Aktuelle Anmerkungen zu…

Kirche und Glauben allgemein:  Der katholischen Kirche laufen die Schafe davon. Fast 90.000 sollen es 2010 gewesen sein.  Was wohl auch an den Hirten liegen mag. Aber deren Verfehlungen oder Unterlassungen sind neben Zölibat, Mißbrauch und Kirchensteuer nur Auslöser, nicht wahre Ursache der Misere. Inhaltlich, theologisch gibt es sicher  Reformbedarf, daher ist jeder  diesbezügliche Fingerzeig von katholischer Seite auf den Konkurrenten Islam etwas unpassend.  Aber nicht nur deshalb.                                     Im Zeitalter der Naturwissenschaften, von Raumfahrt und Internet eröffnen sich theologisch neue Interpretationsmöglichkeiten des Rätsels aller Rätsel.  Sicher ist nur, daß da oben kein Rauschebart sitzt. So mag schon sein, daß die Attraktivität des Islam für viele auch darin liegt, daß er ein eher abstraktes  Gottesbild vermittelt. Allerdings nicht nur das.                                                                                                                                              Letztlich ist es aber Sache jedes einzelnen, wie er sich das uns umgebende und uns speisende Mysterium erklärt und bildlich vorstellt. Dazu brauchte  man keine Anleitung bei einer aus dem Morgenland stammenden  Religion zu nehmen. Wenn doch, dann empfiehlt es sich vielleicht, mit Meister Eckhart weiter zu denken.                                         Persönlich bin ich zwar gläubig und erachte Religion als ein sinngebendes und kulturstiftendes  Element, doch halte ich es, ganz allgemein, in dieser Sache mit Friedrich den Großen. Das heißt, jeder sollte „nach seiner Fasson selig werden“ können.  Der große Preuße,  der  einmal meinte, kämen Muslime ins Land, würde er ihnen eine Moschee bauen, hätte jedoch heute an die Adresse der  Islamisten dieselben Worte gerichtet, die er einst für  Jesuiten vorbehalten hatte, nämlich, daß er sie solange dulden wolle, als sie sich ruhig verhalten und niemanden umbringen wollen“.

Ungarn und die EU: Die Kommission in Brüssel und das europäische Parlament sind über die ungarische Regierung hergefallen, so  als  wäre dort Hitler auferstanden. Noch ehe man überhaupt den Gesetzestext zur Sache Medien und Pressefreiheit in die Hand bekommen hatte, forderte man eine Art Sanierung des betreffenden Gesetzes. Mit Androhung von Konsequenzen natürlich.                                                                                    Um sich ein „geeignetes“ Bild zu machen, ließ man sich von linksliberalen  ungarischen Intellektuellen  (György Konrad und Genossen) entsprechend tendenziös aufklären. Womit auch schon klar ist, wie im Falle der ehemals blau-schwarzen Regierung in Wien, aus welcher Ecke der Gegenwind kommt.                                                                                               Medial wurde die Kampagne von den meisten Medien mit Lügen und Halbwahrheiten         begleitet. So stimmt es, zum Beispiel, nicht, daß bei  „nicht ausgewogener Berichterstattung“  270.000.- Euro  Strafe angedroht werden. Vorgesehen ist diese  lediglich bei Kartellverfahren, was wohl  gewissen Medienkonzernen nicht in den Kram paßt.                                                                                                                                               Leider hat Ministerpräsident Orban den Pharisäern in der EU klein beigegeben und eine Nachbesserung versprochen, sollten sich Brüssel nicht genehme Passagen in dem Gesetzestext finden. Vielleicht ist dieses Einlenken auch damit zu erklären, daß die bürgerlichen Verbündeten Orbans in der  EU wieder einmal nicht entschieden einem der ihren beistehen wollten. Was ihnen im Falle der Sanktionen gegen Österreich ja  schon wunderbar gelungen ist.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Aktuelle Anmerkungen zu…

  1. anonymus schreibt:

    Masallah!
    Verehrter Herr Müller, Ihre unbedarfte Parteinahme und Begeisterung für den Islam sollte die Nachfrage verzeihen helfen: Sind Sie schon konvertiert? Mit der Bemühung des alten Fritz haben Sie den Vogel abgeschossen, das übertrifft noch ihren Blogeintrag, in dem Sie sich als Wahrsager betätigen, gleichsam als neudeutscher Nostradamus. Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, das vermeintliche Islamfeindlichkeit in Europa nichts anderes als ein Code ist, welcher benutzt wird, um nicht sagen zu müssen, dass die Einwanderung bestimmter Völkerschaften unerwünscht ist. Es geht also nicht um den Islam im Allgemeinen sondern um Araber und Türken im Besonderen. Zur Bestätigung dieser These wenden Sie sich bitte an den Iman Ihre Vertrauens!

    • helmut mueller schreibt:

      Ich kann nicht in jedem Fall wissen, worum es jenen geht, die angeblich mit diesem Code arbeiten, ich weiß aber, worum es mir geht. Und so wie ich, denkt jeder, ob Türke oder Araber, dem seine Identität, seine Kultur und seine Sprache ein heiliges Anliegen sind. Was das betrifft, könnten einige unter uns von „bestimmten Völkerschaften“ noch lernen. Am besten in deren Heimat.

  2. zwara schreibt:

    1.,
    Wo liegt das Problem?
    Der/das Zölibat? Wen (ausser die Betroffenen) sollte das stören? Einem Gläubigen kann es doch egal sein, ob der „Hirte“ im Schlafzimmer einer Frau, einem Mann oder sich selbst nahe ist!
    Den Leuten von „wir sind Kirche“ sei gesagt, “ wenn euch das Zölibat stört, werden Protestanten!“
    Wenn es mir bei einer Firma oder einem Geschäft nicht gefällt, wechsle ich den Arbeitgeber oder das Geschäft.
    Problem gelöst!

    Was bei der Austrittswelle von den Gutmensch- Medien (ORF, Standard und Komplizen) nicht erwähnt wird : Viele wenden sich von der Amtskirche ab, da auch diese vom „Marsch durch die Institutionen“ befallen wurde.
    Das wird natürlich bei der Austritts- Begründung nicht gesagt, denn wer möchte als Rassist, Islamophob oder gar als Nazi(onalSOZIALIST) verdächtigt werden?

    Bestes Beispiel: Anfang des Jahres war Kardinal Schönborn zu Gast bei der IGGiÖ.
    Was heute jeder NICHT islamophile weis: Frauen müssen sich nach erreichen der
    Geschlechtsreife (= erste Menstruation = heiratsfähiges Alter) verhüllen um fremde Männer nicht zu ähh – nun ja – nicht aufzugeilen.
    Da steht der Hohenpriester also mit Schakfeh und al Rawi vor einigen hübschen „Frauen für den Heiratsmarkt“
    siehe http://www.erzdioezese-wien.at/content/news/articles/2011/01/06/a25472/
    Das permanente Eintreten für Drogendealer, Vergewaltiger oder sonstige Verbrecher tut ihr übriges. Hat sich der Staat schon gegen das eigene Volk (zumindest die Braven und Anständigen) gewendet, macht das auch die katholische Kirche.
    Das ist nicht unwesentlich bei den Austritten.

    Ansich ist Religion nicht notwendig. Die Wissenschaft erklärt Dunkelheit, Krankheit, Blitz und Donner besser als JEDE Religion. Die Lücken, die noch nicht erklärt sind (woher, wohin und warum überhaupt) füllen die Religionen.
    Alles dreht sich also mehr oder weniger um einen „Gott der Lücken“ (Richard Dawkins). Was die Brights (militante Atheisten) allerdings nicht beachten, ist die Hoffnung, die Religion für viele bieten kann. Ausserdem reduziert sich deren Hass auf die Religionen ausschließlich auf das Christentum.

    2., Dem kann man nur zustimmen. Allerdings sei gesagt, dass die Ungarn sich den den Sanktionen nicht angeschlossen haben. Des sollten sowohl FPÖ als auch die Schwarzen nicht vergessen. Die RotzGrünen werden unseren magyarischen Nachbarn dass sowieso nie verzeihen.

  3. G. Reisegger schreibt:

    SG Herr Müller,

    von Dingen, die Sie offenbar nicht recht verstehen, sollten Sie die Finger lassen. Ihr Kirche und Glaube-Kommentar war flach und billig.
    Auf der Ebene sind keine Blumentöpfe zu gewinnen, Schlachten sowieso nicht.

  4. Paul Fischer schreibt:

    Nostradamus warnt in 1,18 (s. 37) „Wehe Dir Frankreich, das du Mohammed die Tore öffnest“

  5. Cornelia schreibt:

    Die katholischen Fundis sind nicht besser als die islamischen.

    • zwara schreibt:

      Cornelia – Quellen? AKTUELLE Beispiele?
      Nein, der Kommentar ist ohne Wert. Diesen Schwachsinn glauben nicht einmal die Mohammedaner.

  6. Cornelia schreibt:

    Ich verstehe anonymus nicht, was will er eigentlich sagen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s