten und falschagierenden) masse, bevor er ein detuliches „Stop, mit mir/uns nicht!“ von sich gibt.
    Verängstigte Menschen sind leichter zu lenken und zu manipulieren, es wird uns ja pausenlos eingeredet, die EU sei „alternativlos“.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s