Die ganz einfache Verblödung

In Zeiten, in denen Politiker das gemeine Volk  zum Schenkelklopfen animieren und dessen Klugheit und Macht (am Wahltag) beschwören, ist das Verdummungsrisiko allgegenwärtig. Zu den  besonderen Gefahrenquellen zählen neben politischen Veranstaltungen aber vor allem die Medien. Von „digitaler Demenz“ spricht im Zusammenhang mit TV, Google und Co. der Neurowissenschaftler Manfred Spitzer.  Während der Intelligenzforscher Joseph Chilton Pearce gar der Meinung ist, daß unter dem Einfluß des Fernsehens die menschliche Evolution überhaupt an ihr Ende gekommen sei.                                                                            Aber auch wer ständig „online“ sei, verblöde auf Dauer, so der Blogger Nicolas Carr. Dieser Befund wird mittlerweile durch die Erfahrungen des Alltags bestätigt. Und es gibt nicht nur unterschiedliche Ursachen, sondern auch verschiedene Wege zur Verdummung. Davon betroffen sind nicht nur Junge.

Steckt dahinter Methode, hat das ganze Sinn und Zweck?  Sollen die Menschen mit Geschichten aus Nataschas Intimbereich oder  der Beschäftigung von Spielekonsolen vom Denken, vor allem dem logischen und  kritischen, abgehalten werden?                             Dafür spricht einiges. Man läßt dann Wichtiges andernorts denken, übernimmt Vorgefertigtes, möchte in seinen Aussagen „trendy“ sein und schließt sich einem kollektiven Meinungs-„Hipp“ an, auch wenn dieser aus reinem Profitdenken gespeist wird und für die Zukunft eines Gemeinwesens sehr Fragwürdiges  verspricht.                               Wie etwa die jetzt von Politik und manchen Kirchenoberen propagierten neuen Familienmodelle aus der Serie Dekadenz für alle. Wobei in ganz spezieller Hinsicht, angesichts eines demographischen Niedergangs, die Verblödung kaum mehr zu überbieten ist.

Daß  sich ein nicht zu übersehender an Geist und Bildung armer Zustand besonders in der Politik ausbreitet, ist aus mehreren Gründen einsehbar. Zum einen zieht es schon seit längerem mehr Halbgebildete in diese Gefilde, zum anderen sind solche Politiker dann auch am geeignetsten, um mit vorgedachten, „mainstream“gefälligen  Meinungen, Lösungsansätzen und Modellen indoktriniert werden zu können.                                              So ist neben den bereits angesprochenen alternativen Familienmodellen die Legalisierung von Haschisch, wie rot-grüne und liberale Superkluge es fordern, auch so ein importierter Schwachsinn. In dem einen wie in dem anderen Fall werden die umfangreichen Konsequenzen – sei es aus Denkbequemlichkeit, übrigens eine Vorstufe zur Verblödung, oder aus reinem Opportunismus – außer acht gelassen.

Klar ersichtlich hantelt sich die Verblödung in diesen und anderen Fällen an einem ideologischen Strang entlang, der nicht selten zu den merkwürdigsten Destinationen führt. Nehmen wir den Fall des Karl Lueger, dessen Denkmal in Wien erst in Schieflage gebracht werden sollte, jetzt aber „nur“ mit einer Zusatztafel bedacht werden soll.                            Dieser große Wiener Bürgermeister, dem der heutige nicht das Wasser reichen könnte, war nämlich, o Schreck,  auch ein Antisemit, wie es von Seite eines einschlägig bekannten Historikers heißt. Aha, und wer war damals und auch früher  keiner?  Luther, Kaiserin Maria Theresia, Goethe, Napoleon, Wagner usw. lassen grüßen.                                             Es stellt sich die Frage, ob mit solchen Aktionen der Sache wirklich gedient ist oder nicht doch etwas Latentes eher bestärkt wird. Ich meine, ja. Wem aber zu Nutzen?                                                                                                                                                          Eine der Ursachen für eine weit um sich greifende Verblödung mag wohl auch in der zunehmenden Unfähigkeit liegen, in Zusammenhängen zu denken. Das betrifft naturgemäß jüngere Menschen mehr. Was zwar  mit dem Bildungssystem auch zu tun hat, aber eben auch mit den die Zerstreuung fördernden und Vorgekautes liefernden digitalen Medien, deren Gefahren die meisten Eltern unterschätzen.                                                          Oberflächlichkeit und Konzentrationsschwäche bestimmen daher bereits das Leben vieler Jugendlicher. Mit der Hand schreiben oder Bücher lesen werden zu                                           Nischenbeschäftigungen. Allgemeinbildung findet sich bald als Fremdwort. Viele leben bereits in einer fiktiven Welt, die Gewalt nicht mehr ausschließt. In welche Richtung geht so eigentlich  die Gehirnentwicklung?

Nun ist die Verblödung bei Erwachsen ab einem gewissen Zeitpunkt nur schwer  rückgängig zu machen, bei Kindern und Jugendlichen wäre ein bildungsmäßiges Defizit aber zu beheben. Wenn die Politik es nur wollte. Aber da haben wir eben ein Problem. Solange an den Schalthebeln der Politik nicht intelligentere und vor allem auch mutigere Verantwortungsträger sitzen, die nicht jedem Trend nachlaufen und Politik mit Show verwechseln, wird sich im gesellschaftlichen Bereich wenig ändern.                                            Mit weiteren so  nichtssagenden Reden und unseriösen Ankündigungen gibt man der Verblödung höchstens neue Verbreitungsmöglichkeiten und der Jugend weiteren Grund Glotze und Google jeder sinnvollen auch gemeinschaftsdienlichen Beschäftigung oder gesellschaftspolitischen Hinwendung vorzuziehen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Die ganz einfache Verblödung

  1. Ismene schreibt:

    Diese Verdummung lauft gezielt und geplant! Verdummung ist ja immer auch Irrefuehrung! Und darum geht es hauptsaechlich! Die Zeitungen waren immer schon geheimdienstlich organisiert. Hat z.B. ein US-Amerikaner oder Englaender vor oder waehrend des Ersten oder Zweiten Weltkrieges als Journalist gearbeitet, war er ziemlich sicher zumindest zeitweise fuer einen Geheimdienst taetig. Dieselbe absichtliche Verdummung lief dann genauso weiter mit dem Fernsehen und jetzt eben mit Weltnetz & Co.
    Leider haben auch im Zeitalter des Fernsehens schon die meisten Eltern aus Bequemlichkeit ihre Kinder vor den Fernseher gesetzt, um sie auf diese Weise zu „beschaeftigen“ und zumindest zeitweise loszusein. Ueber die Folgen haben sie dabei leider nicht nachgedacht! Man muesste hier bei den Erwachsenen und ihrem Umgang mit Kindern ansetzen. Wer seinen Kindern Desinteresse, Hochmut, Sarkasmus, Misstrauen, Verachtung und andere negative Dinge entgegenbringt, darf sich nicht wundern, wenn dasselbe – nur in etwas anderer Form – zurueckkommt.

    • juergen dreimann schreibt:

      Nach meiner Erkenntnis setzen sich in unserer Welt die Regierenden noch immer rücksichts- und skrupellos durch, weil die große, breite Masse es sich einfach gefallen lässt. Diejenigen, die sich an die Macht gemogelt, manipuliert, bzw.gedient haben, bedienen sich aller möglichen Mittel, das „Fußvolk“ bei Laune zu halten, was ihnen auch wunderbar gelingt. Deutschland galt einmal als das Land der Dichter und Denker und brachte u.a. weltweit die meisten Nobelpreisträger unterschiedlichster Couleur hervor. Heute werden Fußball- Torschützen als Helden der Nation gekürt. Dieses wird auch noch bejaht und bejubelt. Die ethisch/ästhetische sowie geistig/kulturelle Anspruchslosigkeit der Deutschen ist inzwischen kaum noch zu überbieten. Seit der Gründung der Bundesrepublik wurde eine alleinig vom Markt bestimmende Wirtschaft, einher mit einer groß angelegten Verdummungspolitik in Gang gesetzt und bis dato beibehalten. Dazu hat man sich sehr dem angloamerikanischen „way of life“ angelehnt und bereits sein „Gesicht“ verloren, ohne es bemerkt zu haben. Während die DDR-Bevölkerung u.a. noch damit beschäftigt war, mit den kargen Lebensmittel-Zuteilungen gut über die Runden zu kommen und zuschauen musste, wie der große „Bruder“ Sowjetunion , die Eisenbahnschienen und Fabriken demontierte – konnte der Wessi- Dank Wirksamwerdung des US- Marshalplanes – schon bald im auf Raten erworbenen Automobil nach Bella Italia reisen um sich Pasta und Chiantiwein schmecken zu lassen!!! ( Mit vollem Bauch studiert`s sich schlecht, postulierte Berthold Brecht einmal.)
      Ich denke, dass die individuelle Geistesstruktur primär unser Denken und Handeln bestimmt. ( s. Eduard Spranger: „Lebensformen“ – Geisteswissenschaftliche Psychologie, erschienen im Niemeyer-Verlag, Halle/Saale, dritte Auflage, 1922). Meine Schlussfolgerung:
      „Der sozial veranlagte Menschentyp wird immer unfähig sein, ein hohes, politisches Amt zu bekleiden. Hat er es jedoch inne, wird er es sehr schnell aufgeben, da es ihm unerträglich ist, Entscheidungen zu treffen, die zwar dem Wohle Einiger dienen, zumindest jedoch einer Minderheit Schaden zufügt“!
      Wer sich Macht aneignet ist nach meiner Lesart immer ein minderwertiger Charakter – es sei denn, er tut alles aber auch ALLES, um der Gerechtigkeit gegenüber Jedermann.
      Das gibt es m.E. bisher nur in unseren Märchen.
      Es gab in der DDR Ansätze, die sehr begrüßenswert waren, man hätte 1990 die Courage haben müssen, das „Beste“ daraus zu entnehmen und weiter zu führen.

  2. wilmont franta schreibt:

    Ein lieber Freund von mir ist als Elektromeister und Funkexperte vor seiner Pensionierung sowohl Berufsschullehrer, als auch Lehrer an Militäreinrichtungen gewesen.
    Da die Telecom jedes Jahr ca. 90 Lehrlinge aufnimmt, sitzt mein Freund auch jetzt noch in der Aufnahmekommission. Aufgrund der schriftlichen Bewerbungen, welche zahlreich sind, werden hieraus jene ausgewählt, welche auch zu einem Aufnahmegespräch geladen werden. Es sind sozusagen bereits die „Vorausgesiebten“.

    Mein Freund stellt nunmehr jedem stets die Gleiche Frage: „Sagen Sie mir, wie viel ist 3 x 13“.
    Ca. 1/3 der Befragten ersucht, dies mittels Zettel und Blei beantworten zu dürfen. Ca. ein weiteres Drittel bittet hierzu den eingebauten Rechner im Handy verwenden zu dürfen und 1/3 ist imstande, die gestellte Aufgabe im Kopf zu bewerkstelligen.

    Nachfolgendes Beispiel könnte ich Ihnen aus einem Zeitungsbericht auch einscannen. Hier nur die Kurzform:

    Folgende Frage wurde in Deutschland und Österreich an ca. 14 Jährige gestellt: „Ein 27-jähriger Hirte hat 8 Schafe und 11 Ziegen. Wie alt ist der Hirte ?“
    In Deutschland konnten ca. 70%, in Österreich ca. 40% diese Frage nicht zu beantworten und begannen stets die Anzahl der Schafe mit der Anzahl der Ziegen zu multiplizieren, bzw. auch zu dividieren bzw. auch zu addieren, bzw. zu subtrahieren, etc., um eine Antwort zu finden. Kommentar überflüssig.

    Anlässlich von Straßenbefragungen, welches Tier die “Mickey-Maus“ sei, gab es die allertollsten Antworten. Kommentar ebenfalls überflüssig.

    Ebenfalls anlässlich einer Straßenbefragung, auf welchem Kontinent Graz liege…………siehe obig.

    Nachdem jedoch nunmehr jeder mit zwei Fünfern das Recht hat aufzusteigen, und bei jenen mit 3 Fünfern die Lehrerkonferenz trotzdem einen Aufstieg genehmigen kann, darf davon ausgegangen werden, dass – unter Berücksichtigung obiger Geschichten – wir in Kürze einer weiteren und verstärkten „Verblödungs-Demokratur“ anheimfallen werden.

    Die Geschichte mit der Prämierung eines 17-jährigen Mädchens, welches 8 Fünfer im Zeugnis hatte, bringe ich selbst auch bei Vorträgen, möchte ich hier jedoch nicht näher darauf eingehen, fallen doch mir schon länger die Haare stets büschelweise aus, wenn ich daran denke.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s