Werden wir Opfer des Fortschritts?

Nichts Neues im Westen, alles läuft nach Orwellschen Vorstellungen, und in Einzelfällen gewiß auch schon darüber hinaus. Ähnlich hätte es mein leider zu früh verstorbener Freund Viktor Farkas, Bestsellerautor* und unerschöpfliche Quelle phantastischer Realitäten, wohl auch gesagt. Stets  unerbittlich und sarkastisch einer natur- und zukunftsfeindlichen Gegenwart gegenüber.

Der  Mißbrauch des wissenschaftlich-technischen Fortschritts  ist aus Farkas´ Sicht einer der vielen  Sündenfälle, denn dieser macht, unter anderem, dieses schon möglich: So durchleuchtet Apple erwiesenermaßen unsere E-Post; Behörden schleusen Trojaner in das Netz; die EU könnte demnächst mittels INDECT  den gesamten öffentlichen Raum überwachen, und Mobiltelefone geben bekanntlich jetzt schon Gespräche sowie Bewegung und Standort des Benützers weiter.  Und es geht weiter.

So soll in der Wüste von Utah (USA) auf einer insgesamt rund 300.000 Quadratmeter großen Fläche  ein Mega-Spionagezentrum entstehen, das  weltweit alle E-Mails, Telefonate, Google-Suchanfragen, Reiserouten oder Waffenkäufe sowie alle Lebensläufe und persönlichen digitalen Daten sammelten wird, also die totale Information über jeden beliebigen Erdenbürger.                                                                                                                   Ein neuer Superrechner soll mehr als ein Tausend Rechenschritte pro Sekunde vornehmen können. Besonders die Geheimdienste NSA und CIA sind schon ganz scharf auf diesen Codebrecher.

Vorerst noch ein von republikanischer Seite in Umlauf gebrachtes Gerücht, könnte dieses aber tatsächlich sich eines Tages bewahrheiten. „Obamacare“ ( Obamas Gesundheitsreform), so heißt es,  habe vorgesehen, sogenannte RFID-Chip (Radio Frequency Identification/automatisches Identifikationsverfahren) in Menschen zu implantieren. Unter die Haut implantiert, könnte neben  persönlichen Informationen auch das Bankkonto des Trägers gespeichert und abgerufen werden. Vorerst aber nur ein Gerücht.

Es muß nicht dabei bleiben. Bei Kühen und Hunden etwa gehört so ein implantierter Chip ja schon zum Alltag. Und mehr als ein Stück Vieh sind wir in den Augen der Herren der Welt ja ganz offensichtlich auch nicht.                                                                                              Also könnte auch das noch kommen. Man beginnt etwa bei Risikopatienten und weitet es „versuchsweise“ dann auf andere Gruppen aus. Bis schließlich alle Bürger damit „beglückt“ sind und total überwacht werden können.

Der Fortschritt macht eben keine Pause, zumindest auf dem Gebiet der wissenschaftlich-technischen Forschung und Erprobung. So kann es auch nicht ausbleiben, daß „Science Fiction“ sich da und dort der Realität schon annähert. In diesem Fall in einem Experiment mit Ratten.                                                                                                                                  Tatsächlich soll es gelungen sein, das Gehirn zweier Ratten so zu verbinden, daß sie miteinander kommunizieren (Gedanken lesen) und gemeinsam einfache Aufgaben lösen konnten. Sogar via Internet über eine größere Distanz.

Dieses Forschungsfeld eröffnet natürlich völlig neue Perspektiven, vor denen einem eigentlich nur grauen kann, ja so richtig gruselig könnte es noch werden. Was würden hundert Ratten anstellen, deren Gehirne miteinander verbunden sind?  Niemand weiß es. Aber Ratten hin oder her, Ziel ist ohnehin der Mensch.

„Wenn wir uns in der Richtung, die wir eingeschlagen haben, weiterbewegen, wird wenig für die Zukunft übrigbleiben“, schreibt der Altösterreicher Erwin Chargaff  in seiner „Kritik der Zukunft“. Ohne Zweifel gehen wir Veränderungen entgegen, die zu einem Fluch für kommende Generationen werden könnten.

Einer solchen Sichtweise wird gerne mit dem Vorwurf, das sei reiner Pessimismus, begegnet. Damit läßt es sich leben, noch dazu, wo doch, neuesten Studien zufolge, Pessimisten ein höheres Alter erreichen sollen als reine Optimisten. Und das stimmt einen „Pessimisten“ eigentlich doch optimistisch, denn da bleibt ihm Zeit genug, der Jugend ein stetes „Wehrt Euch, steigt aus, verweigert Gefolgschaft!“  zuzurufen.

*„Unerklärliche Phänomene“ (Bechtermünz), Rätselhafte Wirklichkeiten“ (Kopp), Wer beherrscht die Welt“ (Orac) u.a.m.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s